Zelaris - Video Management der nächsten Generation mit der neuen Version der Überwachungssoftware von eneo

Monitor (PresseBox) (Rödermark, ) Wer Videosignale in einem einzigen intelligenten, übersichtlichen System zur Videoüberwachung verwalten, steuern und aufzeichnen möchte, findet in der Software Zelaris von eneo die richtige Lösung. Egal, von welchem Hersteller IP-Kamera oder Videoserver stammen, mit Zelaris werden alle Videosignale auf eine intuitiv zu bedienende und nach aktuellen Standards gestaltete Oberfläche gebracht. Jeder, der schon einmal mit Windows-Programmen gearbeitet hat, wird auch Zelaris sofort problemlos bedienen können.

Zu den zahlreichen Funktionen der neuen Version zählen Bewegungserkennung für jeden Eingang, automatisches Schwenken und Neigen von Kameras (PTZ), Suche in den Aufzeichnungen nach Bewegungen, Einbindung von Lageplänen und vieles mehr. Für die Vernetzung von Zelaris mit einem übergeordneten Gebäudemanagement-System steht der optionale OPC-Server zur Verfügung. Auf diese Weise wird das gesamte System unter eine Oberfläche gebracht.

Unabhängig

ONVIF-Schnittstelle Bei Zelaris wurde erstmals eine Schnittstelle zum neuen offenen Standard für Netzwerk-Videoprodukte - ONVIF - realisiert. Somit lassen sich sämtliche Produkte, die diesen Standard unterstützen, herstellerunabhängig sofort in die Software integrieren, ohne dass zuvor eine Softwareanpassung erforderlich wäre. Damit bietet eneo die erste wirklich hersteller- und produktunabhängige Softwarelösung für das Management von Videoquellen. Dies erhöht die Flexibilität bei der Zusammenstellung von netzwerkbasierten Videoüberwachungsanlagen drastisch.

270 Schnittstellen

Über ONVIF hinaus ist eneo Zelaris mit über 270 individuellen Schnittstellen zu mehr als 70 IP-Video Herstellern eine der flexibelsten Lösungen auf dem Markt der digitalen Videosysteme. Neue Modelle vieler Hersteller werden bereits vor ihrer Markteinführung nahtlos integriert. Nahezu jede Videoquelle ist mit der gesamten Funktionalität eingebunden. Für die unterschiedlichen Videoquellen sind selbstverständlich keine gesonderten Lizenzierungen notwendig.

OPC-Schnittstellen

Über die OPC-Zusatzmodule ermöglicht eneo Zelaris die Anbindung an gängige Sicherheits- und Gebäudemanagementsysteme. So stehen beispielsweise gewerkeübergreifende Funktionen wie das Zusammenspiel zwischen der Videoüberwachung mit den Sprechanlagen oder den Beleuchtungssystemen direkt zur Verfügung.

Integration analoger Bestandstechnik

Nicht immer soll eine bestehende analoge Videoüberwachungsanlage vollständig ersetzt, sondern lediglich um IP-Produkte ergänzt werden. eneo Zelaris unterstützt diese Anforderung mit einer Vielzahl von Schnittstellen und Funktionen, die eine für den Bediener transparente Integration der Bestandstechnik ermöglicht. So stehen zum Beispiel für Schwenk-/Neigekameras individuelle Steuerungsprotokolle und für zahlreiche Videokreuzschienen passende Schnittstellen zur Verfügung, die eine Auswahl und Steuerung der Quellen ermöglichen.

Benutzerfreundlich

Zeitgemäßes Screendesign

Das zeitgemäße Design von Zelaris ermöglicht eine intuitive und einfache Bedienung aller Elemente: Angefangen beim Kamerabaum, über den sich sämtliche eingebundenen Videoquellen überblicken lassen, über das Options-Menü und die PTZ-Steuerung bis hin zur grafischen Darstellung von Ereignissen in der Timeline und das dazugehörige Suchfenster sind alle Bedienelemente genau dort, wo man sie erwartet.

GEO-Daten

Um die Überwachung großer Areale zu vereinfachen, können GEO-Daten in Zelaris eingebunden werden, die als geographische Koordinaten in Längen- und Breitengraden bei der Einrichtung der Anlagen angegeben werden und daraufhin über die Systemschnittstellen wie etwa OPC oder dem SiLink-Protokoll zur Verfügung stehen. eneo Zelaris liefert darüber hinaus auch einen kostenlosen Google Maps Client, der die Positionen der Videoquellen in den Karten und Satellitenbildern darstellt und auch zur Aufschaltung genutzt werden kann.

Export von Videosequenzen

Die Vielzahl von Formaten und Technologien in der digitalen Videotechnik macht es nahezu unmöglich, für jede individuell exportierte Videosequenz eine Wiedergabesoftware bereitzuhalten. Zu diesem Zweck exportiert Zelaris die Sequenzen in der maximal möglichen Qualität in einem Standardformat, das auf nahezu jedem Rechner direkt ohne Einsatz einer gesonderten Applikation abspielbar ist. Dabei werden selbst proprietäre Aufzeichnungsformate von Fremdherstellern zuverlässig und verlustfrei konvertiert.

