STAN - Das Assistenzsystem für perfektes Stereo-3D ist ab sofort erhältlich

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) präsentiert auf der diesjährigen NAB Show in Las Vegas sein marktreifes Assistenzsystems STAN (Stereoscopic Analyzer)
(PresseBox) (Berlin, ) Angesichts der zunehmenden Beliebtheit von 3D-Produktionen wächst auch der Bedarf an automatisierten 3D-Produktionsprozessen. Mit STAN stellt das Fraunhofer HHI ein System vor, das die Produktion von perfektem 3D-Stereo ermöglicht. Es handelt sich um eine Kombination aus Hard- und Software, die Stereo-Bilder schon während der Aufnahme so erfasst und analysiert, dass die Einstellungen der beiden Kameras in Echtzeit an die Szene angepasst und mögliche verbleibende Verzerrungen in Echtzeit elektronisch nachkorrigiert werden können. STAN kann sowohl für die Aufzeichnung von Stereo-Inhalten als auch für die Echtzeitübertragung von Live-Veranstaltungen eingesetzt werden. Ferner können Metadaten für eine spätere 3D-Post-Produktion erzeugt und gespeichert werden.

Das Aufnehmen und die Verarbeitung von guten 3D-Inhalten stellt für das Produktionsteam eine große Hausforderung dar. Viele Parameter, wie z. B. Stereo-Basis, Farbanpassung, Stereogeometrie oder die Ausrichtung der beiden Kameras können sich von Szene zu Szene in Abhängigkeit von Motiv, Inhalten, Nah- und Fernpunkt sowie Konvergenz- und Fokusebene ändern. STAN unterstützt Kameraleute, Stereographen und das gesamte Produktionsteam bei der korrekten Einstellung dieser für die Stereoqualität entscheidenden Parameter. Das Assistenzsystem sorgt dabei u. a. dafür, dass die bei der Aufnahme berechneten Werte direkt an beide Kameras weitergegeben werden, so dass falsche Einstellungen ermittelt und, je nach Ausstattung des Stereoaufnahmesystems, entweder manuell oder automatisch korrigiert werden können. Diese Korrektur realisiert STAN als eins der weltweit ersten Assistenzsysteme für Stereoproduktionen beispielsweise durch eine ideale Positionierung der beiden Kameras mittels Motorsteuerung, die durch die in Echtzeit berechneten Parameter gesteuert wird. Durch die bildbasierte Berechnung der Stereo-Parameter und die Vorschau auf produktionsrelevante Informationen wie Stereoqualität, Tiefe der Szene oder die Anzeige möglicher Regelverletzungen (Rahmungsregel, Einhaltung des verfügbaren Tiefenbudgets, Vermeidung von Augendivergenz etc.) hebt sich STAN von anderen, auf dem Markt verfügbaren Systemen ab. Die Anzeige dieser Information erfolgt über eine intuitiv bedienbare Nutzeroberfläche, die dem Anwender eine Auswahl von unterschiedlichen Visualisierungsmöglichkeiten zur Beurteilung der Stereoqualität bietet.

STAN wurde vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, Berlin in Kooperation mit KUK Film Produktion, München im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten, deutschen Verbundprojekts PRIME entwickelt.

Kontakt

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI
Einsteinufer 37
D-10587 Berlin
Gudrun Quandel
Corporate Communications
Frederik Zilly
Social Media