eLearning Baltics 2010 mit über 150 Teilnehmern aus 16 Ländern

Internationale Konferenz zum Lernen mit digitalen Medien am 1./2. Juli in Rostock
(PresseBox) (Roggentin, ) Mit über 150 Teilnehmern aus 16 Ländern zählt die eLearning Baltics in Rostock am 1. und 2. Juli zu einer der größten Konferenzen im Ostseeraum was das Thema Lernen mit digitalen Medien angeht. Weiterbildner und Personalmanager, Forscher und Anwender erörtern an zwei Tagen in 22 Workshops innovative Lösungen für das Lernen mit digitalen Medien am Arbeitsplatz sowie in Schulen und Hochschulen. Dabei kommen hochkarätige Referenten u.a. aus Deutschland, den USA, Zypern, Schweiz, Österreich und sämtlichen Ostseeanrainerstaaten zum Einsatz. Begleitend zur internationalen Konferenz wirbt eine kleine Fachmesse für neueste Entwicklungen in der Branche. Unter den sieben Ausstellern sind vier Einrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern, die ihre Produkte und Dienstleistungen den Konferenzbesuchern präsentieren.

„Mit der eLBa gelingt es uns, hochkarätige Experten und ausgewiesene Praktiker nach Mecklenburg-Vorpommern zu holen“, freut sich Martin Hagemann, Netzwerkmanager der eLearning-Branche in M-V. „Die Unternehmen aus unserer Region können davon profitieren und sich vor Ort über neue Erkenntnisse und Entwicklungen bei der Nutzung digitaler Medien informieren und wertvolle Kontakte knüpfen“, ist er sich sicher.
Anwendungsmöglichkeiten zum Einsatz digitaler Lösungen für die Aus- und Weiterbildung oder das Wissensmanagement sind in nahezu allen Branchen gegeben. Die Bandbreite der Beispiele, die auf der Konferenz gezeigt werden, reichen von der Altenpflege bis zur Hochseeschifffahrt. Aber auch soziale Kompetenzen sind mit Hilfe der neuen Medien verbesserbar. So beschäftigt sich einer der Workshops mit dem Thema „Kundentypen erkennen und Mitarbeitergespräche richtig führen per spielerischer Simulation“.

Zur Eröffnung der eLearning Baltics am 1. Juli um 9.00 Uhr im Radisson Blu Hotel Rostock wird der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Jürgen Seidel das Grußwort des Schirmherrn der eLBa 2010 Ministerpräsident Erwin Sellering überbringen. Im Anschluss spricht der Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer zu Anforderungen an das Management von Unternehmen im Zeitalter von Web 2.0 und welche Rolle das E-Learning dabei spielt.

In den folgenden Workshops geht es u.a. um die Erprobung multimedialer Lernformen in der Altenpflege, der Einsatz digitaler Medien bei der Spezialausbildung für Schiffsbesatzungen und die sinnvolle Verwendung von neuen Trends im Web (Twitter, YouTube etc.) für die Bildung auf dem Programm. Auch wird erstmalig ein Blick zu den Nachbarn im baltischen Raum geworfen, die im Umgang mit digitalen Medien wegweisend für die Entwicklung der gesamten Branche in Europa sind. Weitere Workshops befassen sich mit didaktischen Konzepten für E-Learning in Kita, Schule, Hochschule oder in der Berufsausbildung sowie mit innovativen Ansätzen wie spielbasiertes Lernen und dem Einsatz von Open-Source-Software für das Lernen. Auch der beliebte eLBa-Preis für didaktische Vielfalt wird verliehen. „Warum schwimmt ein Schiff?“ lautet in diesem Jahr die Wettbewerbsfrage. Gesucht wird die kreativste Idee bei der Umsetzung zur Vermittlung des gestellten Themas mit digitalen Medien.

Die eLearning Baltics wird organisiert und durchgeführt vom Netzwerk eLearning Baltics, einem Zusammenschluss von Einrichtungen und Akteuren aus Forschung, Wirtschaft, Bildung und Beratung (ANOVA Multimedia Studios GmbH, Copendia GmbH & Co KG, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Rostock, Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV), Universität Rostock). Das Netzwerk agiert unter dem Dach und mit Unterstützung der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern.

Das detaillierte Programm der zweitätigen Konferenz finden Sie im Internet auf
www.e-learning-baltics.de.

Kontakt

IT-Initiative MV e.V.
Konrad-Zuse-Str. 1A
D-18184 Roggentin
Martin Hagemann
Social Media