Software Engineering im Norden: Der Blick hinter die Schlagwörter ... geht weiter!

28. - 29. Juni 2010 in Hamburg / http://www.sea-con.de
(PresseBox) (Troisdorf, ) Die 2. Auflage der in 2009 erstmalig durchgeführten Veranstaltung hat die Erwartungen übertroffen: Die »SEACON 2010« lockte in dieser Woche wieder fast 150 Softwarearchitekten, leitende Softwareentwickler und Projektleiter aus allen Branchen in das Hamburger Hotel Atlantic Kempinski. Der Branchentreff in Norddeutschland hat sich im 2. Jahr als Marktplatz etabliert.

Im wieder bis auf den letzten Sitzplatz gefüllten Keynotesaal eröffnete Prof. Dr. Gary S. Schaal, Professor für Politikwissenschaft an der Helmut- Schmidt-Universität mit seiner Keynote : "Talk to me!" die Konferenz. Es gab interessante Einblicke in die Kommunikation, welche durchaus von der Politik in die IT übertragbar waren.

Das Besondere an der SEACON ist nicht nur ihr Veranstaltungsort Hamburg, denn im Norden gab es bis 2009 wenig IT-Fachkonferenzen, sondern auch vielmehr das fachliche Konzept der SEACON. Nur etwa die Hälfte der einzelnen Angebote waren klassische Fachvorträge. Bei allen anderen Angeboten hatten die Teilnehmer Möglichkeiten, sich mit Fragen, Meinungen, Erfahrungen, Thesen oder Antworten selbst und individuell einzubringen.

Ein zentrales Element war der Open Space, der von den Teilnehmern sehr rege genutzt wurde. Hier konnten Teilnehmer ihre eigenen Fragen und Themen einbringen und haben jeweils einen Zeitblock erhalten, um mit anderen interessierten Teilnehmern und auch mit den anwesenden Sprechern zu diskutieren und sich fachlich auszutauschen. Aufgrund des großen Interesses fanden sowohl Montag als auch Dienstag jeweils bis zu 8 parallele Open- Space-Diskussionstreffen statt, deren Verlauf und Ergebnisse protokolliert und am letzten Nachmittag der Konferenz allen vorgestellt wurden.

Darüber hinaus gab es zwei Blöcke mit jeweils 4-5 Pecha Kucha sowie so genannte Fishbowls, eine Art Podiumsdiskussion, bei der öfter die Diskussionspartner wechseln und viele Konferenzteilnehmer die Möglichkeit wahrnahmen, sich selbst aktiv in die Diskussion einzubringen. Zwei offene Fragerunden mit bereitstehenden Fachexperten, einmal zum Thema Soft Skills und einmal zu Requirements Engineering, rundeten das Programm ab.

Wie schon in 2009 ging das besondere Konzept der SEACON auch in 2010 auf: Bedingt durch die vielen offenen Diskussionsformate kamen die Teilnehmer sehr schnell und intensiv untereinander in fachliche Gespräche, so dass diese auch viele Kontakte untereinander knüpfen konnten. Networking "at it's best" funktioniert geradezu leichtgängig auf der SEACON, unter Teilnehmern, Referenten, Experten und aber auch der vertretenen Industrie, den Ausstellern und Sponsoren.

Sehr beeindruckend war aber auch der Vortrag von Prof. Dr. Mojib Latif, seit 2003 Professor am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel tätig und ein bekannter Klimaforscher: "Nach uns die Sintflut?". Seine Ausführungen machten so manchen Zuhörer nachdenklich. Nach dem Vulkan ist vor dem Vulkan!

Die SEACON hat auch mit den Keynotes wieder inspirierend den Blick über den Tellerrand unternommen. Die Stärken der SEACON lassen sich am Format erkennen, somit ist der erfolgreiche Standard auch für die SEACON 2011 gesetzt. Das Datum 27. und 28. Juni sollte man sich im Kalender 2011 notieren!

Veranstalter SIGS DATACOM ist ein führender Anbieter von IT- Weiterbildungsseminaren und IT-Fachkongressen wie der OOP in München, der SET in Zürich, den OBJEKTspektrum Informations Days, der SEACON in Hamburg sowie den TDWI-Konferenzen und ist Herausgeber der IT-Fachzeitschriften OBJEKTspektrum, JavaSPEKTRUM und BI-SPEKTRUM.

* Online Konferenzprogramm: http://www.sea-con.de

Kontakt

SIGS DATACOM GmbH
Lindlaustraße 2c
D-53842 Troisdorf
Simone Hannemann
Konferenz Organisation/Öffentlichkeitsarbeit
Social Media