PDF/A Competence Center informiert auf dem 100. Deutschen Bibliothekartag in Berlin

(PresseBox) (Berlin, ) Wenn vom 7. bis 10. Juni 2011 unter dem Motto „Bibliotheken für die Zukunft – Zukunft für die Bibliotheken“ im Berliner Estrel Convention Center der 100. Deutsche Bibliothekartag stattfindet, dann ist das PDF/A Competence Center mit von der Partie. An einem Gemeinschaftsstand (Standnr. 14b) informieren Vertreter der Mitgliedsfirmen callas software GmbH, LuraTech Europe GmbH und Satz-Rechenzentrum zum ISO-Standard PDF/A allgemein und zu speziellen Themen wie Metadaten und dem bevorstehenden neuen Normteil PDF/A-2.

Seit seiner ISO-Zertifizierung 2005 hat sich PDF/A sukzessiv als bevorzugtes Archivierungsformat etabliert. Immer mehr Unternehmen und Behörden nutzen die Vorteile des standardisierten Formates und profitieren damit unter anderem von Layouttreue und Volltextdurchsuchbarkeit ihrer PDF/A-Dokumente. Der neue Normteil PDF/A-2 beinhaltet Funktionen wie die Aufnahme des leistungsfähigen Kompressionsverfahrens JPEG 2000, das Zusammenfügen von PDF/A-Dateien via Collections, Layer z.B. für mehrsprachige Bücher und erweiterte Object Level XMP Metadaten.

Auch im Bereich der Bibliotheken wird PDF/A zunehmend eingesetzt – sowohl für Retrodigitalisierungen als auch für digitale Dokumente. So zieht die Deutsche Nationalbibliothek PDF/A allen anderen Dateiformaten vor, wenn es um die Anlieferung von Inhalten in digitaler Form geht. Erst auf Rang zwei steht ein „herkömmliches“ PDF. Die Österreichische Nationalbibliothek legt fest, dass angelieferte Dateien bevorzugt im PDF/A Format vorliegen sollen. Im Bereich der Universitätsbibliotheken wird PDF/A schon sehr häufig für die Bereitstellung von Diplom- und Doktorarbeiten auf Web-Servern eingesetzt, beispielsweise in der Universität Potsdam. Diese strebt an, dass künftig alle Dokumente, die auf dem eigenen Publikationsserver vorgehalten werden, in PDF/A vorliegen sollen. Darüber hinaus gibt es auch international Empfehlungen, unter anderem von der Libary of Congress in den USA und dem Centre for Long-term Digital Preservation in Schweden.

Somit trägt das PDF/A Competence Center dem Anliegen des Deutschen Bibliothekartags Rechnung, bei dem sich mehr als 3000 Bibliothekare aus allen Bundesländern fortbilden, Erfahrungen austauschen und neue Tendenzen sowie Entwicklungen im Bibliothekswesen kennen lernen. Am Stand des PDF/A Competence Center können sich die Besucher umfassend zur (Retro)-Digitalisierung und anderen Themen informieren. Dazu gehören die Metadaten, die im PDF/A-Standard enthalten sind. Hans-Joachim Hübner vom SRZ und Thomas Zellmann von LuraTech stehen als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. Sie halten auch kostenfreie Bücher bereit, die weitere Informationen zu PDF/A und deren Einsatzgebiete beinhalten.


Über PDF/A

PDF/A ist der ISO Standard 19005 für die Langzeitarchivierung im PDF-Format. Es stellt eine eingegrenzte Variante von PDF dar, ein standardisiertes Profil zur Verwendung von PDF in der Langzeitarchivierung. Der Standard schreibt detailliert vor, welche Inhalte erlaubt sind und welche nicht. Durch diese und andere Vorschriften soll eine langfristige Lesbarkeit der Dokumente garantiert sein – und zwar unabhängig davon, mit welcher Anwendungssoftware und auf welchem Betriebssystem sie ursprünglich erstellt wurden. Die Vorteile von PDF/A, wie zum Beispiel die Fähigkeit zur Volltextsuche, machen es zu einem bevorzugten Archivierungsformat, das bei zahlreichen internationalen Behörden und Unternehmen das TIFF-Format inzwischen verdrängt hat.

Kontakt

PDF Association
Neue Kantstr. 14
D-14057 Berlin
Nicole Körber
good news! GmbH
Geschäftsführerin
Thomas Zellmann
PDF/A Competence Center
Social Media