Vizioncores vOptimizer Pro optimiert Kosten und Geschwindigkeit virtuellen Speichers

Neue Version des Vizioncore vOptimizer Pro erweitert die unterstützten Plattformen und umfasst nun auch Linux basierte sowie VMware Thin Provisioned virtuelle Machinen
(PresseBox) (München, ) Vizioncore Inc., ein führender Anbieter von Lösungen für virtualisierte Datensicherheits- und Management-Produkte und ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Quest Software, veröffentlichte heute eine neue Version des Produktes vOptimizer Pro. Dieses Speicheroptimierungsprogramm bietet nun für die Speicheroptimierung und Rückgewinnung ungenutzten Speicherplatzes virtueller Maschinen (VM) eine noch breitere Unterstützung, so dass Kunden noch größeren Nutzen als bisher aus ihren virtuellen Infrastrukturen ziehen können. Die neue Version unterstützt dabei sowohl Linux basierte, als auch VMware Thin Provisioned VM.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass Datensicherungs- und speicherungsfragen die beiden größten Herausforderungen bei der Implementierung virtueller Systeme darstellen", erläutert Barb Goldworm, Gründer und Präsident von FOCUS, LLC. "Optimierung des Speichers über eine komplette virtuelle Infrastruktur ist einer der erfolgskritischen Faktoren wenn es darum geht, Virtualisierung für mehr als nur zur Servervirtualisierung zu nutzen. Das genaue Austarieren mit passgenauen Zuweisungen von Speicherkapazitäten ohne davon unnötig viel ungenutzt zu lassen, kann beträchtliche Kosten einsparen. Darüber hinaus sorgen Merkmale wie die 64k Partitionsordnung für reduzierte Latenzzeiten und verbesserte Leistungsmerkmale. Vizioncores vOptimizer Pro kann bei der Automatisierung des Managements und der Optimierung von VM Speichern durch passgenaue Größenzuweisung Kosten einzusparen, die Gesamtkosten (TCO) zu senken und die Rendite (ROI) zu erhöhen.

Seit der ersten Veröffentlichung Anfang des Jahres 2009 hat vOptimizer Pro Systemadministratoren dabei geholfen, schnell und einfach Überallokationen von Speicher zu vermeiden (bzw. diesen zurückzugewinnen), VM mit der richtigen Größe zu erstellen und die I/O-Leistungsdaten von VM zu verbessern. Organisationen sind immer wieder mit Problemen und kostenträchtigen Neuanschaffungen beim Thema Speicherplatz konfrontiert. Viele sind sich gar nicht bewusst, wie viel Platz verschwendet wird und wie hoch die Einsparungen wären, wenn sie dieses Potenzial für andere Anwendungen nutzbar machen könnten.

"Wir haben vOptimizer Pro dahingehend verbessert, dass jetzt auch Linux basierte VM unterstützt werden, was bedeutet, dass Kunden nun über ein heterogenes Netz hinweg innerhalb ihrer virtuellen Infrastruktur eine 64k Partition ordnen können und auf diese Weise Fehlallokationen von Speicher aufspüren und wieder nutzbar machen können", so Steve Stover, Senior Director Product Management bei Vizioncore. "Außerdem verringert die neue Version des vOptimizer Pro bei VMware Thin Provisioned VM den Speicherplatz durch Rückgewinnung von gelöschtem Speicherplatz der auf diese Weise für eine Verbesserung des Speicherkostenmanagements oder Leistungssteigerungen eingesetzt werden kann."

vOptimizer Pro Vorteile:

- Klarheit über die Gesamtgröße verschenkten virtuellen Speicherplatzes
- Rückgewinnung verschenkten Speichers (senkt den Platzanspruch von VM oder VMDKs) zur Nutzung durch andere Anwendungen oder Abteilungen
- Automatisierte Vergrößer- oder Verkleinerung von VM zur Verkürzung der Administrationszeit
- Verhinderung von Ausfällen aufgrund von vollgelaufenen Platten
- Deutliche Leistungsverbesserung durch 64k Partitionsblock-Anpassung

Die neueste Version des vOptimizer Pro ist ab sofort für 251 Euro verfügbar.

Weitere Informationen stehen sowohl unter www.vizioncore.com/... als auch unter http://vcommunity.vizioncore.com bereit. Informationen zur Firma Vizioncore gibt es hier:

Twitter: http://twitter.com/vizioncore
RSS: www.vizioncore.com/...
Facebook: http://www.facebook.com/...
LinkedIn: www.linkedin.com/...

Kontakt

Vizioncore Inc.
Suite 200, 975 Weiland Road
-IL 60089 Buffalo Grove
Lynn Webster-Scott
Global PR Manager
Hans-Jürgen Wieneke
axicom cohn&wolfe
Social Media