Expertenwissen für Gleitschirme gesucht

Überarbeitung von europäischen Sicherheitsnormen für Gleitschirme beginnt Ende des Jahres / Aktive Mitarbeit im Arbeitsausschuss möglich
(PresseBox) (Berlin, ) Der Aspekt der Sicherheit ist beim Gleitschirmfliegen lebenswichtig. Versagt die Ausrüstung im Einsatz, kann das schwerwiegende, mitunter tödliche Folgen haben. Daher ist es geboten, die für Gleitschirme und deren Zubehör geltenden Sicherheitsanforderungen und Prüfmethoden ständig auf dem neuesten Stand der Technik zu halten.

Aus diesem Grund lädt der Arbeitsausschuss "Gleitschirme" im Normenausschuss Sport- und Freizeitgerät (NASport) des DIN alle interessierten Kreise (z. B. Handelsvertreter, Hersteller, Prüfinstitute, Regelsetzende Institutionen, Verbraucherorganisationen, Anwender sowie Wissenschaft und Forschung) ein, bei der Überarbeitung der Europäischen Norm DIN EN 926-2 Ausrüstung für Gleitschirme - Gleitschirme – Teil 2: Anforderungen und Prüfverfahren zur Klassifizierung der sicherheitsrelevanten Flugeigenschaften mitzuwirken.

Das Sekretariat des zuständigen europäischen Komitees, CEN/TC 136, hat nach mehreren Einsprüchen zu den Prüfmethoden die Überarbeitung der DIN EN 926-2 beschlossen. Für das kommende Jahr 2011 stehen zwei weitere einschlägige Normen, DIN EN 926-1 Ausrüstung für Gleitschirme - Gleitschirme – Teil 1: Anforderungen und Prüfverfahren an die Baufestigkeit und DIN EN 12491 Ausrüstung für das Gleitschirmfliegen – Rettungsfallschirme – Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren zur Überarbeitung an.

Der derzeitige Stand bietet allen interessierten Kreisen eine günstige Gelegenheit, durch aktive Mitarbeit Einfluss auf den Inhalt der zukünftigen Normen zu nehmen. Dies kann in Deutschland durch Mitarbeit im NASport geschehen und gegebenenfalls zusätzlich auf europäischer Ebene durch die Mitarbeit als Delegierte/r erfolgen.

Bei Interesse an einer Mitarbeit auf nationaler und/oder europäischer Ebene wird darum gebeten, sich mit dem NASport in Verbindung zu setzen:

Warum sollte man sich aktiv an der Normungsarbeit beteiligen?

Aktive Teilnahme an der Normungsarbeit bietet allen Beteiligten den Vorteil, einen Zeit- und Wissensvorsprung gegenüber den Nichtteilnehmenden zu erlangen. Dabei haben insbesondere Innovationen, die durch Normungsprozesse begleitet werden, höhere Chancen, sich am Markt durchzusetzen, denn gerade der Kunde sieht eine größere Sicherheit seiner Investitionen und zeigt zugleich eine höhere Kaufbereitschaft.

Daneben wird das wirtschaftliche Risiko bei Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten durch die Teilnahme am Normungsprozess vermindert.

Die Mitarbeit im Arbeitsausschuss kostet jährlich 980,00 EUR + 7 % MwSt. Andere Finanzierungsmodelle sind zudem möglich. Bei Erfüllung bestimmter Bedingungen kann sich auch die Beteiligung an der Finanzierung ändern.

Kontakt

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Am DIN Platz - Burggrafenstraße 6
D-10787 Berlin
Marco Gohla
DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Social Media