BMWi begrüßt Beschluss der Bundesnetzagentur zur Regelzonenkooperation der vier StromÜbertragungsnetzbetreiber

(PresseBox) (Berlin, ) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie begrüßt den heute ergangenen Beschluss der Bundesnetzagentur, mit dem eine engere Kooperation der Strom-Übertragungsnetzbetreiber in ihren Netzgebieten, den so genannten Regelzonen, angeordnet wird.

Der Beschluss der Bundesnetzagentur beinhaltet die Ausdehnung einer bereits bestehenden Kooperation zwischen drei Regelzonen für Elektrizität auch auf die vierte, von Amprion betriebene Regelzone. Diese Kooperation, der so genannte "Netzreglerverbund", wird bereits kurzfristig Effizienzen beim Betrieb der vier Regelzonen heben und so zu Einsparungen für die Verbraucher in Höhe von ca. 16 Mio. € pro Monat führen.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Jochen Homann: "Die Optimierung des Netzbetriebs ist für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ein wichtiges energiepolitisches Anliegen. Der Netzreglerverbund führt schon sehr kurzfristig zu beachtlichen Effizienzen und damit Kosteneinsparungen für die deutschen Verbraucher. Auch wird der Netzreglerverbund den Wettbewerb auf dem Markt für Regelenergie befördern und damit Newcomern die Teilnahme am Markt erleichtern. Die Entscheidung der Bundesnetzagentur ist deshalb ein wichtiger Schritt."

Kontakt

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
D-10115 Berlin
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Pressestelle
Jana Starke
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Referat L1/ Büro Pressereferat
Social Media