Fehlendes Know-How hemmt E-Mail-Marketing, Expertenbefragung belegt Bedarf an Praxiswissen

(PresseBox) () Duesseldorf, 18. Februar 2003, Mangelndes Praxiswissen ist nach Ansicht fuehrender Experten der wichtigste Bremsfaktor im Bereich E-Mail Marketing. Dies ist das wichtigste Ergebnis einer Expertenbefragung, die von Dr. Torsten Schwarz, Autor des kuerzlich veroeffentlichten dmmv-Praxishand-buchs "E-Mail Marketing", durchgefuehrt wurde. Vor allen im Hinblick auf die Einsatzmoeglichkeiten und die rechtlichen Rahmenbedingungen fehlt demzufolge wichtiges Know-How. Die Flut unerwuenschter Werbemails machen die Experten erst an zweiter Stelle fuer den noch nicht optimalen Einsatz im Marketingmix verantwortlich. Weitere wichtige Ergebnisse: Die Unter-nehmen interessieren sich zurzeit vor allem fuer den Aufbau eines funktio-nierenden Verteilers, Personalisierungsaspekte sowie Moeglichkeiten der Erfolgskontrolle.

Seit einigen Tagen liegt ein neues Standardwerk des dmmv im Bereich E-Marketing vor: das dmmv-Praxishandbuch "E-Mail-Marketing". Eine aktuelle Expertenumfrage zum Status Quo im Bereich E-Mail Marketing belegt, dass die Publikation voll im Trend liegt. Denn der wichtigste Grund fuer den teil-weise zoegerlichen Einsatz der E-Mail im Marketingmix ist nach Auffassung der Fachleute die Tatsache, dass die Unternehmen oftmals noch nicht wissen, welche Marketingmoeglichkeiten das neue Kommunikationsmedium bietet. Dabei sind vor allem die Moeglichkeiten zur Erfolgskontrolle sowie die besonderen Bedingungen des Permission Marketings, also die Tatsache, dass Mails nur nach vorheriger Zustimmung des Empfaengers zugefendet werden duerfen, weitestgehend unbekannt.

Momentan beschaeftigt die Unternehmen vorrangig die Frage nach dem eigenen Adressverteiler, wobei auch die Adressgenerierung eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Ebenfalls wichtig sind die Themen Personalisierung und Erfolgskontrolle. Die persoenliche Ansprache ist eine der Grundvoraus-setzungen fuer erfolgreiche E-Mails, in der Praxis jedoch nicht immer problemlos umzusetzen. Im Bereich Responsemessung gibt es eine Reihe automatisierter Verfahren, mit denen auf Knopfdruck unterschiedliche Reports ueber Click-, Oeffnungs- oder Leseraten erzeugt werden koennen. Gleiches gilt auch fuer die Erfolgsmessung bei der Verkaufsfoerderung. Gerade hier fehlt es den Marketingverantwortlichen jedoch immer noch an entscheidendem Praxiswissen.

Dies gilt auch fuer die von den Experten benannten Zukunftsthemen im Bereich
E-Mail Marketing: die praezise Erfolgsmessung, Multichannel-Marketing, der
Versand mehrstufiger Mails sowie die Abonnentenbindung. Antworten zu den
genannten Themen liefert dabei das neue dmmv-Praxishandbuch, in dem Autor
Torsten Schwarz insgesamt 177 Tipps fuer erfolgreiche E-Mails
zusammengestellt hat. Rund vierzig Experten haben telefonisch und
schriftlich an der Befragung teilgenommen.

Die Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse finden Sie unter: > http://www.dmmv.de/...

Kontakt:
Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Michael Hodel, Projektkoordinator
Tel. 030 880 078 -37, Fax: -33
mailto: hodel@dmmv.de

Presse:
Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Christoph Huneke, Pressesprecher
Tel. 0211 600 456 -26, Fax: -33
mailto: huneke@dmmv.de


Wir ueber uns: Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. ist Europas mitgliederstaerkste Interessen- und Berufsvertretung der Digitalen Wirtschaft. Hierzu gehoeren alle Marktteilnehmer, deren wesentlicher Geschaeftszweck die Schaffung, Entwicklung, Verarbeitung, Veredelung, Speicherung oder Distribution interaktiver digitaler Inhalte, Produkte und Services ist, unabhaengig von der technischen Plattform (z.B. Internet, Mobile, etc.).

Die mehr als 1.300 Mitglieder des dmmv sind in den Sektoren Internet- & Multimedia-Dienstleister, Softwareentwickler, Systemhaeuser, Zugangs-plattformen, Online-Dienste, Internet Angebote (E-Content, E-Commerce, E-Services) taetig. Er vertritt bundesweit insgesamt mehr als 1.700 Unter-nehmen* der Digitalen Wirtschaft in allen medien- u. ordnungspolitischen Belangen.

Als der massgebliche Berufsverband der Internet- und Multimedia-Industrie entwickelt der dmmv Aus- u. Weiterbildungsmodelle (mit Zertifizierung zur Qualitaetssicherung), Kalkulationsgrundlagen, Mustervertraege und Hand-lungsempfehlungen fuer die neuen Taetigkeitsfelder. Seine Kernfunktion liegt neben der politischen Arbeit in seiner Leistung als Know-how-Pool, Austauschplattform und Anbieter von Serviceleistungen fuer seine Mitglie-der.

In jedem seiner ueber 20 Gremien zu Fachthemen bietet der dmmv ein umfas-sendes Inhalteangebot auf seiner Website (www.dmmv.de). Mit Foren, Mailing-listen, Votings und Downloads steht den Mitgliedern eine effektive Arbeits-plattform zur Verfuegung.

Als Ansprechpartner fuer Behoerden, Presse und andere Branchenvertretungen ist es dem dmmv gelungen, eine starke Interessenvertretung zu schaffen, um dem Bereich der Interaktiven Medien ein fuer alle Marktteilnehmer ertrag-reiches Taetigkeitsfeld zu gewaehrleisten.

Kontakt

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57
D-40212 Düsseldorf
Social Media