Imation präsentiert erweitertes Speicherportfolio und Service-Angebot auf der CeBIT 2003

(PresseBox) () Über 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Speichermedien

Neuss, 25.02.03 – Auf dem Stand B29 in Halle 21 präsentiert Imation vom 12. bis 19. März 2003 sein komplettes Portfolio an Speicherlösungen für private und kleingewerbliche Anwendungen, kleine und mittlere Netzwerke sowie Rechenzentren. Zu den Produktneuheiten zählen die flotte, einmal beschreibbare 52x CD-R, die wiederbeschreibbare 24x CD-RW, das Speicherkarten-Multitalent FlashGO! 2.0 und die AIT 3 Data Cartridge. Darüber hinaus stellt Imation ein erweitertes Dienstleistungsspektrum zur Optimierung von Speicheranwendungen vor.

High-Speed 52x CD-R
Das Angebot neuer Generationen von CD-R Laufwerken mit mehr als fünfzigfacher Aufzeichnungsgeschwindigkeit sorgt für eine rasch ansteigende Nachfrage nach beschreibbaren CDs mit entsprechenden Kapazitäten. Imation bringt deshalb jetzt eine 52x CD-R auf den Markt, die Datenübertragungsraten von bis zu 7,8 MB/s bietet.
Selbst Standard-PCs von Privatanwendern übertreffen heute bei weitem die Leistung von Computern, die noch vor wenigen Jahren als Highend-Systeme galten. Video- und Audioanwendungen, 3D-Computerspiele sowie Computeranimationen haben die Entwicklung von immer schnelleren Prozessoren und Firmware-Komponenten rasant vorangetrieben. In punkto Transferraten liegen die jüngsten CD-R Laufwerke und Medien nicht weit unter gängigen Festplatten. So können Anwender in weniger als zwei Minuten 700 MB an Daten – das entspricht in etwa 80 Minuten digitaler Musik – auf eine 52x CD-R bannen.

CD-RW: Aufholjagd zu Transferraten der CD-R
Deutlich höhere Aufzeichnungsgeschwindigkeiten und ein schnellerer Zugriff auf gespeicherte Daten, das sind u.a. die Vorzüge der 24x CD-RW von Imation. Der wiederbeschreibbare Ultra-Speed (US) Rohling speichert 650 MB an Daten und erzielt Transferraten von bis zu 3,6 MB/s. Kompatibel ist das optische Medium mit den jüngsten CD-RW Brennern, die das entsprechende Ultra-Speed Logo tragen.
Gemäß aktueller Marktzahlen werden CD-RWs nicht so stark nachgefragt wie CD-Rs. Das mag unter Umständen daran liegen, dass der Anwender die wiederbeschreibbaren optischen Datenträger erst einmal formatieren muss, bevor er Daten aufzeichnen kann. Bei den einmal beschreibbaren Medien ist dies nicht der Fall. Geht es jedoch darum, Daten nicht dauerhaft zu sichern oder zu archivieren, sondern Informationen weiter zu bearbeiten, ist der Griff zur wiederbeschreibbaren CD-RW die richtige Wahl.

Multitalent: FlashGO! 2.0 von Imation
Imation FlashGO! 2.0, ein Multi-Slot Flash-Karten-Gerät, liest und beschreibt die sechs Memory Card Formate Compact Flash (Typ I und II), Smart Media, Multimedia, Secure Digital, Memory Stick und IBMs Microdrive. Das kompakte Multi-Slot-Gerät mit USB-Anschluss ist sowohl für den mobilen als auch den stationären Gebrauch konzipiert. Mit FlashGO! 2.0 kann der Anwender ganz einfach und sehr schnell Daten von einer der sechs Flash-Karten auf seinen PC oder auf sein Notebook übertragen bzw. von der einen auf die andere Karte ziehen.
FlashGO! 2.0 setzt damit dem Kartensalat bei der Handhabung unterschiedlicher Endgeräte wie Digitalkameras, PDAs und MP3-Player ein Ende. Dank USB-Schnittstelle (kompatibel mit den USB-Versionen 1.0 und 2.0) benötigt FlashGO! 2.0 keine zusätzliche Stromversorgung und bietet in Verbindung mit den gängigen Betriebssystemen – darunter Windows 98, 98 SE, ME 2000, Macintosh 8.6, 9.x und 10.x – bequeme Plug-and-Play-Funktionalität. Mit 6,3 cm Breite, 9,6 cm Länge und 1,3 cm Höhe ist FlashGO! 2.0 ein besonders handliches Gerät.

