Ultraflexibel und sicher: Stromverteilung per Schiene für Mission-Critical-Rechenzentren

Live auf dem Cebit-Stand von Mulder-Hardenberg:
Sichere und flexible Stromversorgung von Serverschränken per Schiene als Overhead-Installation. (PresseBox) (Hofheim, ) Mit Starline stellt Mulder-Hardenberg, ein führender Distributor von elektrotechnischem und elektronischem Equipment für die IT und den industriellen Sektor, auf der diesjährigen Cebit ein schienenbasiertes Stromverteilungssystem für Rechenzentren, Serverräume Test- und Demolabs vor. Im Gegensatz zu konventionellen Kabelpaneelen wird beim Schienensystem der Strom lediglich an einer zentralen Stelle eingespeist. Erweiterungen oder Rekonfigurierungen können werkzeugfrei durch das Hinzufügen oder Entfernen von Abgangskästen in Minutenschnelle durchgeführt werden. Hierbei wird die Stromzufuhr nicht wie bei Kabelsystemen unterbrochen, denn die Abgangskästen werden einfach per Stick und 90 Grad-Dreh in das Schienenprofil eingesetzt, während der Strom beständig weiter die Mission Critical-Hardware versorgt. Eine gerade in diesen Einsatzfeldern obligatorische Redundanz wird einfach durch ein zur Hauptschiene parallel geführtes, zweites System aufgebaut. Und natürlich gilt beim Starline Schienenverteiler safety first: Brandschutz gemäß dem UL857 Standard, die Entsprechung der DIN EN 60439-1 (-2) Norm und IEC 60439-1 (-2):2000 Konformität verbürgen den hohen Sicherheitsstandard der Lösungen. Live zu erleben ist das System auf der Cebit, bei Mulder-Hardenberg in der Halle 12 auf dem Stand B69.

Gerade im Mission Critical Sektor, in R & D- und Test-Umgebungen kann jede noch so kleine Unterbrechung oder Störung der Stromversorgung verheerende Auswirkungen auf den IT-Betrieb und die Sicherheit sensibler Daten und unternehmenskritische Transaktionen haben. Daher sollte beim Aufsetzen einer Power-Distribution-Infrastruktur bereits an ein Maximum an Sicherheit und die unkomplizierte Erweiterbarkeit gedacht werden. Zudem leiden insbesondere Entwicklungsumgebungen unter räumlicher Enge und einer sehr dichten Bestückung mit IT-Hardware und Racks. Da diese Systeme häufig um- und neukonfiguriert werden müssen, um „Real World-Szenarien“ nachbilden zu können, in denen unter Live-Bedingungen entwickelt und getestet wird, sind entsprechend hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit und Flexibilität der Stromversorgung gestellt. Diesen Ansprüchen werden konventionelle Paneel-Lösungen häufig nicht gerecht, da es etwa für jeden Anschluss eines Serverschranks oder jeden Rückbau erforderlich ist, zunächst die Stromversorgung zu unterbrechen, wodurch Downtime entsteht. Dann muss ein Elektriker die physische Kabelverbindung herstellen bzw. kappen, um eine neue Schrank-PDU einzurichten oder eben zu entfernen. Dies ist zeit- und kostenaufwändig und umständlich zu koordinieren, denn die Zeiten für die geplante Downtime müssen exakt auf die Erfordernisse des IT-Betriebs abgestimmt werden - was oftmals einen Vorlauf von einigen Wochen erfordert.

Flexibilität, Erweiterbarkeit und individuelle Konfiguration – ohne Downtime!

Anders verhält es sich bei der schienengestützten Starline-Lösung: Die Schienenprofile mit 100, 225 oder 400 Ampere werden an der Gebäudedecke oder im Doppelboden befestigt. Miteinander verbunden sind diese über schrauben- und bolzenfreie Steckverbinder, so dass ein Ablösen oder eine Lockerung von Befestigungselementen unmöglich und daher keine betriebskritischen Unterbrechungen der Stromversorgung für die Instandsetzung vonnöten sind. Die Abgangskästen, die unter anderem in Ampere-Raten von 16, 32, 63 erhältlich sind, werden einfach per Stick und 90 Grad-Dreh in die Schiene eingesetzt. Ein- oder dreiphasige Anschlüsse für AC und DC-Stecker zum Anschluss einer Schrank-PDU (Power Distribution Unit) stehen dann zur Verfügung - und der Strom fließt zum gewünschten Rack. Die Installation kann zu jeder Zeit und an jeder Stelle entlang der gesamten Länge des Schienenprofils erfolgen – ohne Unterbrechung der Stromversorgung, werkzeugfrei und mit den Ressourcen des eigenen IT Facility-Managements. Genauso einfach kann ein Rückbau oder eine Umkonfigurierung in Minutenschnelle vorgenommen werden, ohne dafür den IT-Betrieb zu unterbrechen. Die Abgangskästen sind so ausgelegt, dass nur eine Einheit gleich mehrere Anschlüsse für Power-Cords zur Versorgung von Serverschränken bietet, was gerade in dichtbestückten Test- oder Demolabs von Vorteil ist. Und sie machen das Arbeiten sicher, denn Stromunterbrecher und eine mehrfache physische Sicherung sind auf Wunsch gleich mit an Bord. Für sehr komplexe Anwendungen besteht die Möglichkeit, Abgangskästen exakt nach den individuellen Kundenbedürfnissen maßschneidern zu lassen.

Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit

Das flexible Bus-Design für die Fixierung der Abgangskästen in der Stromschiene, die Option frei wählbare Redundanz bei der Stromversorgung aufzubauen und die modulare Erweiterbarkeit des Systems sind entscheidende Faktoren, weshalb Mission Critical Datacenter bei der Stromversorgung ihrer IT auf Starline setzen. Natürlich spielen hier aber auch ökonomische Aspekte eine Rolle, da durch die hohe Haltbarkeit und Wiederverwendungsmöglichkeit von Starline die TCO deutlich niedriger als bei konventionellen kabelbasierten Systemen ausfallen. Mit einer geschätzten TCO-Ersparnis von 20 bis 40% und zwischen 30 und 50% weniger Installations- und Wartungskosten (je nach Größe und Komplexität der Installation) gegenüber konventionellen, kabelbasierten Systemen zählt Starline zu den wirtschaftlichsten Power-Lösungen im Markt.

Die Starline Track Busway Schienensysteme sind auf dem Cebit-Stand von Mulder-Hardenberg in der Halle 12 auf dem Stand B69 in die Hand und Augenschein zu nehmen.
Vorabinfos und von Mulder-Hardenberg zur Verfügung gestellte kostenfreie Gasttickets zur Cebit 2010 sind über den europaweiten Starline-Distributor Daxten unter info.de@daxten.com oder + 49 (0)30 8595 37-0 zu beziehen. Darüber hinaus stehen Video-Dokumentationen zum genauen Funktionsprinzip von Starline und zum Einsatz in den SUN Rechenzentren über die folgenden Links zur Verfügung:

Wie es genau funktioniert, erfahren Sie im Demo-Video:
http://www.daxten.de/...


Hören und sehen Sie, wie sich Starline beim Einsatz in SUN Rechenzentren bewährt hat:
http://www.daxten.de/...


Ansprechpartner für die Presse

Weiterführende Informationen erhalten Sie von Jörg Poschen bei der Daxten GmbH in Berlin. Sie erreichen ihn telefonisch unter 030-859537-0 oder per Email über joerg.poschen@daxten.com.

Kontakt

DAXTEN GmbH
Industriestr. 30
D-12099 Berlin
Jörg Poschen
PR & Marketing

Bilder

Social Media