Bankkunden bevorzugen Offline-Banking

(PresseBox) () Wachsende Vertrautheit mit dem Internet sowie der Komfort, den Onlinebanking bietet, weil der Gang in die Bankfiliale entfällt sorgen dafür, dass das Wachstum bei den Nutzerzahlen im Onlinebanking ungebrochen anhält. Mittlerweile werden rund 20 Millionen Konten in Deutschland online geführt. Beim Banking bevorzugen die Kunden das sogenannte „Offline-Banking“.

Karlsruhe, 16. Januar 2003. Ein Grund für den Trend zum „Offline-Banking“ ist der durch eine aktuelle Forrester-Studie bestätigte Mangel an Nutzerfreundlichkeit auf vielen Banken-Sites. Homebanking-Programme sind eine komfortable Alternative. Überweisungen, Daueraufträge und andere Vorgänge können mit Homebanking-Programmen ohne Online-Verbindung vorbereitet und später per Mausklick zur Bank übertragen werden. Der Bankkunde hat es nicht nur komfortabler, sondern spart gleichzeitig Online-Verbindungsgebühren. Zudem ermöglichen diese multibankfähigen Programme, dass Kunden, die Konten oder Depots bei verschiedenen Banken haben, nicht diverse Internet-Seiten besuchen müssen.

Ein erheblicher Vorteil von Offline-Banking-Clients ist die komfortable Verwaltung der Kontoauszüge, denn online sind oft nur die Umsätze weniger Wochen oder Monate abrufbar. Immer mehr Banken gehen dazu über, Kontoauszüge nur noch online kostenlos bereitzustellen und verlangen für den Versand Gebühren. In den sogenannten Online-Postboxen werden die Kontoauszüge jedoch nur für einen relativ kurzen Zeitraum gespeichert und anschließend von den Banken gelöscht. Der Kunde verliert seine Kontoauszüge. Beim Offline-Banking hingegen können die Umsatzinformationen zeitlich unbegrenzt auf dem eigenen Rechner gespeichert, einfach ausgewertet und kategorisiert werden.

Die multibankfähigen Onlinebanking-Applikationen von fun communications bieten eine Vielzahl von Instituten in optisch und inhaltlich individualisierten Versionen an - darunter beispielsweise die Sparda-Datenverarbeitungs eG, HypoVereinsbank, Advance Bank und zahlreiche Volks- und Raiffeisenbanken. Auch das Offline-Banking-Programm T-Online OnlineBanking, das rund 12 Millionen T-Online-Kunden kostenlos zur Verfügung steht, stammt aus dem Karlsruher Softwareunternehmen. Die Homebanking-Technologie von fun communications ist in Homebanking-Produkte von WISO und Deutscher Bank integriert.

Die Onlinebanking-Applikationen von fun communications zeichnen sich neben der einfachen Bedienbarkeit durch übersichtliche Abläufe und leichte Erweiterbarkeit aus. fun communications bietet für die Banking-Applikationen funktionale Erweiterungen im Baukastensystem an. Finanzinstitute können ihren Kunden eine auf den persönlichen Bedarf zugeschnittene Lösung anbieten, die beispielsweise ein Lastschriftmodul oder weitere Offline-Funktionalitäten enthält.

Weitere Informationen unter www.fun.de

Kurzporträt fun communications GmbH
Die fun communications GmbH mit Sitz in Karlsruhe bietet Lösungen für Electronic Banking, Internet Payment und IT-Security sowie Softwareentwicklung für mobile Endgeräte und Pro-fessional Services. Seit Jahren hat sich fun communica­tions erfolgreich mit seinen Anwen-dungen auf dem Markt für eBanking etabliert: MobileFinancing für PDA’s und Handys, maßgeschneiderte Banking-Applikatio­nen im Homebereich und die Entwicklung von Middleware im Serverbereich zur Realisierung von multibankfähigen, plattformunabhängigen Bankportalen. Deutsche Bank, Advance Bank, Postbank, HypoVereinsbank, FIDUCIA und T-Online gehören zu den Unternehmen, die auf Lösungen von fun communications vertrauen.

Ansprechpartner für die Presse:
fun communications GmbH
Brauerstrasse 6
D-76135 Karlsruhe
Senior Manager
Marketing & PR: Annette Höllebrand
Telefon: +49 (0) 7 21-9 64 48-1 64
Telefax: +49 (0) 7 21-9 64 48-2 64
eMail: annette.hoellebrand@fun.de

Kontakt

fun communications GmbH
Lorenzstraße 29
D-76135 Karlsruhe
Social Media