Messgerechtigkeit bei Geschwindigkeitsmessung steigt

Vergleiche bei Geschwindigkeitsmessungen zeigen: PoliScanspeed sorgt für mehr Messgerechtigkeit
Geschwindigkeitsmessungen mit PoliScanspeed sorgen für mehr Messgerechtigkeit (PresseBox) (Wiesbaden, ) Ärgerlich, wenn man selbst, nicht aber das von hinten drängelnde Auto geblitzt wird. Oder wenn der Fahrer nebenan verschont bleibt, weil er verdeckt ist. Solche Fälle mindern die Akzeptanz von Geschwindigkeitsmessungen in der Bevölkerung. PoliScanspeed dagegen arbeitet mit einer völlig anderen Technik als herkömmliche so genannte „Radarfallen“. Die Folge: mehr auswertbare Fälle und damit mehr Messgerechtigkeit; in der Bevölkerung steigt die Akzeptanz von Geschwindigkeitsmessungen.

Das LIDAR-basierte Geschwindigkeitsmesssystem PoliScanspeed arbeitet mit einem völlig neuen Messprinzip. Es kann auf mehreren Spuren mehrere Fahrzeuge gleichzeitig messen. Dies führt zu einer höheren Anzahl dokumentierter Verstöße als bei herkömmlicher Technik: „Doppelt so viele Fälle mit PoliScanspeed“, stellt Andreas Nowy, Autobahnpolizei Karlsruhe, fest. Andere Tests ergaben fast vier Mal mehr Verstöße als ein Radargerät.
Eine Ursache dafür liegt in der Art der Messwertbildung: Radargeräte messen an einem Punkt. Kommt es wie hier an einer vierspurigen Straße zu Verdeckungen, bleiben viele Raser verschont. Die LIDAR-Technik bei PoliScanspeed überwacht nicht einen Punkt, sondern eine komplette Straßenszene. Und in dieser werden alle Raser erfasst und gemessen. Ein Foto wird dann zum idealen Fotozeitpunkt geschossen.
Ein weiterer Vorteil von PoliScanspeed im Vergleich zu herkömmlicher Technik ist die höhere Quote verwertbarer Fotos. Die Polizei in Baden-Württemberg bezifferte sie auf mehr als 90 Prozent im Vergleich zu rund 60 Prozent mit der bisher eingesetzten Technik. Ein weiterer Grund für diese hohe Fallzahl, die sich überall in der Welt zeigt, wo PoliScanspeed im Vergleich zu anderen Messmethoden eingesetzt wird, liegt in der eindeutigen Zuordnung: Sind auf einem Radarfoto mehrere Fahrzeuge zu sehen, ist nicht immer eine eindeutige Zuordnung gewährleistet. Ein solcher Fall muss meist verworfen werden. PoliScanspeed dagegen ordnet Verstöße eindeutig zu. Auch wenn mehrere Fahrzeuge in einem Foto zu sehen sind, können diese Fälle weiterbearbeitet werden.

Kontakt

VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH
Hasengartenstr. 14
D-65189 Wiesbaden

Bilder

Social Media