Software erzeugt die Räumlichkeit

2D-Videos in 3D abspielen
Das Titelbild der aktuellen c't-Ausgabe 6/2010 (PresseBox) (Hannover, ) Mit einer Software kann man erstaunlich gute 3D-Videos in Echtzeit aus 2D-Material erzeugen. Ein einfaches Skript hilft dabei, typische Probleme des Verfahrens zu minimieren, berichtet das Computermagazin c't [2] in der aktuellen Ausgabe 6/10.

Mit einem einfachen Skript lassen sich 2D-Filme überraschend gut um eine dritte Dimension ergänzen."Damit kann man fast nach Belieben seine eigene DVD-Sammlung in 3D anschauen", erklärt c't-Redakteur Dr. Volker Zota. Voraussetzung ist ein leistungsstarker Rechner mit mindestens zwei Prozessorkernen. Zum Anschauen benötigt man einen 3D-Beamer oder -Monitor, 3D-Fernseher kommen noch im Frühjahr auf den Markt. Die besten Resultate erzielt man dann mit einer Shutterbrille. Auf herkömmlichen Monitoren kann man sich die 3D-Videos immerhin mit einer Rot-Grün-Brille anschauen.

Diese einfache Methode überrascht, gelten gewandelte 3D-Bilder doch eher als qualitativ minderwertig.Speziell bei Standbildern treten häufig Probleme auf, auch Kopfschmerzen nach einem Film sind keine Seltenheit."Beides wird durch unser Skript stark vermindert", verspricht c't-Experte Dr. Volker Zota. "Allerdings hängt der Erfolg auch vom Bildmaterial ab. Schwebende Kameras, die eine Situation langsam umkreisen, unterstützen die Umwandlung - wackelige Kameraführung sorgt für Übelkeit."

An den 3D-Eindruck von Filmen wie "Avatar" kommen so "3Disierte" Videos freilich nicht heran, dennoch muss man keine Stereokameras verwenden: Der Regisseur Tim Burton hat seinen Film "Alice im Wunderland" in 2D aufgenommen und im Nachhinein mit professioneller Software und manueller Nacharbeit aufwendig in 3D gewandelt, weil er dieses Verfahren für leistungsfähiger hält als die direkte Aufnahme mit Stereokameras.

Kontakt

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
D-30625 Hannover
Anja Reupke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Heise Medien Gruppe

Bilder

Social Media