AIM-Fazit zur LogiMAT 2010: Logistik rüstet sich mit AutoID für den Aufschwung

Führender AutoID-Industrieverband verzeichnet großes Interesse an Live-Vorführungen des „Tracking & Tracing Theatre“ / AIM-Gemeinschaftsstand und AutoID-Forumsdiskussion sehr gut besucht
AIM-Gemeinschaftsstand auf der LogiMAT 2010 (PresseBox) (Lampertheim, ) AIM, der führende Industrieverband für Technologien der Automatischen Identifikation (AutoID), Datenerfassung und Mobilen Datenkommunikation, blickt auf eine erfolgreiche LogiMAT 2010 (2. bis 4. März 2010 in Stuttgart) zurück. Die Besucher interessierten sich sehr für den Einsatz von AutoID-Technologien zur Effizienz- und Produktivitätssteigerung, um mit deren Hilfe Prozesse zu verbessern und dem wachsenden Wettbewerbsdruck zu begegnen. Die durchweg positive Resonanz an den AIM-Mitgliedsständen, dem AIM-Forum und den Messevorführungen zeigt, dass für die Automatische Identifikation nach dem schwachen Jahr 2009 ein großer Nachholbedarf besteht.

AutoID-Technologie erhöht Reaktionsfähigkeit in der Logistik

"Ein großes Thema auf der LogiMAT war die Ende 2009 bekannt gegebene RFID-Einführung beim Mode- und Lifestyle-Konzern Gerry Weber, der die Technologie sowohl in der Lieferkette als auch in seinen Filialen nutzt. Diese wegweisende RFID-Erfolgsstory im Handel in Deutschland hat sehr dazu beigetragen, dass zahlreiche weitere Unternehmen ihre Überlegungen zum RFID-Einsatz intensivieren", freut sich Lothar Struckmeier, Geschäftsführer der Nordic ID GmbH in Herford. "Viele Unternehmen haben in den vergangenen Monaten Investitionen zurückgestellt und beginnen nun, diesen Rückstand möglichst schnell aufzuholen."

Das aktuelle AIM-Trendbarometer unterstreicht die steigende Nachfrage nach AutoID-Technologie. So erwarten 96 Prozent der AIM-Mitglieder für 2010 eine wirtschaftliche Entwicklung ihres Unternehmens auf gleichem oder sogar besserem Niveau als im zweiten Halbjahr 2009. Auch der AutoID-Markt entwickelt sich 74 Prozent der Befragten zufolge deutlich positiver als im Vorjahr.

Diesen Trend bestätigt auch das AIM-Mitgliedsunternehmen Casio: "Die LogiMAT war auch in diesem Jahr wieder eine gute Plattform für den Kontakt zu unseren Kunden", meint Thomas Uppenkamp, Leiter des Bereichs Mobile Industrial Solutions der Casio Europe GmbH. "Die Fachbesucher waren besonders interessiert an robusten mobilen Datenerfassungsgeräten, die sie flexibel im Lager oder für den Transport einsetzen können. Vor allem unsere neue Imagertechnologie stieß in diesem Zusammenhang auf große Resonanz."

Insgesamt präsentierten sich auf der LogiMAT 2010 mehr als 35 AIM-Mitgliedsunternehmen, darunter Membrain. "Wir haben auf der LogiMAT deutlich mehr aussichtsreiche Vertriebsgespräche geführt als im vergangenen Jahr", betont Harald Faulhaber, Geschäftsführer der Membrain GmbH. "Unser umfassendes Angebot für Softwarelösungen im Bereich AutoID und die Anbindung an die ERP-Systeme im Hintergrund wird vom Markt sehr positiv aufgenommen. Wir haben den Messestand bereits wieder für 2010 gebucht."

Zu den weiteren Mitgliedsunternehmen auf dem AIM-Gemeinschaftsstand zählten die AutoID-Experten auto.ID.solution, Balluff, Deister Electronic, Harting Electric, REA Elektronik, Ubisense, Warok und die Fachhochschule Osnabrück.

"Der neu gestaltete AIM-Gemeinschaftsstand stellte zusammen mit dem gegenüber gelegenen Tracking & Tracing Theatre einen unübersehbaren Anlaufpunkt für Messebesucher dar. Das gab den beteiligten Unternehmen eine viel größere Sichtbarkeit, als wenn Sie auf Einzelständen erschienen wären", resümiert Wolf-Rüdiger Hansen, AIM-Geschäftsführer, den LogiMAT-Auftritt seines Verbandes.

Großer Andrang im "Tracking & Tracing Theatre"

Ein besonderes Highlight auf der LogiMAT 2010 war das von AIM-D in Kooperation mit AIM Niederlande gestaltete "Tracking & Tracing Theatre" (T+TT). Mehr als 200 Fachbesucher nahmen an den Rundgängen teil und informierten sich in diesem Live-Szenarium über die aktuellen Einsatzmöglichkeiten von Barcode, 2D-Code, RFID und Sensorik in Lieferketten und in der Produktion. Schwerpunkte waren hierbei praxisnahe Abläufe in der Automotive-Industrie sowie die Kennzeichnung metallischer Teile durch Direktmarkierung der Oberfläche mit 2D-Codes wie Data Matrix.

Weiterführendes Informationsangebot

Weitere Informationen zu AutoID-Lösungen im Handel sowie Statements und Kommentare zu Möglichkeiten der Effizienzsteigerung erhalten Sie über den unten stehenden Pressekontakt sowie auf http://www.AIM-D.de. Gerne stehen Ihnen AIM-Vertreter für Hintergrundgespräche zur Verfügung und berichten über praxisnahe Anwendungsszenarien.

Kontakt

AIM-D e.V.
Richard-Weber-Str. 29
D-68623 Lampertheim
Beatrice Gaczensky
PR-Agentur PSM&W

Bilder

Social Media