Optimismus hält wieder Einzug bei Internet- und Multimedia-Dienstleistern

Steigerung der Umsätze und Beschäftigtenzahlen für 2004 erwartet
(PresseBox) (Düsseldorf, ) Erstmals seit drei Jahren liegen die Konjunkturprognosen der Internet- und Multimedia-Dienstleister wieder über den Erwartungen des Vorjahres. Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. wertet die Ergebnisse der Langzeitstudie unter den führenden Internet- und Multimedia-Dienstleistern als Indiz dafür, dass die Konsolidierungsphase abgeschlossen ist. Besonders erfreulich: Die Dienstleister erwarten nicht nur steigende Umsätze, sondern auch wieder mehr Beschäftigung. "Die Zahlen belegen einmal mehr, dass es langsam wieder aufwärts geht" kommentiert dmmv-Vizepräsident Christoph von Dellingshausen (Proximity Group Germany GmbH) die Ergebnisse der Studie. "Wir hoffen, dass sich die Investitionsblockade in Sachen interaktive Medien bei vielen Unternehmen in diesem Jahr lösen wird. Nachholbedarf ist jedenfalls ausreichend vorhanden."

Seit dem Jahr 2000 befragt der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. gemeinsam mit dem Hightext Verlag und den Fachzeitschriften Horizont und w&v werben und verkaufen die Landschaft der deutschen Internet- und Multimedia-Dienstleister. Nach den in den letzten drei Jahren kontinuierlich gesunkenen Umsatz- und Mitarbeiterprognosen geht es nun offenbar wieder aufwärts. So ergab die Umfrage zum New Media Service Ranking 2004 , dass die Unternehmen im zurückliegenden Jahr ihre Umsätze bereits stabilisieren konnten. Für das laufende Jahr übertrifft die Wachstumserwartung der TOP200-Unternehmen der Internet- und Multimedia-Branche nun erstmals wieder die des Vorjahres. "Die gestiegenen Erwartungen sind Ausdruck eines zurückkehrenden Optimismus bei den Dienstleistern" so dmmv-Vizepräsident Axel Schmiegelow von der denkwerk Gruppe, eine der wachstumsstärksten Agenturen des vergangenen Jahres. "Aus gutem Grund: Der Spielraum für Kostensenkungen ist bei den meisten Kunden erschöpft. Nun wird wieder in Kommunikation und Vertrieb investiert und zwar so, dass neue Medien eine Schlüsselrolle einnehmen" so Schmiegelow.

Die hohen Erwartungen der Unternehmen wirken sich demzufolge auch positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Nachdem im vergangenen Jahr noch ein Rückgang an festen Mitarbeitern verzeichnet wurde und die Agenturen und Dienstleister verstärkt auf freie Mitarbeiter gesetzt haben, wird für 2004 wieder mit steigenden Mitarbeiterzahlen im Dienstleistungssgeschäft gerechnet. Ein Blick auf die Aussagen zum Arbeitsmarkt verdichtet diese Annahme. So wird es nach Einschätzung der Unternehmen zum ersten Mal seit dem Beginn der Erhebung vor fünf Jahren 2004 wieder schwieriger, geeignetes Personal zu finden. Auch haben sich nach Aussage der führenden Dienstleister und Agenturen erstmals die Chancen für Beschäftigte jenseits der 45 Jahre verbessert.

Das Ende der Konsolidierungsphase hat aus Dienstleister-Sicht auch die Chancen für einen eventuellen Börsengang wieder verbessert. "Nachdem sich in den vergangenen Jahren bei immer mehr Unternehmen die Meinung durchgesetzt hatte, dass der Weg an die Börse für Multimedia-Dienstleister auf Jahre versperrt ist, stellt sich die Situation in diesem Jahr nach Meinung der Top-Unternehmen wieder etwas günstiger dar" so dmmv-Forscher Dr. Bernd Henning zur aktuellen Entwicklung. Entsprechend verbreitet sich unter den befragten Unternehmen wieder die Einschätzung, dass die Talsohle durchschritten ist.

Kontakt

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57
D-40212 Düsseldorf
Christoph Salzig
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Pressesprecher
Social Media