Externe Bediengeräte

Die Bedienung der Videosysteme über die Programmoberflächen und die Tastatur ist nicht immer optimal. Daher können an den Arbeitsplätzen Bedienpulte und Joysticks verschiedener Hersteller angeschlossen werden. Eine spezielle Lösung für Zelaris stellt der AXIS 295 USB-Joystick mit Tastenfeld dar, es bestehen jedoch ebenfalls Schnittstellen zu Panasonic- und Pelco-Bedienpulten, Contour-Shuttle sowie zu 3DConexxion und diversen USB-Joysticks anderer Hersteller.

Automation

Die komplexen Aufgaben des Managements erfordern eine Vielzahl von Funktionalitäten, die mit fest definierten Prozessen innerhalb der Software selten abgedeckt werden können. Zu diesem Zweck steht eine umfangreiche Scriptsprache in Zelaris bereit, mit der praktisch jede erdenkliche Aufgabe in einem kundenspezifischen Projekt zu lösen ist. Selbst umfangreiche Abfolgen von Befehlen sind manuell oder ereignisgesteuert über das Script auszuführen. Die Sprache ist aus einfachen Befehlen aufgebaut und kann auch von Nicht-IT-Fachleuten leicht erlernt und angewendet werden.

Zuverlässig

Bewährt in zahlreichen Anwendungen

Zelaris hat sich in der Praxis auch in großen und komplexen Projekten schon oft bewährt, wie zum Beispiel bei der Commerzbank, bei der mittlerweile über 250 Filialen mit jeweils eigener Videoüberwachung an einen zentralen Leitstand angebunden sind.

Backup-Betrieb

Insbesondere für den Einsatz in hochverfügbaren Videoüberwachungssystemen steht als Standardfunktion in Zelaris der automatische Backup-Betrieb bereit. Für jede Server-Verbindung kann dabei eine Ersatzquelle angegeben werden, auf die automatisch und nahezu ohne Unterbrechung des Videostroms seitens des Clients umgeschaltet wird. Darüber hinaus bietet Zelaris eine einfache Sicherungsmethode der gesamten Applikation. Während der Installation von eneo Zelaris werden auf dem jeweiligen Rechner keine Betriebssystemfunktionen verändert. Alle Programmbestandteile werden nur innerhalb einer Pfadstruktur gehalten. Hieraus ergibt sich der Vorteil, dass eine Sicherung der gesamten Applikation, einschließlich der Konfigurationsdaten, auf einfachste Weise durch ein Kopieren des Programmpfads auf ein Sicherungsmedium erfolgt. Die Wiederinbetriebnahme eines Arbeitsplatzes oder eines Servers geschieht innerhalb kürzester Zeit durch ein einfaches Zurückkopieren dieser Sicherungsdaten auf die Festplatte eines neuen Rechners.

Sabotageüberwachung von Videoquellen

Verschmutzungen, Signalausfälle, Vandalismus oder vorsätzliche Manipulationen zur Vorbereitung von Straftaten sind bei umfangreichen Videoanlagen nur schwer zu erkennen. eneo Zelaris bietet eine Anzahl von Sensorsystemen zur automatischen und manuellen Zustandsüberwachung der Videobilder. Neben der Ausfallüberwachung stehen dabei Analysen für die Blendung und Abdeckung von Kameras sowie eine Sabotageüberwachung mit Referenzbildvergleich und manueller Nachkontrolle zur Verfügung. Die Sabotageüberwachung ist konform zu den Anforderungen der Geldinstitute für eine zyklische Revision und wird u. a. bei der Commerzbank in Frankfurt für die zentrale Überwachung der digitalen Videosysteme in den Filialen eingesetzt.

Zukunftssicher

Kostenfreie Software-Updates

Die Zukunftssicherheit des Systems stellt eneo bei Zelaris über Updates zur Fehlerbereinigung, für Funktionserweiterungen oder auch bei Versionswechseln des verwendeten Betriebssystems (aktuell Windows® 7) sicher. Das Recht auf Updates ist für Lizenznehmer zeitlich unbegrenzt und kostenlos. Das heißt mit dem einmaligen Erwerb der Software erhalten Anwender - ohne weitere Kosten - eine Lösung, die stets auf dem aktuellen Stand der Entwicklung ist.

Einfache Erweiterbarkeit

Zelaris passt sich ganz den individuellen Bedürfnissen an und lässt sich einfach erweitern, wenn sich die Anforderungen ändern sollten. So erwirbt der Kunde zum Beispiel beim Kauf eines Basis-Pakets stets vier Lizenzen für die Einbindung von bis zu vier Videoquellen. Wenn später weitere Videoquellen eingebunden werden sollen, kann einfach ein weiteres Basis-Paket dazugekauft werden. So ist stets nur für die Lizenzen zu zahlen, die auch wirklich benötigt werden.

