Norm für Kick-Scooter und Inline-Skates wird überarbeitet

Neue technische Erkenntnisse liegen vor
(PresseBox) (Berlin, ) Ob als Alternative zur schnellen Fortbewegung in der Stadt, als Sportgerät oder einfach nur zum Spaß – Kick-Scooter und Inline-Skates sind nach wie vor beliebt bei Alt und Jung. Die Sicherheit der Verbraucher steht bei der Normung dieser Sportgeräte im Vordergrund. Zur Überarbeitung der Europäischen Normen DIN EN 14619 "Rollsportgeräte - Kick-Scooter - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren" und DIN EN 13843 "Rollsportgeräte - Inline-Skates - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren" ruft der Arbeitsausschuss „Rollsportgeräte“ im Normenausschuss Sport- und Freizeitgerät (NASport) des DIN alle interessierten Kreise zur Mitarbeit auf. Dazu zählen Handelsvertreter, Hersteller, Prüfinstitute, Regelsetzende Institutionen, Verbraucher¬organisationen, Anwender sowie Wissenschaft und Forschung.

Inline-Skates und Kick-Scooter unterliegen einer ständigen Entwicklung. Hierzu liegen dem NASport neue technische bzw. wissenschaftliche Erkenntnisse in Bezug auf die Höhe des Trittbretts beim "Kick-Scooter" sowie auf die Prüfung der Befestigung des Fahrwerks am Inline-Schuh vor. Nach Angaben von Vertretern der Herstellerbranche sind weitere Forschungsvorhaben geplant, um die Unfallzahlen weiter zu minimieren und die Produkte noch sicherer zu machen.

Aus diesem Grund wird die seit 2006 veröffentlichte DIN EN 14619 "Rollsportgeräte - Kick-Scooter - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren" technisch überarbeitet. DIN EN 14619 gilt für Benutzer mit einem Körpergewicht über 35 kg und bis 100 kg. Sie legt Prüfverfahren und Anforderungen an die Kennzeichnung und Herstellerinformation fest, um bei bestimmungsgemäßer Anwendung die Verletzungsgefahr für Dritte und den Benutzer zu verringern.

Die DIN EN 13843 "Rollsportgeräte - Inline-Skates - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren", welche erst 2009 veröffentlicht wurde, soll schon jetzt auf den aktuellen Stand der Technik hin überprüft werden. Diese Norm gilt für Inline-Skates für Benutzer mit einem Körpergewicht über 20 kg und bis 100 kg. Sie legt sicherheitstechnische Anforderungen an Inline-Skates, Anforderungen an Prüfverfahren, Kennzeichnung und Herstellerinformation fest, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung die Verletzungsgefahr für Dritte und die Benutzer verringern sollen.

Das derzeitige Stadium der Überarbeitung beider Normen bietet allen interessierten Kreisen die Gelegenheit, durch aktive Mitarbeit Einfluss auf den Inhalt der Norm zu nehmen. Dies kann in Deutschland durch Mitarbeit im Arbeitsausschuss "Rollsportgeräte" des NASport geschehen und gegebenenfalls zusätzlich durch die Mitarbeit auf europäischer Ebene erfolgen. Alle Interessierten werden sich hierzu im März/April 2010 in einer Expertenrunde beraten.

Die Arbeit in der Normung bringt Vorteile, ist aber auch mit Kosten verbunden. Die Mitarbeit im Arbeitsausschuss kostet jährlich 980,00 EUR + 7 % MwSt. Andere Finanzierungsmodelle sind zudem möglich. Bei Erfüllung bestimmter Bedingungen kann sich auch die Beteiligung an der Finanzierung ändern.

Interessenten können Kontakt aufnehmen mit der NASport-Geschäftsstelle im DIN. Kontakt: Juliane Jung, Tel. +49 30 2601-2203, juliane.jung@din.de.

Kontakt

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Am DIN Platz - Burggrafenstraße 6
D-10787 Berlin
Peter Anthony
Kommunikationsmanager, Presseansprechpartner
Social Media