S&T schließt 2009 mit gutem 4. Quartal

Vorläufige Ergebnisse des Geschäftsjahres 2009 und 4. Quartal 2009 der S&T AG / Trotz vorsorglichen Rückstellungen erzielte S&T ein positives EBIT von 1,6 Mio. Euro
(PresseBox) (Wien, ) Das laut Marktforscher Gartner schwierigste Jahr der IT-Geschichte war auch für die S&T Gruppe nach einer jahrelangen Wachstumsphase erstmals ein Jahr "im Rückwärtsgang" mit einem Jahresumsatz von 412 Mio. Euro (2008: 502 Mio. Euro*, - 18%). Auch wurde das Ergebnis durch Abwertungen mehrerer für S&T wichtigen Währungen Mittel- und Osteuropas beeinflusst. 2009 war aber auch von zukunftsweisenden Maßnahmen des S&T-Managements gekennzeichnet. So konnte die Kostenbasis für 2010 maßgeblich optimiert, die neue Organisation ausgerollt und Risiken minimiert werden. Trotz der Aufwendungen für Restrukturierungen und des schwierigen Marktumfelds erzielte S&T im Geschäftsjahr 2009 ein positives EBIT von 0,3 Mio. Euro. Erste Erfolge im Q3 und die deutliche Verbesserung der Ergebnisse im Q4 bestätigen eine positive Entwicklung für 2010.

Auch wenn der Vorstand vor Beginn des Jahres 2009 mit einem marktbedingt rückläufigen Geschäft rechnete, zeichnete sich bereits im ersten Halbjahr 2009 ab, dass S&T aufgrund der Branchenfokussierung (z.B. Automotive und Maschinenindustrie) und der geografischen Präsenz in CEE in besonderem Ausmaß von der Marktentwicklung betroffen ist. Budgetkürzungen und Projektverschiebungen auf der Kundenseite wirkten sich vor allem im Consulting-Bereich negativ aus. Diese konnten im Rahmen von gruppenweiten Kostenreduktionen, aber unter Beibehaltung der Servicequalität und Kompetenz, weitgehend abgefangen werden. Das Infrastruktur-Servicegeschäft und der Outsourcing-Bereich blieben weitestgehend stabil und zeigten eine gute Profitabilität.

Vor diesem Hintergrund erwirtschaftete S&T einen vorläufigen Gesamtumsatz von 412 Mio. Euro und ein positives EBIT von 0,3 Mio. Euro. Diese Ergebnisse entsprechen im Wesentlichen der letzten Vorschau. "Unser Umsatzrückgang ist neben den Markteinflüssen zu mehr als der Hälfte darauf zurückzuführen, dass wir 2009 bei etlichen risikoreichen Projekten gar nicht angeboten haben und natürlich ebenso auf die Divestments in China, Russland und Türkei", kommentiert Christian Rosner, CEO der S&T AG den Geschäftsverlauf. In Russland und China bleibt S&T über strategische Partnerschaften und Minderheitsbeteiligungen weiterhin präsent.

Festhalten am strategischen Kurs und der Verkaufsoffensive

Insgesamt zeigte sich im Jahr 2009 jedoch deutlich, dass die strategische Richtung den Serviceanteil kontinuierlich zu forcieren richtig ist, da die langfristigen Vereinbarungen in den Bereichen Managed Services und Outsourcing zur Stabilität beitrugen. Diese Dienstleistungserlöse stellen in Summe erneut ca. die Hälfte des Gesamtumsatzes dar.

Aufgrund des starken Kostendrucks bei unseren Kunden blieben die Margen im Neukundengeschäft geringer als erwartet. S&T tritt dem mit einer noch offensiveren Verkaufsstrategie im Jahr 2010 entgegen und hat bereits im 3. Quartal 2009 begonnen den Vertrieb in allen Ländern und Geschäftseinheiten auszubauen. Dadurch konnten vor allem im Geschäftssegment Infrastructure Solutions (IS) einige Projekte noch im 4. Quartal realisiert werden.

Mit der Übernahme des Geschäftsbereichs Business Solutions (BS) durch Peter Trawnicek als neuer Vorstand am 1. Februar 2010 wird auch hier die volle Aufmerksamkeit auf der Stärkung des Bestandskundengeschäfts und der Gewinnung von Neukunden liegen.

Entwicklung im 4. Quartal 2009

Im Q4 wurden nur mehr geringfügige Restrukturierungsmaßnahmen gesetzt, diese primär in Japan, wo zwei Niederlassungen geschlossen wurden und die Mitarbeiterzahl auf unter 100 reduziert worden ist (2008: 131). Das im IT-Dienstleistungssektor vergleichsweise starke vierte Quartal fiel bei S&T auch 2009 profitabel aus. Die Gruppe erreichte im Q4 2009 einen Umsatz von voraussichtlich 129 Mio. Euro (Q4 2008: 149 Mio. Euro*) und ein EBIT von 1,6 Mio. Euro (Q4 2008: 5,5 Mio. Euro*). Zum 31.12.2009 beschäftigte die S&T Gruppe 2581 Mitarbeiter.*

Zusammenfassung und Ausblick

Trotz der harten Einschnitte des Jahres 2009 konnte S&T das Angebot vor allem im Outsourcing- und Branchenlösungsbereich ausbauen und seine langfristige strategische Ausrichtung weiter vertiefen. Das Unternehmen sieht sich mit der deutlich verringerten Kostenbasis und den verstärkten Vertriebs- und Marketingaktivitäten gut für 2010 positioniert. S&T CEO Christian Rosner dazu: "Wir sehen die Auftragslage bzw. den IT-Markt in unserer Region vorsichtig positiv, auch wenn die Einschätzbarkeit des Marktes nach wie vor schwierig bleibt. Aber auch in einem weiterhin volatilen Umfeld werden wir gemäß unserem Motto ? we create values ? durch Kompetenz und Einsatz Mehrwert für unsere Kunden schaffen."

*) Anmerkungen:

Alle Werte sind vorläufig und ungeprüft. Aufgrund der Schließung der Tochtergesellschaft in der Türkei, der Einbringung der Aktivitäten in Russland in eine Kooperation mit Minderheitsbeteiligung und des laufenden Verkaufes der Tochtergesellschaft in China werden die bisherigen Aktivitäten in diesen Ländern in Übereinstimmung mit IFRS 5 im Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen dargestellt. Die Vergleichszahlen 2008 wurden entsprechend angepasst.

Kontakt

S&T System Integration & Technology Distribution AG
Geiselbergstrasse 17-19
A-1110 Wien
Petra Götz-Frisch
Head of Corporate Communications
Social Media