SANsymphony goes Satellite

(PresseBox) () Paris, 10. Februar 2003. DataCore Software, führender Anbieter offener Speichernetzwerkplattformen der Unternehmensklasse, hat seine Speichermanagement-Plattform SANsymphony bei SES ASTRA implementiert. Der Betreiber des europäischen Astra-Satellitensystems mit Sitz in Luxemburg verwaltet sein Speichernetz zentral über SANsymphony und nutzt den enormen Funktionsumfang der Software-Plattform, um eine umfassende Disaster Recovery-Strategie mit Datenredundanz zwischen mehreren Datenzentren herzustellen.

Wachsende Datenmengen und ausgelastete Kapazitäten zwangen SES Astra zur Speichererweiterung. Um die neue Speicherhardware mit bereits vorhandener zu konsolidieren, entschied man sich bei SES Astra zur gleichzeitigen Implementierung eines Storage Area Networks. Nach intensiver Prüfung entschied man sich für SANsymphony als zentrale Management-Plattform. Die Software bietet die von SES Astra geforderte Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit und vereinfacht die Speicherverwaltung maßgeblich.

"Wir sind mit unserer Entscheidung für SANsymphony sehr zufrieden, da wir unsere bestehende Hardware problemlos integrieren konnten. Gleichzeitig sind wir bei der Erweiterung unserer Speicherinfrastruktur unabhängig von herstellerspezifischen Restriktionen", meint Daniel Bonnans, Office Automation Coordinator bei SES Astra. "DataCores Speicherlösung wird hinsichtlich Leistung und Virtualisierung unseren Ansprüchen voll und ganz gerecht."

Aus dem neuen Storage Area Network mit einer Kapazität von 5 TB werden derzeit 10 von insgesamt 36 Anwendungsservern mit Speicher versorgt. Die Applikationen laufen in einer heterogenen Betriebssystemumgebung unter Windows NT, Windows 2000, Solaris und Linux. Alle anfallenden Daten, die vor allem aus Back Office-Anwendungen stammen, werden über zwei Storage Domain Server (SDS) mit SANsymphony Network Edition unter Windows 2000 gesteuert. Die SDS sind in zwei Rechenzentren untergebracht, die aus Sicherheitsgründen mehrere hundert Meter voneinander entfernt liegen. Über die SAN-Fabric werden mit Hilfe von SANsymphony alle Daten synchron gespiegelt.

Neben der synchronen Datenspiegelung sorgen weitere SANsymphony-Features für umfassende Datenredundanz und Sicherheit. Bei einem potenziellen Ausfall eines Rechenzentrums übernimmt der verbliebene SDS durch Alternate Pathing alle Aufgaben und garantiert so Kontinuität der Datenverarbeitung und damit der Geschäftsprozesse. Die konkurrenzlose DataCore-Technologie Network Managed Volumes (NMV) automatisiert einen Großteil der Speicheradministration, indem Servern dynamisch die benötigte Speichermenge ohne weiteren Eingriff zur Verfügung gestellt wird. Snapshots liefern Kopien von Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt, die für Backups oder zu Testzwecken, beispielsweise bei der von SES Astra für 2003 geplanten Migration auf Lotus Notes 6 genutzt werden.

"Mit der DataCore-Lösung kann SES Astra die Hochverfügbarkeit seiner Anwendungen sichern und die innovativsten Technologien netzwerkweit nutzen", so Pierre Aguerreberry, Business Development Manager von DataCore Software Frankreich. "SANsymphony konsolidiert nicht nur Speicherkapazitäten, es ermöglicht die Automatisierung der Speicherbereitstellung bei höchster Leistungsfähigkeit und fast absoluter Ausfallsicherheit."

Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme des SANs plant SES Astra die Implementierung einer umfassenden Data Recovery-Strategie auf Basis von SANsymphony. Mit den RAID-Geräten, die durch die bessere Speicherauslastung frei geworden sind, wird SES Astra ein ausgelagertes Rechenzentrum einrichten. Über SANsymphony Asynchron Mirroring werden alle Daten aus den Haupt-Rechenzentren in das Ausweich-SAN gespiegelt. Das Projekt soll noch 2003 realisiert werden.


Über SES ASTRA

SES ASTRA ist Eigentümer und Betreiber des ASTRA-Satellitensystems, dem größten digitalen und analogen TV-Satellitensystem Europas, das mehr als 91 Millionen Haushalte versorgt. SES ASTRA war der erste Anbieter, der durch die Positionierung zusätzlicher kommerzieller Satelliten, höchste Übertragungsqualität und -sicherheit bietet konnte. Die ASTRA-Flotte besteht aus dreizehn Satelliten für über 1.100 Fernseh- und Rundfunkprogramme (analog und digital) sowie Internet- und Mulitmediadienste. Die beiden Hauptorbitalpositionen über Europa liegen bei 19,2° und 28,2° Ost. Zusätzliche Services werden durch Satelliten auf den Orbitalpositionen 23,5°/24,2° und 5,2° Ost geboten. Weitere Informationen zu SES ASTRA finden Sie unter www.ses-astra.com.

Über DataCore Software

Die preisgekrönte Software der DataCore Software Corporation automatisiert und konsolidiert die Speicherverwaltung von Unternehmenskunden weltweit, die dadurch beträchtliche Kostensenkungen erzielen und die Rentabilität speicherbezogener Investitionen signifikant steigern können. Die Software SANsymphony (TM) setzt den Standard für das Management offener Speichernetze und unterstützt Speicherressourcen und Betriebssysteme aller führenden Hersteller. Die Software ist über OEMs, Systemintegratoren und Reseller erhältlich, die auch die gewünschten Supportleistungen anbieten. DataCore befindet sich in Privatbesitz und hat seine Hauptniederlassung in Ft. Lauderdale, Florida. Weitere Informationen über unsere internationalen Niederlassungen sowie unsere Produkte erhalten Sie unter www.datacore.com. DataCare, DataCore, das DataCore-Logo, Powered by DataCore, Network-Powered Storage, ROI Street Smarts, SANsymphony, SANcentral, SANcollege und SANvantage sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier erwähnte DataCore-Produkt- oder Servicenamen sowie Logos sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Alle anderen hier erwähnten Produkte, Dienste und Firmennamen sind die Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt:
DataCore Software GmbH
Leopoldstr. 244
80807 München
Tel.: 089-24445-2151
Fax: 089-24445-5049,
E-mail: info@datacore.com

Kontakt

DataCore Software GmbH
Bahnhofstrasse 18
D-85774 München
Social Media