EMC erzielt Rekordergebnis im ersten Quartal 2010

Umsatzwachstum von 23 Prozent / Gewinn um 92 Prozent gesteigert
(PresseBox) (Schwalbach/Taunus, ) EMC hat im ersten Quartal 2010 einen konsolidierten Gesamtumsatz in Höhe von 3,9 Milliarden US-Dollar erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 23 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Der EMC zuzurechnende Gewinn nach GAAP konnte gegenüber dem Vorjahresquartal um 92 Prozent auf 373 Millionen US-Dollar gesteigert werden. Der Gewinn pro Aktie nach GAAP liegt im ersten Quartal 2010 bei 0,17 US-Dollar und damit um 70 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Nach Non-GAAP belief sich der EMC zuzurechnende Gewinn im ersten Quartal auf 550 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 70 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009 entspricht. Der Gewinn pro Aktie (Non-GAAP) liegt bei 0,26 US-Dollar, ein Zuwachs von 63 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der operative Cashflow belief sich im ersten Quartal 2010 auf 1,3 Milliarden US-Dollar, der freie Cashflow betrug 1,1 Milliarden US-Dollar. Damit schloss EMC das erste Quartal mit Investitions- und Barvermögen in Höhe von 10,2 Milliarden US-Dollar ab.

"Das erste Quartal 2010 ist das beste erste Quartal unserer Unternehmensgeschichte und mit diesem Rekordumsatz, dem hohen zweistelligen Gewinnwachstum und dem besten freien Cash Flow aller Zeiten haben wir einen sehr guten Start ins Jahr 2010", erklärt Joe Tucci, Chairman, President und Chief Executive Officer von EMC. "Sowohl unsere Strategie der Private Cloud als auch die Konzentration auf vier Multimilliardenmärkte - die in den nächsten Jahren unserer Ansicht nach erheblich wachsen werden - wurden von unseren Kunden sehr gut angenommen. Wir sind zuversichtlich, auch in Zukunft die Entwicklung der IT weiter vorantreiben zu können und zweistellige Wachstumsraten beim Umsatz zu erzielen."

Highlights im ersten Quartal 2010

Im Geschäftsbereich Information Infrastructure, der Umsätze aus den Segmenten Information Storage, RSA Security und Content Management & Archiving zusammenfasst, erzielte EMC im ersten Quartal 2010 einen Umsatz in Höhe von 3,3 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Hierzu beigetragen hat vor allem die starke Nachfrage und das damit verbundene zweistellige Umsatzwachstum im Bereich der Speichersysteme von EMC. Innerhalb der Backup und Recovery Systems Division (BRS) erzielten die Backup-Lösungen EMC Data Domain und EMC Avamar Wachstumsraten von mehr als 100 Prozent1. Starke Nachfrage verzeichnete EMC auch in den Bereichen RSA Information Security sowie Consulting und Professional Services. VMware trug mit 632 Millionen US-Dollar zum Ergebnis bei und konnte um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zulegen.

In den USA verzeichnete EMC im ersten Quartal 2010 einen konsolidierten Gesamtumsatz von 2,1 Milliarden US-Dollar, 29 Prozent mehr als im ersten Quartal 2009. Außerhalb der USA erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum sowie 46 Prozent des Gesamtumsatzes entspricht. In der Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) stieg der Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2009 um 16 Prozent.

Ausblick2

Die folgenden Angaben wurden gegenüber den Angaben von EMC vom 26. Januar 2010 aktualisiert.

- EMC erwartet für das Geschäftsjahr 2010 einen konsolidierten Gesamtumsatz von 16,5 Milliarden US-Dollar.
- Der erwartete Gewinn pro Aktie nach GAAP liegt bei 0,84 US-Dollar für 2010. Der erwartete Gewinn pro Aktie (Non-GAAP) liegt bei 1,18 US-Dollar.
- EMC erwartet nach GAAP einen operativen Gewinn von 14 bis 15 Prozent des Umsatzes (Non-GAAP: 20 bis 21 Prozent). Im Non-GAAP-Gewinn nicht enthalten sind Ausgaben im Zusammenhang mit Restrukturierungen und Akquisitionen, aktienbasierte Vergütungen und Abschreibungen auf immaterielle Werte, die weniger als ein Prozent, vier Prozent beziehungsweise zwei Prozent des Umsatzes ausmachen.

Die folgenden Angaben bleiben gegenüber den Angaben von EMC vom 26. Januar 2010 unverändert.

- Die Investitionen in Forschung und Entwicklung werden sich 2010 voraussichtlich um 20 Prozent (GAAP und Non-GAAP) gegenüber 2009 steigern. Darin nicht enthalten sind aktienbasierte Vergütungen in Höhe von 42 Millionen US-Dollar und Abschreibungen auf immaterielle Werte in Höhe von acht Millionen US-Dollar.
- Übergangskosten beim Aufbau effizienter Kostenstrukturen werden auf etwa 50 Millionen US-Dollar in 2010 veranschlagt.
- Nichtoperative Ausgaben inklusive der Einnahmen aus Investitionen, sowie Zins- und andere Ausgaben belaufen sich 2010 voraussichtlich auf 90 Millionen US-Dollar.
- Konsolidierte Ausgaben im Zusammenhang mit Restrukturierungen und Akquisitionen, aktienbasierten Vergütungen und Abschreibungen auf immaterielle Werte belaufen sich voraussichtlich auf 0,02 US-Dollar, 0,24 US-Dollar, beziehungsweise 0,08 US-Dollar pro Aktie.
- Der Steuersatz nach GAAP wird 2010 voraussichtlich etwa 17 Prozent betragen, nach Non-GAAP erwartet EMC einen Steuersatz von etwa 20 Prozent.
- EMC erwartet, dass das Unternehmen eigene Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde US-Dollar zurückkaufen wird.

1 EMC purchased Data Domain in July 2009. The yearoveryear comparison assumes Data Domain had been acquired on January 1, 2009 and incorporates revenue reported by Data Domain during the period from January 1, 2009 through the date of acquisition.

2 The following statements are based on current expectations. These statements are forwardlooking, and actual results may differ materially. These statements do not give effect to the potential impact of mergers, acquisitions, divestitures or business combinations that may be announced or closed after the date hereof. These statements supersede all prior statements regarding 2010 financial results set forth in prior EMC news releases.

Kontakt

EMC Deutschland GmbH
Am Kronberger Hang 2a
D-65824 Schwalbach/Taunus
Stefanie Wegner
Fink & Fuchs Public Relations AG
Frank Gülpen
EMC Deutschland GmbH
Social Media