Wolfgang Gerke: "Banken tragen Mitschuld an griechischer Finanzkrise"

Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums im Interview der Deutschen Welle
(PresseBox) (Bonn, ) Der Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums, Wolfgang Gerke, hat mit Blick auf die Schuldenkrise in Griechenland Banken eine erhebliche Mitschuld gegeben. In einem Interview der Deutschen Welle sagte Gerke: "Die Banken tragen ein gerüttelt Maß an Mitschuld. Erstens hat Goldman Sachs Griechenland geholfen, die Statistiken mit sogenannten SWAP-Geschäften zu manipulieren und Zahlungsströme in die Zukunft verpflanzt. Ein Vorgang, der im Rahmen der Legalität zu liegen scheint, aber letzten Endes unmoralisch ist. Zweitens hat man durch die Spekulation, dass Griechenland schon gerettet werde, letzten Endes dafür gesorgt, dass sich das Land ohne große Probleme verschulden konnte."

Banken hätten darauf spekuliert, dass "ein schwaches Land wie Griechenland von anderen gestützt wird, wenn es ernst wird. Sie haben dafür gern die höheren Zinsen kassiert. Jetzt plötzlich bekommen sie kalte Füße." Der Euro werde "diese Belastungsprobe aushalten. Schlimmer wird es, wenn Länder wie Spanien und Italien dazu stoßen sollten. Aber daran glaube ich nicht. Wenn Griechenland die Auflagen der EU nicht erfüllt, ist es besser, das Land aus der Eurozone herauszunehmen. Hoffentlich kommt es nicht so weit."

Kontakt

Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Str. 3
D-53113 Bonn
Steffen Heinze
Unternehmenskommunikation
Social Media