"Essen Welding India" verteidigt Spitzenplatz als führende Messe der Branche in Indien

Deutlicher Anstieg bei Aussteller- und Besucherzahlen
(PresseBox) (MUMBAI/DÜSSELDORF, ) Über 6.400 Besucher, 121 Aussteller und ein Zuwachs von 50 Prozent bei der Ausstellungsfläche sprechen eine eindeutige Sprache: Die 4. ESSEN WELDING INDIA hat sich auf dem Subkontinent erneut als führende Messe der Fügebranche behauptet. Vom 10. bis zum 12. Februar 2010 fand die Schwesterveranstaltung der Weltleitmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN Essen in Mumbai statt. Sie verzeichnete insgesamt ein Drittel mehr Aussteller und ein Plus von 2.400 Besuchern im Vergleich zur Vorveranstaltung des Jahres 2008. Mit diesem großen Messeerfolg haben der DVS - Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. und die Messe Essen GmbH erneut ihre gute Zusammenarbeit unter Beweis gestellt. "Es war und ist die richtige Strategie, frühzeitig die Märkte der Zukunft für die Fügebranche zu erschließen", so Dr.-Ing. Klaus Middeldorf, Hauptgeschäftsführer des DVS. "Mit der Messe Essen haben wir den richtigen Partner, um den Unternehmen der Fügetechnik organisatorisch diese Tore zu öffnen." Für die fachliche Unterstützung der ESSEN WELDING INDIA zeichnete der DVS gemeinsam mit der IWS - Indian Welding Society sowie dem indischen Ministerium für Wissenschaft und Technik verantwortlich. Der deutsche Gemeinschaftsstand auf der Messe wurde vom deutschen Bundeswirtschaftsministerium gefördert.

Nach Hyderabad und New Dehli war 2010 erstmals Mumbai Veranstaltungsort der Messe. "Der neue Standort Mumbai hat sich nochmals positiv ausgewirkt. Die riesige Hafenstadt am Arabischen Meer ist mit mehr als 18 Millionen Einwohnern die fünftgrößte Metropolregion der Welt und das Wirtschaftszentrum Indiens", so Frank Thorwirth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen GmbH. Die nächste ESSEN WELDING INDIA im Jahr 2012 wird deshalb ebenfalls in Mumbai stattfinden. Zeitgleich mit der ESSEN WELDING INDIA fanden die themenverwandten Messen "Metallurgy India" und "Tube India" statt, ausgerichtet von der Messe Düsseldorf. Insgesamt bot das Veranstaltungstrio rund 300 Ausstellern das in Indien größte Forum rund um die Themen Schweißen, Schneiden, Trennen und Beschichten sowie für Rohre, Rohrleitungen und Metallurgie.

Positive Resonanz auch beim 1. DVS/ASM Thermal Spray Workshop

Das internationale schweißtechnische Symposium IWS2k10 der Indian Welding Society sowie der 1. DVS/ASM Thermal Spray Workshop eröffneten begleitend zur ESSEN WELDING INDIA 2010 die Möglichkeit zum intensiven fachlichen Erfahrungsaustausch. Der gut besuchte Workshop zur Technologie des thermischen Spritzens fand am 11. Februar statt und bot mit insgesamt elf Fachbeiträgen einen umfassenden Überblick über moderne Anwendungen für thermisch gesprizte Schichtsysteme. Das Hauptinteresse der mehr als 120 Teilnehmer konzentrierte sich bei der eintägigen Veranstaltung vor allem auf die Einsatzmöglichkeiten und die Vorteile thermisch gespritzter Schichten in unterschiedlichen Anwendungsindustrien. Dabei wurden vor allem die Umsetzung qualitativ hochwertiger Schichtsysteme für Anwendungen im Anlagen-, Behälter- und Rohrleitungsbau sowie im Luft- und Raumfahrzeugbau, dem Automobilbau und der Engergietechnik hinterfragt. Auch die Zertifizierung von Schichtsystemen, Ausbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten für thermische Spritzer, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Zukunftsperspektiven des indischen Marktes im Bereich Thermisches Spritzen wurden von den Workshop-Teilnehmern intensiv diskutiert.

Aufgrund der überaus positiven Besucherresonanz des Workshops erarbeiten die Veranstalter jetzt ein neues Veranstaltungskonzept, um die thermische Spritztechnik bei der nächsten ESEEN WELDING INDIA einem noch größeren Publikum näher zu bringen. Unter anderem bestehen Überlegungen, im Jahr 2012 zusätzlich zu einem Workshop dann auch eine Ausstellungsfläche zum Thema des thermischen Spritzens zu gestalten.

Kontakt

DVS - Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.
Aachener Straße 172
D-40223 Düsseldorf
Uta Tschakert
Transfer und Netzwerk
Social Media