Norm-Entwurf zur gesellschaftlichen Verantwortung angenommen

(PresseBox) (Berlin, ) Nach Auswertung der Abstimmung zum Internationalen Norm-Entwurf ISO DIS 26000 "Leitfaden gesellschaftlicher Verantwortung" hat die Leitung des zuständigen Gremiums der International Organization for Standardization (ISO) entschieden, dass die Kriterien für die nächste Stufe der Bearbeitung erfüllt sind.

Die Zustimmung zum Entwurf unter den stimmberechtigten ISO-Mitgliedern lag bei 77 %, die der Mitglieder der internationalen Arbeitsgruppe, die den Leitfaden erarbeitet hat, bei 79 %. Damit ein Entwurf angenommen wird, müssen zwei Drittel der Mitglieder des zuständigen Gremiums dafür stimmen und weniger als 25 % aller abgegebenen Stimmen dagegen sein. Im nächsten Schritt wird das Dokument als sogenannter Schlussentwurf (FDIS) veröffentlicht.

Das deutsche Spiegelgremium hat sich in der Abstimmung der Stimme enthalten, da die Meinungen der im Gremium vertretenen interessierten Kreise zu sehr divergierten. Es wurden jedoch viele im Konsens aller Kreise erarbeiteten Verbesserungsvorschläge als Kommentare bei ISO eingebracht.

Insgesamt sind rund 2.600 Kommentare von den ISO-Mitgliedern eingegangen. Diese werden auf der nächsten Sitzung der Arbeitsgruppe im Mai 2010 in Kopenhagen eingehend behandelt. Dabei wird jeder Kommentar grundsätzlich gleich behandelt, unabhängig davon, ob er mit einem positiven oder negativen Votum eingebracht wurde. Die in Kopenhagen beschlossenen Änderungen werden dann in den Schlussentwurf eingearbeitet, der voraussichtlich im Sommer 2010 zur Abstimmung vorgelegt wird. Verläuft auch hier die Abstimmung positiv, ist damit zu rechnen, dass die ISO 26000 Ende 2010 als Internationale Norm veröffentlicht wird.

Die Norm ISO 26000 ist als Leitfaden angelegt, der strategische Planung und Umsetzung von gesellschaftlicher Verantwortung erleichtern soll. Es wird im Text ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die ISO 26000 keine Managementsystemnorm (wie z.B. ISO 14001) ist und weder für Zertifizierungszwecke noch für gesetzliche oder vertragliche Anwendungen vorgesehen und auch nicht geeignet ist.

Ziel von ISO 26000 ist es vielmehr, denjenigen Organisationen Orientierung und Anleitung zu vermitteln, die sich auf der Höhe der internationalen Diskussion mit den Prinzipien, Praktiken, Kernthemen und Handlungsfeldern gesellschaftlicher Verantwortung ernsthaft auseinandersetzen und ihre Organisation durchgängig und kontinuierlich danach ausrichten wollen.

Zentraler Ansatzpunkt der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung nach ISO 26000 sind neben den Führungs- und Steuerungsmechanismen die gelebten Werthaltungen, Denkmuster, Verhaltensweisen und Praktiken der Organisation bzw. der Organisationsmitglieder. Eine klassische Zertifizierung (wie beispielsweise nach ISO 9001) wird nach Ansicht der internationalen Experten, die die Norm entwickelt haben, dieser Tiefe und Tragweite des Themas nicht gerecht.

Ziel dieser Internationalen Norm ist es, allen Arten von Organisationen, sowohl in der Privatwirtschaft, als auch im öffentlichen oder im gemeinnützigen Sektor von Nutzen zu sein, unabhängig von ihrer Größe und ihren Tätigkeiten in entwickelten oder sich entwickelnden Teilen der Welt. Mit diesem Orientierungsrahmen soll die Norm Organisationen unterstützen, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Derzeit arbeiten mehr als 90 Länder und mehr als 40 Organisationen mit Liaison-Status in der Arbeitsgruppe mit. Den Vorsitz bilden die ISO-Mitglieder Brasilien (ABNT) und Schweden (SIS). Die Experten sind jeweils sechs Stakeholdergruppen zugeordnet, wobei man bei der Auswahl der Teilnehmer auf einen Ausgleich in geographischer und geschlechtsspezifischer Hinsicht bedacht war: Wirtschaft, öffentliche Hand, Nichtregierungsorganisationen (NGO), Gewerkschaften, Verbraucher, Berater, Dienstleister, Wissenschaft und andere.

Weitere Informationen über ISO 26000 und die ISO-Arbeitsgruppe zur gesellschaftlichen Verantwortung finden Sie auf der Webseite www.iso.org/sr. Hier finden Sie Hintergrundinformationen zur ISO-Initiative, Dokumente und Pressemitteilungen über den Fortgang der Arbeiten, die Mitgliedschaft und die Struktur der WG SR, die Mitarbeit an ISO 26000, ferner Newsletter, einen Erarbeitungszeitplan, häufig gestellte Fragen, Kontakte und andere Informationen (viele davon in mehreren Sprachen).

Arbeitsdokumente einschließlich des Normentwurfs (DIS, Draft International Standard) finden Sie unter www.iso.org/wgsr.

Kontakt

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Am DIN Platz - Burggrafenstraße 6
D-10787 Berlin
Peter Anthony
Kommunikationsmanager, Presseansprechpartner
Social Media