ICE-Verbindung Paris-Saarbrücken-Mannheim schneller machen!

IHK erneuert Forderung nach Streckenaufwertung und weiterem Ausbau
(PresseBox) (Saarbrücken, ) Aus Anlass des heutigen Gesprächs von Ministerpräsident Peter Müller mit Bahnchef Rüdiger Grube hat die IHK Saarland ihre Forderung nach einer Aufwertung der Schnellverkehrstrasse über Saarbrücken erneuert. Um die in den deutschfranzösischen Vereinbarungen festgelegten Ziele (insbesondere Gleichwertigkeit des Nord- und Süd-Astes) zu erreichen, sei es unverzichtbar, den Nord-Ast über Saarbrücken durch weitere Investitionen schneller zu machen. Eine Bevorzugung des Süd-Astes, wie sie derzeit drohe, dürfe es nicht geben.

"Nur wenn die Verbindung über Saarbrücken de facto gleich schnell ist, werden die Betreiber gleich attraktive Angebote unterbreiten können. Und das entscheidet dann auch maßgeblich darüber, wie viele Zugpaare sich künftig rechnen", so IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch. Im Sinne eines gleichwertigen Ausbaus sei auf dem deutschen Streckenteil zwischen Saarbrücken und Mannheim eine möglichst rasche Realisierung der noch ausstehenden Baumaßnahmen zwischen Homburg und Bruchhof sowie zwischen Landstuhl und Kaiserslautern anzustreben. In Frankreich müsse der Ausbau der Strecke zwischen Baudrecourt und Forbach vorangetrieben werden. Außerdem müssten die Voraussetzungen für eine Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke Saarbrücken-Mannheim von abschnittsweise 200 km/h auf 230 km/h geschaffen werden. Mittelfristiges Ziel müsse es sein, die Fahrzeit zwischen Mannheim und Saarbrücken auf weniger als 60 Minuten zu verringern.

Kontakt

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
D-66119 Saarbrücken
Helga Trampert
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Information und Kommunikation
Dr. Mathias Hafner
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Social Media