Entwicklung des Auftragseingangs in der Industrie im Mai 2010

(PresseBox) (Berlin, ) Die Auftragseingänge in der Industrie haben sich vorläufigen Angaben zufolge im Mai preis- und saisonbereinigt um 0,5 % verringert. Im Vormonat hatten sie aufwärts revidiert um 3,2 % zugenommen. Der Umfang an Großaufträgen war für einen Mai unterdurchschnittlich und bremste das Gesamtergebnis. Dies machte sich vor allem bei den Vorleistungsgüterproduzenten bemerkbar, die - maßgeblich aufgrund eines kräftigen Orderrückgangs im Bereich der Metallerzeugung und bearbeitung - einen Nachfragerückgang um 2,3 % zu verzeichnen hatten. Die Hersteller von Investitionsgütern verbuchten ein leichtes Auftragsplus von 0,4 %. Dämpfend wirkte der Rückgang der Bestellungen bei den Herstellern von Kraftfahrzeugen. Ein deutliches Plus von 3,6 % konnten die Hersteller von Konsumgütern verbuchen. Der Rückgang der Inlandsnachfrage nach industriellen Erzeugnissen fiel mit -0,6 % etwas stärker aus als die Abnahme der Auslandsbestellungen (-0,3 %).

Im Zweimonatsvergleich (April/Mai gegenüber Februar/März) hat das Auftragsvolumen in der Industrie mit +5,6 % weiter deutlich zugenommen. Kräftige Impulse kamen sowohl aus dem Ausland (+5,8 %) als auch von Seiten der Inlandsnachfrage (+5,4 %). In den industriellen Hauptgruppen verzeichnen weiterhin Investitions- und Vorleistungsgüterproduzenten die stärkste Bestelldynamik (+6,1 % bzw. +5,1 %). Die Nachfrage nach Konsumgütern erhöhte sich um 4,0 %.

Ihren Vorjahresstand überschritten die Industrieaufträge im April/Mai kalenderbereinigt um 27,3 %. Aus dem Inland gingen dabei um 23,0 % mehr Aufträge ein, die Auslandsbestellungen notierten um 31,5 % über Vorjahresniveau. Die Bestelltätigkeit in der Industrie bleibt trotz des aktuell leichten Rückgangs in der Tendenz weiter kräftig aufwärts gerichtet. Die Industrieproduktion wird vor diesem Hintergrund auf Erholungskurs bleiben.

Kontakt

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
D-10115 Berlin
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Pressestelle
Jana Starke
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Referat L1/ Büro Pressereferat
Social Media