Sievert setzt auf automatische Lohn- und Spesenberechnung von Punch

Implementierung des neuen Moduls "FleetWatch" / Live-Demonstration auf der LogiMAT / Präsentation auch als abgespeckte ASP-Version "FleetHours"
Volker Lauxtermann - Die Arbeits-, Lenk- und Ruhezeiten immer im Blick (PresseBox) (Münster, ) Abschied von der Zettelwirtschaft: Bei der Sievert Handel Transporte GmbH, einer Sparte der Sievert Baustoffgruppe, müssen Fahrer künftig keine Arbeitsnachweise zur Lohnabrechnung mehr einreichen. Das Unternehmen aus dem westfälischen Lengerich führt derzeit für seine Bordcomputer CarCube des Telematikanbieters Punch Telematix ein Zusatzmodul zur automatischen Lohn- und Spesenberechnung ein. "FleetWatch" gibt einen transparenten Überblick über die Arbeits-, Lenk- und Ruhezeiten und macht manuelle Aufzeichnungen wie Tages- und Wochenberichte damit überflüssig.

"Wir wollten die Disposition entlasten, damit sich diese stärker auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren kann“, sagt Volker Lauxtermann, Leiter der Niederlassung Lengerich. Mit der Implementierung von FleetWatch erübrige sich nun nicht nur die komplette Erfassungsarbeit, auch die Auswertungen der Daten erfolge automatisch. Zu den Auswertungsmöglichkeiten des neuen Moduls zählen Fahrtberichte- und analysen sowie alle Tätigkeiten der Fahrer. FleetWatch ermöglicht dabei auch eine detaillierte Analyse von Kennzahlensystemen. Dazu zählen die Ermittlung von Abweichungen für Sollvorgaben je Aktivität, die durchschnittlichen Wartezeiten bei Kunden sowie zeitnahe Nachkalkulationen von Einzeltouren für Plan/Ist-Vergleiche.

Bereits Anfang 2008 hatte Sievert das Telematiksystem CarCube von Punch Telematix eingeführt und 220 Lkw mit dem Bordcomputer ausgestattet. "Ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung war für uns die offene Architektur des Systems, die es uns ermöglicht, jederzeit neue Module integrieren oder externe Geräte anbinden zu können. Dies hat sich bei der Einführung von FleetWatch jetzt bewährt", sagt Lauxtermann.

Für den Niederlassungsleiter besteht der wesentliche Vorteil in dem Wegfall der bisherigen manuellen Prüfung und Erfassung aller Arbeitsberichtsdaten durch Vergleich mit Tachoscheiben sowie der nicht mehr benötigten Übernahme und Auswertung in Excel. Stattdessen werden die Fahrdaten vom Bordcomputer direkt in FleetWatch übernommen und die zum Teil sehr komplexen Lohn- und Spesenberechnungen automatisch durchgeführt. "Dies bedeutet eine enorme Zeitersparnis für die Personalabteilung und es sinkt die Fehlerquote", so Lauxtermann.

Punch Telematix präsentiert das neue Modul vom 2. bis 4. März auf der diesjährigen LogiMAT in Stuttgart. Kunden und Interessierte können in Live-Demonstrationen erleben, wie sich FleetWatch in die Arbeitsprozesse integrieren lässt. Darüber hinaus präsentiert Punch Telematix erstmals die ASP-Version FleetHours, eine abgespeckte Version von FleetWatch, die nicht lokal installiert werden muss, da sie bereits in die internetbasierte Backoffice-Anwendung FleetWorks integriert ist. Dank der ASP-basierten Struktur können die Daten mit einem normalen Internetbrowser von jedem Arbeitsplatz aus abgerufen werden. Zudem zeigt Punch Telematix in Halle 3 auf Stand 530 weitere Funktionen und Erweiterungsmöglichkeiten seines Bordcomputers CarCube.

Weitere Informationen unter: www.punchtelematix.com

Kontakt

Trimble Transport and Logistics
Johann-Krane-Weg 23
D-48149 Münster
Markus Sigmund
Sputnik - Agentur für Medienarbeit
Unternehmenskommunikation
Maik Porsch
Sputnik - Agentur für Medienarbeit
Unternehmenskommunikation

Bilder

Social Media