Imation bringt Licht in den DVD-Dschungel
Derzeit sind fünf verschiedene DVD- (Digital Versatile Disk) Formate auf dem Markt. Einschließlich der DVD-ROM, mit der allerdings Daten nur abgespielt und nicht aufgezeichnet werden können, sind es sogar sechs. Imation hat sämtliche einmal und wiederbeschreibbaren DVDs im Portfolio: die DVD-R, DVD-RW, DVD+R, DVD+RW und die DVD-RAM. Um diese Formatvielfalt für den Kunden transparent zu machen und ihm Hilfestellung für den Kauf von DVD-Abspielgeräten oder
-Brennern zu geben, hat Imation einen DVD-Leitfaden erstellt. In diesem liefert Imation u.a. einen Überblick über die Entwicklung der verschiedenen Formate, die grundlegenden technologischen Unterschiede und die typischen Anwendungsgebiete der jeweiligen Medien.

Imation AIT 3 Data Cartridge
Das Datenaufkommen in Netzwerkumgebungen steigt exponentiell. Selbst Low-End-Netzwerke oder auf Abteilungsserver basierende Speicherarchitekturen benötigen für Backup- oder Archivierungszwecke inzwischen mehrere hundert GigaByte Speicherkapazität. Die AIT 3 (Advanced Intelligent Tape) Magnetbänder von Imation sind speziell auf Einstiegs- und Midrange-Server-Netzwerke zugeschnitten sowie mit allen derzeit verfügbaren AIT 3 Laufwerken und Bibliotheken kompatibel. Ohne Datenkompression bietet die AIT 3 Cartridge eine Speicherkapazität von 100 GB (230 GB bei einer Kompression von 2,3:1) und Transferraten von bis zu 12 MB/s.
Die AIT 3 Cartridge verfügt über eine MIC- (Memory-in-Cassette) Funktion, mittels derer Anwender ein Bandinhaltsverzeichnis schreiben können. Der Vorteil dieser Technologie liegt in einem schnelleren Datenzugriff bzw. dem Laden einer beliebigen Partition auf Band. Bei dem Speichermedium handelt es sich um ein mit Metallpartikeln bedampftes Magnetband, auch bekannt als AME (Advanced Metal Evaporated) Tape. Mittels der AME-Technologie werden sehr hohe Aufzeichnungsdichten erzielt.

50 Jahre Magnetbandtechnologie
Vor rund 50 Jahren trat ein neuartiger Wechselspeicher den Weg an, die Lochkarte als gängigstes Medium für die Datenaufzeichnung abzulösen. Imation (damals noch ein Geschäftsbereich von 3M) und IBM brachten 1953 eine bahnbrechende digitale Speicherlösung auf den Markt: Computer-Magnetbänder und entsprechende Laufwerke. Damit begann das Zeitalter der digitalen Datenverarbeitung auf magnetischen Wechselmedien. Ohne diesen Schritt wären weder der PC noch die digitale Unterhaltungselektronik in ihrer heutigen Form denkbar. Darüber hinaus sind Magnetbänder inzwischen das Herzstück jeder Speicherstrategie im professionellen Bereich. Dank dieser Medien ist es z.B. den Rechenzentren der Finanz- und Versicherungswirtschaft, wissenschaftlichen Forschungsinstituten, der Meteorologie und der Geophysik, Regierungen sowie öffentlichen Einrichtungen möglich, ihre riesigen Datenmengen zu speichern bzw. sie zu sichern oder zu archivieren.
Um ein MegaByte an Information zu speichern, bedurfte es 1953 noch einer Bandlänge von rund 330 Metern, 1975 reichten bereits 25 Meter Magnetband aus. Heute findet die gleiche Datenmenge auf gerade einmal 2,5 Millimetern Platz. Beachtliche technologische Fortschritte in der Magnetbandtechnologie haben diese Entwicklung vorangetrieben. Dazu gehören auch die Veredelung des Trägermaterials sowie die Erhöhung der Schreibdichte um das 1.500-Fache und der Datenspuren von ursprünglich sieben bzw. neun auf heute bis zu 488 Spuren.

