Geschäftsführer Günter Posch überraschend verstorben

Günter Posch ist am 2. Juli 2010 überraschend verstorben (PresseBox) (Igersheim, ) Nach kurzer und schwerer Krankheit, dennoch völlig unerwartet, verstarb am Freitag, 2. Juli 2010, im Alter von 66 Jahren Günter Posch, Geschäftsführer der WITTENSTEIN-Tochter WITTENSTEIN aerospace&simulation GmbH. Posch war seit 2002 für die Luftfahrt- und Simulationssparte der Unternehmensgruppe tätig. Erst zum 1. April 2010 hatte Posch das strategische und operative Geschäft an seinen Nachfolger Christoph Heine übergeben; blieb aber als Mitglied der Geschäftsführung mit besonderem Aufgabenbereich weiter an Bord der WITTENSTEIN-Tochter.

Posch, gebürtiger Österreicher, war maßgeblich für die Gründung und den unternehmerischen Aufwärtstrend der WITTENSTEIN aerospace&simulation GmbH verantwortlich. Das Tochterunternehmen der WITTENSTEIN AG ist seit 2003 auf dem internationalen Luftfahrtmarkt tätig und hat es in dieser kurzen Zeit geschafft, sich als Neuling auf dem speziellen Markt der Luft- und Raumfahrt einen Namen zu machen. Selbst mit einem Flugschein sowie langjähriger internationaler Erfahrung im Bereich Luftfahrt ausgestattet, baute Posch die WITTENSTEIN-Tochter zu einem anerkannten Lufttfahrt-Spezialisten aus, die sich künftig insbesondere in den Bereichen Flugsteuerung und Servoaktuatorik behaupten will. 2008 wurde die WITTENSTEIN aerospace&simulation GmbH und seine mittlerweile rund 50 Mitarbeiter mit dem Innovationspreis des Main-Tauber-Kreises ausgezeichnet.

Günter Posch, der in Augsburg wohnte, hinterlässt Frau und Sohn. Die Trauerfeier fand im engsten Familienkreis am gestrigen Montagnachmittag statt.

Kontakt

WITTENSTEIN SE
Walter-Wittenstein-Straße 1
D-97999 Igersheim
Sabine Maier
WITTENSTEIN AG
Leiterin Presse / Presseansprechpartner

Bilder

Social Media