Zusatzmodule für zukünftige Anwendungen

Nicht nur Zelaris selbst wird ständig weiterentwickelt, es wird sich auch laufend der Programmierung von optionalen Zusatzmodulen für Spezialanwendungen gewidmet. So werden zukünftig Module zum Beispiel zur Videoanalyse und zur Kennzeichenerkennung den Funktionsumfang und die Leistungsfähigkeit weiter erhöhen.

Versionsübersicht

Zelaris BASIC

Mit der BASIC-Version können Sie an einem Einzelplatz bis zu 64 Videosignale einbinden. Sie eignet sich daher für kleinere Anwendungen für die Videoüberwachung. Die BASIC-Version enthält vier Lizenzen und kann jeweils um weitere vier Lizenzen über Zelaris BAS EXT erweitert werden.

Zelaris SERVER

Die SERVER-Version ist für komplexere Videoüberwachungen ratsam, bei denen mehrere Anwender auf die Software zugreifen und zahlreiche Videoquellen eingebunden werden sollen. Die Videosignale werden von einem Server verarbeitet und den Clients zur Verfügung gestellt. Die SERVER-Version enthält vier Lizenzen und kann jeweils um weitere vier Lizenzen über Zelaris SER EXT auf bis zu 64 Videoquellen erweitert werden. Die SERVER-Version wird normalerweise in Verbindung mit einem oder mehreren Zelaris CLIENT eingesetzt, sie kann jedoch auch selbst als ein Client fungieren.

Zelaris CLIENT

Die CLIENT-Version für die Verwaltung von bis zu 64 Videoquellen beinhaltet eine integrierte Kreuzschiene zur Anbindung von bis zu 64 Zelaris SERVER. Somit besteht die Möglichkeit, das Videoüberwachungssystem durch die Integration mehrerer Server auf bis zu 4096 Signale auszubauen. Optional kann darüber hinaus ein OPC-Server über das Erweiterungsmodul Zelaris OPC AL eingebunden werden. Die CLIENT-Version ist nur in Verbindung mit Zelaris SERVER einsetzbar.

Zelaris CONTROL

Diese Leitstand-Clientversion wurde speziell für sehr große Systeme oder Wachzentralen entwickelt. Mit ihr lassen sich zentral bis zu 1024 Videoquellen aufschalten. Das System kann über die Erweiterungslizenz Zelaris CON EXT auf insgesamt 16384 Videokanäle ausgebaut werden. Der OPC-Client ist in dieser Version bereits integriert.

Optionale Erweiterungen

Zelaris ANALYZE

Insbesondere für den Einsatz in Großprojekten wird eine leistungsfähige und kostengünstige Videoanalyse benötigt. Über Regeln und Verknüpfungen von Bewegungsmustern können mit Zelaris ANALYZE dediziert für jeden Kanal individuelle Maßnahmen für die Ereignisreaktion bestimmt und somit selbst Hunderte von Videoquellen gleichzeitig mit wenigen Bildschirmen an den Arbeitsplätzen beobachtet werden. So stehen zum Beispiel für Hochleistungsanwendungen optimierte Systeme für den Einsatz mit Wärmebildkameras bereit, die insbesondere in der Dunkelheit höchste Erkennungsraten mit großen Erfassungsbereichen kombinieren.

Zelaris LPR

Zelaris LPR ist ein frei parametrierbares Videoanalysesystem für die Erkennung von Text- und Zahlen-Signaturen innerhalb von Videobildern. Ein klassischer Anwendungsfall ist die Fahrzeug-Kennzeichenerkennung. Im ersten Schritt erfolgt die Erkennung der Zeichensignatur und in einem zweiten Schritt die Schrifterkennung. Mögliche Anwendungsfälle sind beispielsweise Schrankenanlagen und die Verkehrsüberwachung. Alle erkannten Texte werden in der Meldungsdatenbank des zentralen Verwaltungsservers eingetragen. Für Reaktionen steht eine Datenbank mit Black- und Whitelisteinträgen zur Verfügung, die beispielsweise zur Schrankenöffnung genutzt werden können. Die Auslösung der Kennzeichenerkennung kann durch eine integrierte Bewegungserkennung oder durch externe Trigger, wie beispielsweise Induktionsschleifen oder Lichtschranken erfolgen.

Über eneo (www.eneo-security.com)
eneo ist der Spezialist für die Videoüberwachung. Das Portfolio umfasst mehr als 600 Produkte und Lösungen und zeichnet sich durch strenge Qualitätsstandards (EN ISO 9001:2008) und ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis aus.

Kontakt

VIDEOR E. Hartig GmbH
Carl-Zeiss-Straße 8
D-63322 Rödermark
Helga Wiegel
Preseekommunikation

Bilder

Social Media