Ausgestaltung des europäischen Bioraffineriekonzepts der nächsten Generation: "EuroBioRef"

(PresseBox) (Hanau, ) Das im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm mit 23 Mio. € unterstütze und vom CNRS(Frankreich) koordinierte Projekt EuroBioRef (European Multilevel Integrated Biorefinery Design for Sustainable Biomass Processing) startete am 1. März 2010 für eine Laufzeit von vier Jahren. 28 Partner von 14 Ländern arbeiten nun gemeinsam am gesamten Prozess der Umwandlung von Biomasse, ausgehend vom landwirtschaftlichen Rohstoff bis hin zum fertigen kommerziellen Produkt.

"Das Programm bietet eine hervorragende Möglichkeit, die Kluft zwischen der Landwirtschaft und der chemischen Industrie zu schließen. Dabei wird die komplette Biomasse-Kette in einen wirtschaftlich rentablen und anwendbaren Ansatz integriert, um so für eine nachhaltige Bio-Wirtschaft in Europa zu sorgen. Durch Erforschung neuer innovativer Technologien wird Europa global konkurrenzfähiger und attraktiver.Darüber hinaus wird dadurch eine produktive und faire Partnerschaft zwischen Europa und den tropischen Ländern in diesem High-Tech-Bereich ermöglicht. Auch in diesen Ländern wird das Konzept eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft fördern"(Projektkoordinator Prof. Franck Dumeignil, UCCS, Frankreich)

Hintergrund

Die Etablierung einer biobasierten Wirtschaft steht und fällt mit der Entwicklung und Anwendung von Bio-Raffinerie-Prozessen. Im Projekt EuroBioRef wird ein hoch integriertes und vielfältiges Konzept realisiert, das verschiedene nichtessbare Rohstoffe, chemische, bio- und thermochemische Prozesse und Produkte (Flugbenzin und Chemikalien) umfasst. Das Projektkonsortium hat es sich zum Ziel gesetzt, die Fragmentierung der Biomasseindustrie zu überwinden. Dabei werden die Vernetzung, die Koordination und Kooperation als wichtige Faktoren zur Steigerung der Effizienz der Bioraffinerieprozesse betrachtet.

Umicore's Rolle in diesem Projekt ist die Entwicklung und Herstellung des neuartigen Metathesekatalysators auf Rutheniumbasis für eine kostengünstige chemische Transformation der Rohstoffe. Umicore's Business Unit Precious Metals Chemistry bringt dazu seinen unabhängigen Zugang zur Nobelpreis-Metathesentechnik sowie jahrzehntelange Erfahrung in der Katalysatorherstellung mit ein.

Durch die Kombination von großen und kleinen (bio-)chemischen Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die in unterschiedlichen Bereichen der Biomasseumwandlung aktiv sind, sowie mit europäischen Organisationen, entstehen neue Synergien, die die Grundlage für Kosteneinsparungen und verbesserte Methoden darstellen. Die groß angelegte Forschung, Erprobung, Optimierung und Demonstration von Prozessen zur Herstellung unterschiedlicher Produkte wird sowohl für große als auch für kleine Produktionseinheiten ausgelegt, die in verschiedenen Regionen Europas flexibel eingesetzt werden.

Dieser Ansatz wird die Energie- und Ressourceneffizienz erheblich erhöhen. Dabei wird vor allem die Produktion von Flugbenzin und einer Vielzahl an chemischen Produkten optimiert werden. Es werden ebenfalls die Vorteile der unterschiedlichen Biomassekomponenten und Zwischenprodukten genutzt. Durch optimierte Reaktionen, erhöhte Trennleistung, Einsparungen bei den Investitionskosten, verbesserte Anlageund Rohstoffflexibilität sowie reduzierte Produktionszeiten und geringere Logistik soll die Wirtschaftlichkeit um etwa 30% gesteigert und der Energieverbrauch um 30% reduziert werden. Darüber hinaus sollen die Produktionsabfälle ganz vermieden werden können. Das neue Konzept wird zu mindestens 10 Prozent flexible und modulare Prozesse anwenden.

Das Konzept von EuroBioRef zielt auf die Integration des kompletten Systems ab, vom Rohstoff bis zu den vielfältigen Produkten, sowie auf die Möglichkeit der Anpassung an unterschiedliche regionale Bedingungen und der Integration in die dort bestehenden Infrastrukturen. Dies soll das Risiko für Investoren minimieren. Die Flexibilität des Ansatzes erlaubt eine Erweiterung der Bioraffinerieanwendungen auf das komplette geographische Gebiet Europas und ermöglicht die Einführung der Bioraffinerietechnologie auf die lokalen Märkte.

Die Auswirkung der erwarteten Projektergebnisse auf die Umwelt sowie deren soziale und wirtschaftliche Nutzen sind enorm und stellen einen beträchtlichen Wettbewerbsvorteil für Europas Bioindustrie dar. Um den Vorteil und den Nutzen zu messen wird im Rahmen des Projektes eine technischökonomische Bewertung der gesamten integrierten Bioraffinerie vorgenommen. Auch eine Ökobilanz im Hinblick auf die Erfüllung der Anforderungen des "International Reference Data System (ILCD)Handbook" wird durchgeführt, die gewonnenen LCI-Daten werden über das ILCDDaten- Netzwerk zur Verfügung gestellt. Der Ansatz für die soziale Nachhaltigkeit basiert auf den kürzlich entwickelten Richtlinien zur Beurteilung der sozialen Auswirkungen von Produkten (Guidelines for Social Life Cycle Assessment of Products(UNEP)). So können die notwendigen Änderungen an der Bioraffineriekette entsprechend den gültigen Anforderungen angepasst werden.

Das Projekt EuroBioRef hat das Potential, die Biomasse-Produktion neu zu gestalten, die Industrie weiter zu entwickeln und das ursprüngliche Ziel der Nachhaltigkeit von Biomasse in Europa zu erreichen.

Danksagung EuroBioRef wird von der Europäischen Kommission im 7. Forschungsrahmenprogamm(FP7/2007-2013) unter der Vertragsnummer 241718 gefördert.

Kontakt

Umicore AG & Co. KG
Rodenbacher Chaussee 4
D-63457 Hanau
Werner Appel
Presse
Franck Dumeignil
Université Lille Nord de France
Projektkoordinator
Kent Washington
Université Lille Nord de France
Projektmanager
Christophe Le Ret
Umicore AG & Co. KG
Director Business Development
Social Media