Tektronix bahnt Schaltungsentwicklern den Weg zu 10-GBit/s-Netzwerken

(PresseBox) () SPI-3 und SPI-4.2: Mit TLA-Logikanalysatoren haben Fehler auf Netzwerk-Systemebene keine Chance.

BEAVERTON (USA) - 13. Januar 2003 – Mit zwei neuen Software-Supportpaketen für seine TLA-Logikanalysatoren leistet Tektronix umfassende Unterstützung bei der Entwicklung neuer schneller Kommunikationsnetze mit Datenraten von 10 GBit/s und darüber.

Auf den wachsenden Bedarf an schnellen Internet-gestützten Diensten reagiert die Netzwerktechnik mit neuen Switch- und Router-Karten, die imstande sind, gleichzeitig den Datentransfer mehrerer Dienste auf Kanälen mit erheblich größerer Bandbreite abzuwickeln. Für die praktische Realisierung derartiger Karten setzen Schaltungs-entwickler auf neue Techniken wie das System-Packet-Interface (SPI). Damit lässt sich der Datenfluss innerhalb eines Systems auf das erforderliche Maß beschleunigen. Doch gelten, da Neuland betreten wird, auch für die Messtechnik besondere Anforderungen: Sie muss bezüglich Signalabgriff, Timing und Aussagekraft erstklassig sein, damit sich das System voll durchleuchten lässt und die Aktivitäten des Mikroprozessors, des internen Systembusses und des externen seriellen Busses in Korrelation zueinander betrachtet werden können. Die neuen Tektronix-Supportpakete TCS101 SPI-3 und TCS101 SPI-4.2 für Logikanalysatoren der TLA-Familie erfüllen die Anforderungen bis ins Detail. Sie sind damit umfassend verwendbare Hilfsmittel für die Entwicklung und Fehlersuche auf Systemebene, wenn dort SPI-3- und/oder SPI-4.2-Busse zum Einsatz kommen.

„Wir beobachten bei der Entwicklung digitaler Systeme eine Annäherung der unterschiedlichen Entwicklungsrichtungen: Interne und externe Busse, Hardware und Software, analog und digital – alle diese Domänen dürfen nicht länger nur einzeln betrachtet werden,“ sagte David Bennett, General-Manager der Produktlinie Logikanalysatoren bei Tektronix. „Folglich benötigen Entwickler Mess- und Analysegeräte, die nicht nur mit den heute üblichen Taktraten Schritt halten, sondern auch präzise Einblicke in den gesamten Aktionsradius zwischen den einzelnen Domänen geben können. Aus der Integration unserer Logikanalysatoren, Oszilloskope und den dazu passenden bus-spezifischen Supportpakten resultiert eine hervorragende Grundlage für den Test und die Bewertung von Gigabit-Techniken, wie sie etwa mit SPI-4.2 bereits Gestalt angenommen haben.“

Hintergrund SPI-Busse Die SPI-Busse SPI-3 und SPI-4.2 unterstützen Übertragungsraten von 2,5 GBit/s bzw. 10 GBit/s. Auf dem Gebiet der Punk-zu-Punkt-Übertragung sind sie eine störunanfällige und effiziente Verbindung zwischen der physikalischen Layer eines Systems mit seiner Vielzahl an Hardwarebaugruppen und der Datenübertragungs-layer. Wer die Vorteile der neuen Busse in seinen Produkten nutzen möchte muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass eine komplizierte Fehlerbehebung auf Systemebene auf ihn zukommen kann. So darf z. B. der Signalabgriff nur eine minimale elektrische Rückwirkung aufs Messsignal zeigen und die Signalabnehmer müssen auch noch bei modernen Boards mit hoher Bauelemente-Packungsdichte einen sicheren Abgriff erlauben. Die Triggerstufe muss in Echtzeit auf Anomalien wie Datenfehler oder Protokollverstöße triggern können und auch die zeitkorrelierte Darstellung von Ereignissen am Mikroprozessor sowie am internen und externen Bus muss möglich sein.

Die TCS101-Softwarepakete geben den Entwicklern von SPI-3- und SPI-4.2-Bussystemen mit einem „Listening-Window“ Timing- und Takt-Support (analog/digital), außerdem ist eine Funktion zur Benennung von Kanälen enthalten. Werden die neuen Softwarepakete in Verbindung mit einem TLA700-Logikanalysator genutzt sowie mit einem dazu passenden TLA7Axx-Modul, einem Tastkopf der P68x0-Serie und einem Tektronix-Hochleistungsoszilloskop inklusive Jitter-Analysesoftware TDSJIT3, so gibt eine derartige Kombination in Echtzeit den totalen Systemeinblick einschließlich voller Korrelation und bestmöglicher Signaltreue. Dies wiederum sind beste Voraussetzungen für die schnelle Entwicklung hochfunktionaler Standard-Netzwerke, die mit Datenübertragungsraten von 10 GBit/s und mehr arbeiten.

Firmenprofil Tektronix
Tektronix, Inc. ist ein Unternehmen, das in den Bereichen Test, Messtechnik und Überwachung tätig ist und Messlösungen für die Kommunikations-, Computer- und Halbleiterbranche weltweit zur Verfügung stellt. Mit über 55 Jahren Erfahrung ermöglicht es Tektronix seinen Kunden, globale Kommunikationsnetze, Computer- und modernste Technologien der nächsten Generation zu entwickeln, einzurichten, einzusetzen und zu verwalten. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Beaverton im US-Bundesstaat Oregon und verfügt über Niederlassungen in 20 Ländern weltweit. Im Internet finden Sie Tektronix unter www.tektronix.com.

Kontakt

Tektronix GmbH
Heinrich-Pesch-Straße 9-11
D-50739 Köln
Social Media