Hochleistungsspeicher mit mehr als 1 TeraByte Kapazität
Im August 2002 kündigten Imation und O-Mass, eine Tochtergesellschaft von Tandberg Data, die gemeinsame Entwicklung des weltweit schnellsten und speicherstärksten Bandlaufwerkes sowie der entsprechenden Medien an. Mit der Band- und Cartridge-Technologie wird sich Imation befassen, O-Mass konzentriert sich auf die Laufwerke. Zur Unterstützung des Projektes hat Imation für ca. 5 Millionen US-Dollar einen zwölf-prozentigen Anteil an O-Mass erworben. Ziel ist die Entwicklung, Fertigung und Vermarktung eines Bandspeichers, der 1,2 TeraByte an Informationen fassen kann. Dies entspricht der zehnfachen Kapazität von heutigen Highend-Magnetbändern oder dem Speichervolumen von 150 Standard-CDs.
Zu den Einsatzgebieten der neuen Bandspeichertechnologie zählen die Massenspeicherung und Archivierung von Unternehmens- oder Forschungsdaten, meteorologischen Informationen, Satellitenaufnahmen oder geophysischen Daten, z.B. aus der Erdgas- und Erdölexploration. Weitere Anwendungsfelder können die Aufzeichnung von professionell verarbeiteten Videoinformationen für große TV-Anstalten oder das digitale Kino sein.

Magnetisches und optisches Identifikationsverfahren erleichtert DV-Administration
Je nach Größe ihres Netzwerkes oder jeweiligen Rechenzentrums haben es DV-Verantwortliche mit einigen dutzend bis einigen tausend Magnetbändern in verschiedenen Formaten zu tun. Oft sind diese Bänder rein äußerlich kaum zu unterscheiden – und schon gar nicht, wenn sie sich in den Archivschächten einer Bandbibliothek befinden. Doch speziell die Such- und Zugriffszeiten gelten bei kostenintensiven DV-Systemen als unproduktiv. Deshalb bietet Imation einen speziellen Service an, bei dem die Kassetten durch ein magnetisches und optisches Verfahren zweifelsfrei identifiziert werden können. Dieser Service besteht aus zwei Elementen: der Außenkennzeichnung mittels aufgeklebtem Etikett (Labeling) und der Magnetbandkennzeichnung durch ein so genanntes magnetisches Label (Initialisierung).
IT-Verantwortliche können ihre Medienbestellung direkt mit der gewünschten Etikettierung aufgeben – entweder telefonisch, schriftlich oder besonders bequem über den Online-Service LiSA (Labeling und Initialisation Sales Assistant). LiSA vereinfacht nicht nur die Bestellung und Auftragsnachverfolgung, sondern bringt bei entsprechender Menge an Datenträgern auch respektable Zeit- und Kostenvorteile.

