CeBIT 2010: Schnelle Filialprozesse mit RFID von SALT Solutions

Leuchtturmprojekt Fashion bei GERRY WEBER
(PresseBox) (Oberpfaffenhofen, ) Die Pionierentscheidung des Modekonzerns GERRY WEBER International AG für den durchgängigen Einsatz von RFID zeigt: Die RFID-Funktechnologie beschleunigt Prozessabläufe und verspricht Effizienzvorteile entlang der gesamten Supply Chain. Die schnelle und vollständige Artikelerfassung bei Wareneingang und Inventur erhöht die Bestands- und Planungsqualität.

Livebetrieb auf der CeBIT

Im Leuchtturmprojekt „Fashion“ stellen GERRY WEBER und SALT Solutions alexa RFID in einer Live-demo vor, so wie es für die Filialprozesse in den konzerneigenen „Houses of GERRY WEBER“ ab Mitte des Jahres zum Einsatz kommen wird.
Das Auto-ID-System alexa RFID ist in Datenhaltung und Schnittstellen so flexibel gestaltet, dass es alle RFID-Ereignisse entlang der Lieferkette und aus den Filialprozessen aufnehmen und speichern kann. Damit stehen diese Informationen auf einer konsistenten Datenplattform in angereicherter Form auch für Track & Trace und Controllingaufgaben zur Verfügung.

Technologie und erfolgskritische Faktoren

Für die Filiallogistik erweiterte SALT Solutions seine bewährte Lösung alexa MDE: Die vorhandenen Barcodescanner wurden mit RFID-Antennen und entsprechender Software ausgestattet. Für die tägliche Arbeit ist eine Kombination beider Technologien die beste Lösung: Das System schaltet je nach Filiale automatisch zwischen Barcode und RFID um. Filialen ohne RFID-Infrastruktur können so weiterhin die bewährte Barcode-Technologie nutzen, die außerdem als Backup zur Verfügung steht.
Für die Übergabe von RFID-Daten an das Warenwirtschaftssystem alexa stellt SALT Solutions einen Konnektor zur Verfügung, der die EPC-Daten der RFID-Ereignisse ins EAN-Format übersetzt.

Bilanz

Bei Inventuren und der Warenvereinnahmung zeigt sich ein deutlicher Zeitvorteil mit RFID gegenüber dem bisherigen Erfassen per Barcode: Der um den Faktor 20 schnellere Scan ermöglicht die Artikelerfassung auch während der Geschäftszeiten, auf externe Dienstleister kann komplett verzichtet werden. Damit erhöht sich der Warendurchsatz deutlich, eine 100-Prozent-Erfassung der Lieferungen und Zwischeninventuren sorgt für hohe Bestandstransparenz und Lieferantenkontrolle.
"Das erfolgreich abgeschlossene Pilotprojekt hat gezeigt, dass auch die Warenumlagerung zwischen den Filialen deutlich beschleunigt wird", sagt Christian von Grone, Leiter IT und Organisation der GERRY WEBER International AG.

Dr. Jörg Binder, Unternehmensbereichsleiter Retail der SALT Solutions, unterstreicht die Bedeutung für den Einsatz in der Filiale: "Mit alexa RFID wird in der Filiale eine nahezu hundertprozentige Warenerfassung möglich. Inventur und Warenvereinnahmung laufen mit unserer Lösung sehr viel schneller ab."

Sie finden SALT Solutions, GERRY WEBER und weitere Partner während der CeBIT 2010 (2. bis 6. März, Messegelände Hannover) im Auto ID/RFID Solutions Park in Halle 6 am Stand A26 / A 7.

Vorträge zum Thema auf dem CeBIT Forum Auto ID/RFID:

Dr. David Frink, GERRY WEBER International AG: „RFID-Einführung bei Gerry Weber“
Donnerstag, 4.3.2010, 14:30 – 15:00
Reinhard Gäbler, SALT Solutions GmbH: „RFID in Filialprozessen“
Donnerstag, 4.3.2010, 15:30 – 16:00

Kontakt

SALT Solutions AG
Landsberger Straße 314
D-80687 München
Michael Seibold
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Social Media