Geländersystem SB-Railing von SCHMOLZ + BICKENBACH

Intelligent konstruiert – wirtschaftlich verarbeitet
(PresseBox) (Düsseldorf, ) Auf der wire 2010 präsentierte die SCHMOLZ + BICKENBACH AG erstmals das neue Geländersystem SB-Railing für den deutschen Markt. Das auf Steck-Klebe-Verbindungen basierende und nach dem Baukastenprinzip aufgebaute Produktprogramm ermöglicht individuelle und gestalterisch hochwertige Geländerkonstruktionen aus rostfreiem Edelstahl für den Innen- und Außenbereich.

„In erster Linie wurde SB-Railing für den Einsatz bei anspruchsvollen Großbauprojekten wie Bürokomplexen und Einkaufsmalls entwickelt. Aber unser System ist äußerst flexibel und eröffnet mit mehr als 1.200 Artikeln nahezu unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten vom Treppengeländer in Privatwohnungen bis hin zur Schiffsreling“, erklärt Alexander Mentisis, Marketing Manager bei SCHMOLZ + BICKENBACH.

Anders als herkömmliche, verschweißte Geländersysteme werden die einzelnen SB-Railing-Elemente verklebt. Neben den hohen Kosten für Schweißen und Polieren wird so auch ein Großteil der Montagezeit eingespart. Ein weiterer Vorteil liegt in der variablen Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Höhen und Breiten etwa durch Verbindungsstücke mit flexiblen Winkeln. „In Verbindung mit dem von uns empfohlenen Kleber von Loctite genügen unsere Steck-Klebe-Verbindungen selbst höchsten Ansprüchen im Bereich Sicherheit“, erläutert Mentisis. „Darüber hinaus spielen Design und Qualität für uns eine zentrale Rolle. Sämtliche feingeschliffenen Edelstahlelemente werden handgearbeitet, so dass sie passgenau ineinandergefügt werden können.“

SB-Railing wurde von der niederländischen Tochtergesellschaft des Konzerns, SCHMOLZ + BICKENBACH B.V., entwickelt und in den vergangenen vier Jahren bei Großbauprojekten in mehreren europäischen Ländern eingesetzt. Die Zertifizierung durch den deutschen TÜV wird Mitte 2010 erwartet.

Kontakt

SCHMOLZ + BICKENBACH Gruppe
Eupener Straße 70
D-40549 Düsseldorf
Oliver Haas
Nina Hertel
additiv pr
Fachpressearbeit
Social Media