Support für höhere Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit von Speichersystemen
Leiter von Rechenzentren und IT-Manager sehen sich vermehrt Ansprüchen ausgesetzt, die auf eine Verbesserung der Speichersystemleistung unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten zielen. In diesem Zusammenhang stehen auch strikte Anforderungen hinsichtlich der Verfügbarkeit von Daten, die kritisch für die Geschäftstätigkeit sind und praktisch einer 24/7/365-Verfügbarkeits-Routine unterliegen. Denn Stillstände, unproduktive Wartungen oder gar der Verlust bzw. die temporäre Nichtverfügbarkeit von Daten verschlechtern die Rentabilitätsquote enorm.
Einen wesentlichen Beitrag zur Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit von Speichersystemen liefert der technische Support laufender Anwendungen durch hochspezialisierte Fachkräfte, wie sie Imation mit der DS&IM (Data Storage & Information Management) European Technical Service Group zur Verfügung stellt. Zu den wesentlichen Aufgaben der Imation-Servicegruppe gehören u.a. die schnellstmögliche Identifikation und das Beheben von Funktionsstörungen vor Ort, die Beratung zur Auslastungserhöhung vorhandener Speichersysteme, die Analyse mechanischer Defekte an Hardware und Medien und der Nachweis von Ursachen bei Datenverlusten oder verhindertem Datenzugriff.
Imation verlängert Partnerschaft mit Jordan
Imation und Jordan Grand Prix haben ihren Sponsorenvertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Damit unterstützt Imation das Jordan-Team nunmehr im fünften Jahr. Nebst finanziellen Mitteln stellt Imation dem Team eine ganze Bandbreite an Speichermedien für vielfältige IT-Anwendungen zur Verfügung, wie z.B. für die Telemetrieaufzeichnung bei Rennen und Tests sowie für die Sicherung der im Windkanal oder im Designbüro anfallenden Daten. Imation tritt in diesem Jahr als „Offizieller Technologie Partner“ von Jordan Ford auf.
„Seit vier Jahren bauen wir nun die Partnerschaft mit dem Jordan-Team kontinuierlich aus. Das Engagement in der Formel Eins gibt uns die Möglichkeit, ein sehr breites Publikum von der Wichtigkeit der Datensicherung und der Leistungsfähigkeit unserer Speicherlösungen sowie unserer technologischen Kompetenz zu überzeugen,“ meint Brian J. Plummer, Executive Director Imation Europa.

Über Imation.
Die Imation Corp. ist ein weltweit führender Entwickler, Produzent und Lieferant von magnetischen und optischen Datenspeicherprodukten. Die Angebotspalette – eine der breitesten der gesamten Industrie – umfasst Produkte mit Kapazitäten von wenigen MegaByte bis zu mehreren hundert GigaByte. Imation versorgt Anwender im privaten und kleingewerblichen Bereich ebenso wie große Unternehmen oder institutionelle Kunden. Imation Magnetbänder und Magnetbandkassetten gibt es für kleine Abteilungs-Server, über Netzwerke bis hin zu großen Rechenzentren. Sie werden für Datensicherung, Archivierung, Geschäftsprozesse und Datendistribution eingesetzt. Optische Datenträger – CD-R, CD-RW und verschiedene DVD-Formate – und magnetische Speichermedien von Imation, wie etwa Disketten, stellen zuverlässige, langlebige und portable Speicherprodukte für private Konsumenten und gewerbliche Nutzer dar. Sie speichern Audio- und Videodaten, Text- und Bildinformationen und alle anderen digitalen Informationen. Das starke Wachstum digitaler Produkte im Heimelektronik-Markt bietet Imation auch in Zukunft wachsende Absatzmärkte.
Mit mehr als 300 Technikern und Wissenschaftlern und mehr als 300 Patenten alleine in den USA treibt Imation auch künftig die technologische Weiterentwicklung von Datenspeichern voran. Imation ist in über 60 Ländern der Welt vertreten und erzielt ca. 49 % der weltweiten Umsätze außerhalb der USA. Ende Dezember 2002 waren rund 2.800 Menschen für Imation tätig. Die Imation Corp. ist in Oakdale, Minnesota, USA, ansässig. Die Imation Europe B.V. hat ihren Sitz in Schiphol, in der Nähe von Amsterdam in den Niederlanden. Die Imation Deutschland GmbH ist in Neuss ansässig.

Medienkontakte:
Imation Deutschland GmbH, Hermann-Klammt-Straße 1, 41460 Neuss
Christian Zins, Tel. ++492131 - 226311, Fax ++492131 - 226107, E-MAIL: czins@imation.com
mediaconnect, Sophienstraße 33a, 10178 Berlin
Nicole Treusch, Tel. ++4930 - 28449594, Fax ++4930 - 28449596, E-MAIL: ntreusch@pr-pro.de

Pressetexte und Fotos in Druckqualität im Pressroom unter www.imation.de
oder direkt:
Europäischer Pressroom in 12 Sprachen für 14 Länder unter www.online-pressrooms.com

Kontakt

Imation Corp.
1 Imation Way
USA-55128-34 Oakdale, Minnesota
Social Media