Autotransporte gegenwärtig in schwierigem Umfeld

BLG optimiert Transportkapazitäten auf Straße und Schiene
(PresseBox) (Bremen, ) Der starke, hauptsächlich vom Export getriebene Aufschwung der Automobilproduktion in Deutschland und auch die Belebung des Marktes bei Importfahrzeugen stellt Hersteller, Importeure und Transportdienstleister derzeit vor große logistische Herausforderungen. Bereits in den Jahren vor der Krise wurde die Transportbranche durch mehrere Wellen von Kostenerhöhungen geschwächt, die sich nicht hinreichend über Preisanpassungen ausgleichen ließen. Dazu gehörten die beiden Stufen der Einführung und Erhöhung der Lkw-Maut sowie die gesetzliche Neuregelung der Lenk- und Ruhezeiten. Hinzu kommen die ständig steigenden Preise für Dieselkraftstoff.

Der Druck auf das Gewerbe wurde die seitens der Kunden als Krisenbeitrag geforderten Preissenkungen ab 2009 nochmals gesteigert, so dass vielen Transportunternehmen rote Zahlen schrieben und ihre Investitionen in die Neu- und Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen streichen mussten. Deshalb kamen in den letzten beiden Jahren kaum neue Autotransporter in Fahrt. In der Folge wurden vorhandene Kapazitäten durch fehlende Ersatzinvestitionen abgebaut.

Trotz der seit 2010 steigenden Nachfrage nach Kapazitäten, die das Angebot deutlich überwiegt, konnten sich in der Branche bisher Zuversicht und Investitionsbereitschaft nicht wieder durchsetzen, da die Margen durch die erneuten Preissteigerungen für Dieselkraftstoffe noch stärker unter Druck geraten sind. Für eine partnerschaftliche Zukunft zwischen Herstellern und Transportdienstleistern wäre eine grundsätzliche Korrektur der Verhaltensweisen der Marktteilnehmer erforderlich, um den Investitionsstau möglichst schnell aufzulösen.

Die BLG hat trotz roter Zahlen bei den Autotransporten auf der Straße weiter in den Ausbau ihrer Lkw-Flotte investiert. So wurden 2010 für das eigene Transportnetzwerk 80 neue Lkw beschafft. Damit konnten zwar zusätzliche Auftragsvolumina aufgenommen werden, aber der Nachfragedruck ließ sich auch damit nicht vollständig ausgleichen. BLG AutoTransport Chef Frank Lehner dazu: "Deshalb haben wir zudem intensiv an Optimierungen gearbeitet, um die bestehende Flotte noch besser auszulasten und dadurch mehr Rundläufe unserer Lkw anbieten zu können, zum Beispiel mit einem neuen Schichtsystem, verstärktem Samstagseinsatz und einer Erhöhung der Doppelschichten. Darüber hinaus haben wir die Zahl unserer Partnerunternehmer um 28 Prozent erhöht und diese zusätzliche Kapazität dem Markt zur Verfügung gestellt."

Auf gute Akzeptanz stoßen die vorgezogenen Bestellungen neuer Spezialwaggons der BLG AutoRail. Gegenwärtig verfügt das Unternehmen deshalb bereits über mehr als 500 Waggons. Ende 2013 sollen es 1.300 sein. So konnte die BLG auch aus ihrem Terminalnetzwerk heraus Sonderzüge einsetzen, um die Kapazitäten flexibel an die Bedarfe anzupassen. BLG-Vorstand Manfred Kuhr: "Wir gehören zu den wenigen Transportdienstleistern, die selbst in der Krise neue Transportkapazitäten aufgebaut haben. Damit sind wir jetzt in der Lage, kombinierte Transporte per Bahn auf langer Strecke und in der Regionalverteilung per Lkw anzubieten. Zurzeit führen wir Gespräche mit unseren Kunden, um die dringend erforderliche Preisanpassung zu erreichen und deren Kapazitätsbedarfe auszuloten."

Kontakt

BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG
Präsident-Kennedy-Platz 1
D-28203 Bremen
Kristy Stahlberg
BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG
Social Media