IT-Profimagazin iX testet fünf Linux-Desktops

Linux für den Firmenschreibtisch
(PresseBox) (Hannover, ) Um Kosten zu sparen und die Sicherheit zu erhöhen, rüsten immer mehr Unternehmen ihre Arbeitsplätze auf Linux um. Bei der Umstellung sollten Firmen darauf achten, ob die angebotenen Produkte eine Einbindung der Büroarbeitsplätze in ein zentrales Systemmanagement erlauben, so das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen Ausgabe 5/04.

Nach Meinung vieler Experten kann sich 2004 für Linux zum Jahr auf dem Desktop entwickeln. Linux-Anbieter und IT-Konzerne wie IBM und HP haben sich verbündet, um das Microsoft-Monopol in den Firmen zu brechen. Doch mit günstigen Lizenzen allein ist es nicht getan. Auch eine Reihe technischer wie menschlicher Faktoren spielen bei der Umstellung eine gewichtige Rolle. Vor allem die Benutzerfreundlichkeit von Linux steht dabei auf dem Prüfstand.

Daher sollten sich die Unternehmen vor jeder Umstellung genau über die Total Cost of Ownership (TCO) informieren und dabei die entstehenden Folgekosten nicht außer Acht lassen. Neben den anfangs entstehenden Anschaffungskosten für Hard- und Software-Lizenzen, die nur einen kleinen Teil darstellen, gilt es die hohen Personalaufwendungen für die Systemadministration, den Support, das Training und das Projekt-Management zu berücksichtigen.

Die fünf von iX getesteten Linux-Desktops haben zum Teil schon auf diese Anforderungen reagiert und bieten den Anwendern übersichtliche Installation, einfache Bedienbarkeit und ansprechende Optik. "Schwachpunkt ist bei einigen Produkten noch das zentrale Systemmanagement. Hier müssen die Anbieter noch nachbessern", meint iX-Redakteur André von Raison. (avr)

Kontakt

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
D-30625 Hannover
Social Media