Neue IBM Speicherprodukte senken Kosten und Komplexität bei der Verwaltung großer Datenmengen

Neue Angebote helfen Kunden, Daten für Workloads wie Echtzeit-Analyse zu priorisieren und zu kategorisieren
(PresseBox) (Armonk/Stuttgart-Ehningen, ) IBM hat neue Speicherprodukte angekündigt, die dafür entwickelt wurden, Kosten und Komplexität bei der Sicherung riesiger Datenmengen zu senken. Gleichzeitig erleichtern sie es Kunden, durch Analyse-Anwendungen Einblick in ihre Daten zu bekommen. Die neuen Speicherlösungen ergänzen das 2010 erweiterte Portfolio der IBM an workloadoptimierten Systemen.

Durch den rapide zunehmenden Einsatz von Sensoren und Geräten, die Informationen digitalisieren, übersteigen die Daten weltweit bereits bei weitem den verfügbaren Speicherplatz. Die Nachfrage nach Speicherkapazität wächst auch weiterhin jedes Jahr um fast 60 Prozent. (1) Unternehmen und Behörden müssen ihre Daten besser priorisieren und kategorisieren, um sie analysieren zu können und Nutzen aus ihnen zu ziehen. Gleichzeitig möchten sie Komplexität und Kosten für die Sicherung und den Schutz von Informationen senken.

Dies führt laut Forrester dazu, dass die Ausgaben für Speicher 2010 das schnellste Wachstum im Hardware-Technolgie-Segment in den USA verzeichnen werden. (2) Kunden suchen nach Speicher-Technologie, die die Effizienz verbessert und Kosten senkt, die Kapazität steigert und ihnen dabei hilft, ihre Daten besser für Workloads wie Echtzeit-Analyse zu kategorisieren. IBM kündigt heute neue Speichersysteme an, die für genau diese Kundenanforderungen entwickelt wurden.

Die neuen Systeme sind das jüngste Ergebnis einer Entwicklung, die das Wachstum im Bereich der Speicherlösungen bei IBM vorantreibt.. Angetrieben durch strategische Aquisitionen über zwei Jahre und Produktinvestitionen über mehrere Milliarden US-Dollar konnte der Speicherbereich von IBM im ersten Quartal 2010 ein Umsatzwachstum von 11 Prozent verzeichnen. (3) Im Bereich Storage-Software bleibt IBM laut IDC mit 23,3 Prozentpunkten Marktanteil im Jahr 2009 Marktführer bei der Archiving-Software. (4)

Neue Technologie priorisiert automatisch Daten für Workloads wie Analytics

Kunden suchen nach Speichersystemen mit Speicherklassen, die ihnen helfen, kritische Daten, wie zum Beispiel Informationen zum Einkaufsverhalten oder Energieverbrauch, mit denen Analysemaschinen gefüttert werden, zu priorisieren und sie anders zu verwalten als Sekundärdaten, die nicht sofort benötigt werden. Sekundärdaten können zum Beispiel Daten sein, die aus rechtlichen Gründen gespeichert werden müssen.

Das IBM DS8700 Disk Storage System wird eine neue von IBM Research entwickelte Technologie beinhalten, die es einfacher und kostengünstiger macht, Daten in verschiedenen Speicherklassen zu verwalten. Das IBM System Storage Easy Tier Feature nutzt die fortlaufende Überwachung der Leistungsfähigkeit, um nur die aktivsten Daten auf schnellere Solid-State-Drives (SSDs) zu verlagern. Dadurch kann es manuelle Storage-Tier-Policies überflüssig machen und hilft, Kosten zu senken. Indem die kritischsten Daten der Kunden automatisch auf SSDs platziert werden, bietet Easy Tier einen schnellen Zugang zu Daten, die nach Bedarf ausgewertet werden können und Kunden so zu Wettbewerbsvorteilen verhelfen.

Kapazitäten für unstrukturierte Daten steigern

Unternehmen investieren auch in Speicherlösungen, um unstrukturierte Daten wie webbasierte Videos und Bilder zu verwalten, die zwischen 2008 und 2012 im Schnitt jedes Jahr um etwa 62 Prozent wachsen werden. (5) IBM kündigt neue Lösungen an, die ideal für die Speicherung unstrukturierter Daten sind - die Angebote zu IBM Long Term File System und LTO Ultrium Generation 5 Tape Drive.

Das LTO (Linear Tape Open)-Ultrium-Format ist eine Open-Tape-Storage-Technologie, die dazu beitragen kann, den Energieverbrauch drastisch zu senken und die Kosten für Speichermedien um das beinahe 10fache zu senken. (6) Das IBM Long Term File System nutzt LTO-5-Technologie, um dem File-System einfacher und kostengünstiger Zugang zu riesigen Datenarchiven mit unstrukturierten Daten zu ermöglichen. Das Long Term File System wurde entwickelt, um den steigenden Speicheranforderungen von Unternehmen und Organisationen gerecht zu werden, die digitale Medien produzieren, wie zum Beispiel die Medien- und Unterhaltungsbranche oder Kunden, die in der medizinischen und digitalen Überwachung tätig sind.

Technologien verbessern die Speichereffizienz signifikant

Die Reduzierung der Kosten und der Komplexität bei der Sicherung großer Datenmengen hat höchste Priorität für Kunden. Weil Kunden auf der Suche nach Wegen sind, dem unkontrollierten Wachstum redundanter Daten Einhalt zu gebieten, nimmt Datendeduplizierung den Spitzenplatz auf der Prioritätenliste für Speicherausgaben 2010 ein. (7)

IBM fügt ihrer ProtecTIER-Deduplizierungstechnologie ein "Manytoone"-Replication-Feature bei, das es mehreren Rechenzentren oder externen Geschäftsstellen erlaubt, Backup-Daten auf einer zentralen Lokation zu replizieren. Indem doppelte Daten vor der Replizierung entfernt werden, kann ProtecTIER die Bandbreite, die für den Versand der Daten benötigt wird, um bis zu 95 Prozent reduzieren. (8)

Die aktuelle Version des IBM Tivoli Storage Manager kann genutzt werden, um die Daten, die mit ProtecTIER gesichert werden, zu sammeln, zu verwalten und abzufragen. IBM Tivoli Storage Manager bietet eine Reihe verbesserter Kapazitäten für das Datenmanagement. Hierzu gehören zum Beispiel Backup, Archive, Migration und Datenreduzierung. All dies ist unter einem einheitlichen Recovery-Management-Framework möglich, der die Verwaltung vereinfacht.

IBM kündigt zudem die neueste Version ihres erfolgreichen XIV-Speichersystems an. Mit 2TB-Drives und Low-Voltage-Prozessoren kann die neue Version die Kapazität verdoppeln und den Energieverbrauch zu Spitzenzeiten um bis zu 59 Prozent senken. (9) IBM konnte 2009 mehr als 400 neue Kunden von ihrer XIV-Plattform überzeugen. Über 60 Prozent von ihnen waren Neukunden im Bereich IBM Open System Storage. (10)

Weitere Informationen unter www.ibm.com/systems/storage/ und in der original US-Presseinformation.

Kontakt

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
D-71139 Ehningen
Hans-Juergen Rehm
Kommunikation/Communications
Social Media