HP präsentiert kostengünstige Storage Area Network-Lösungen

(PresseBox) (Böblingen, ) HP stellt neue Storage Attached Network (SAN)-Lösungen vor. Diese basieren auf Industriestandards und ermöglichen eine benutzerfreundliche Integration und einfaches SAN-Management. Für die HP StorageWorks Enterprise Virtual Array (EVA)-Familie bietet HP seinen Kunden neu entwickelte Fibre Attached Technology Adapted-Laufwerke. Diese Plattenspeicher mit hoher Kapazität und Fibre Channel-Anschluss sind je GByte mehr als 40 Prozent günstiger als bisherige Fibre Channel-Laufwerke. Damit trägt HP dem wachsenden Bedarf von Unternehmen nach kosteneffektiven Speicherlösungen für weniger geschäftskritische Daten oder selten genutzte Informationen Rechnung. Die HP StorageWorks EVA-Familie mit Fibre Attached Technology Adapted (FATA) ist ab Juli 2004 erhältlich. Ab sofort bietet HP außerdem einen neuen SAN Director Switch, einen Storage Router mit Unterstützung für das Fibre Channel Internet Protocol sowie Switches für einfache SAN-Integration.

Fibre Channel-Lösungen für jeden Anspruch

Die FATA-Laufwerke hat HP zusammen mit Seagate entwickelt. Damit steht Unternehmen erstmals eine Lösung zur Verfügung, mit der sie Daten entsprechend ihrer Priorität in einer einzigen Fibre Channel-Lösung segmentieren können. Weniger relevante Informationen, zum Beispiel archivierte E-Mails, werden auf kostengünstigen Platten abgelegt, während unternehmenskritische Daten beispielsweise für Finanztransaktionen auf hochperformanten Datenträgern gespeichert sind.

Niedrigere Kosten – größere Flexibilität

FATA-Laufwerke sind speziell konzipiert für IT-Umgebungen in großen Unternehmen sowie für Speichernetze, bei denen große Kapazitäten und niedrige Kosten je GByte eine größere Rolle spielen als geringe Zugriffszeiten. Gegenüber den existierenden, höher verfügbaren und schnelleren FC-Platten bieten die FATA-Platten für ihr spezielles Einsatzgebiet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie erweitern die Möglichkeiten von SAN-Lösungen und eröffnen neue Nutzungsmöglichkeiten für den Anwender.

Integrationsmöglichkeiten gewährleisten Investitionsschutz

Der Fibre Channel-Anschluss erlaubt es den Kunden, die neuen Laufwerke direkt in das Fibre Channel-Plattengehäuse ihrer bereits bestehenden HP StorageWorks EVA einzusetzen. In die Fibre Channel-Gehäuse der EVA-Familie lassen sich sowohl herkömmliche Fibre Channel-Laufwerke als auch die neuen preisgünstigen Plattenspeicher oder ein Mix aus beiden einbauen. Damit ist der Investitionsschutz für bereits bestehende Arrays und SAN-Infrastrukturen gewährleistet.

Die HP FATA-Laufwerke wurden für eine optimale Integration in die Fibre Channel-Infrastruktur der Kunden entwickelt. Dadurch werden kostenintensive Umsetzungen zur Integration von traditionell günstigeren Platten wie die P-ATA- oder S-ATA-Laufwerke vermieden. So können Kunden ihre FC-Infrastruktur einfach an sich ändernde Anforderungen anpassen und optimal nutzen.

Fibre Attached Technology Adapted-Laufwerke verfügen über bis zu 250 GByte Speicherkapazität und besitzen einen Dual-Port Fibre Channel-Anschluss mit einem Datendurchsatz von zwei GByte pro Sekunde. Sie weisen eine ähnliche Performanz wie günstige ATA-Laufwerke auf, bieten jedoch bezüglich Ausfallsicherheit viele der Vorzüge von Fibre Channel-Laufwerken. Parallele Datenpfade auf der gesamten Strecke zu den Laufwerken sorgen für ein Höchstmaß an Datenintegrität und -sicherheit. Weitere Funktionalitäten bietet SMART: Selbstüberwachung, Analyse und Reporting-Technologie. Außerdem profitiert der Anwender von optimierter sequentieller Adressierung, der im Fibre Channel-Protokoll beinhalteten Integritätsprüfung sowie von Funktionen zur Fehlerbehebung.

Neue Switches und Router für zuverlässige Netzwerke

Ab sofort sind auch folgende Produkte und Lösungen für Speichernetze erhältlich:

· Der HP StorageWorks B-Serie 128-Port SAN Director Switch. Er ist insbesondere für hochverfügbare, hochperformante und unternehmenskritische SAN-Umgebungen konzipiert.

· Der HP StorageWorks IP Storage Router 2122-2 der zweiten Generation. Er unterstützt das Fibre Channel Internet Protocol ebenso wie das iSCSI-Protokoll. Dies ermöglicht den Kunden, kosteneffektiv verschiedenartige Server an Speichernetze anzubinden.

· Verbesserte SAN-Integration durch SAN Fabric-Kompatibilität bieten Switches der HP StorageWorks B- und C-Serien. Dies ermöglicht der Fibre Channel T11-Standard, der von der Storage Networking Industry Association definiert wurde.

Kontakt

Hewlett-Packard Deutschland GmbH
Herrenberger Str. 140
D-71034 Böblingen
Klaus Höing
PR Manager TSG
Social Media