Offshore-Windenergie

Das DIN gründet am Standort Hamburg neuen Arbeitsausschuss
(PresseBox) (Berlin, ) Bau, Betrieb und Instandhaltung von Offshore-Windkraftanlagen sind ein starker Wachstumsmotor für die gesamte maritime Branche, da zusätzlich zu den eigentlichen Windkraftanlagen verschiedenste Spezialschiffe für Installation, Betrieb und Wartung benötigt werden.

Offshore-Windparks werden noch immer als Einzelprojekte geplant, da bislang keine einheitlichen, möglichst international anwendbaren Mindestanforderungen festgelegt wurden.

Entsprechend der Empfehlungen der Fachgruppe "Internationale Vorschriften und Normung" des ständigen gemeinsamen Arbeitskreises „Vernetzung der maritimen Wirtschaft“ müssen die hohen technischen Anforderungen der Offshore-Industrie in die Normung eingebracht werden und mit gegebenenfalls bereits existierenden, angrenzenden Normungsgebieten abgeglichen werden. "Wir wollen Doppelarbeit vermeiden, da viele Normen aus anderen Bereichen im Bereich Offshore-Windenergie genutzt oder entsprechend den hohen Anforderungen in diesem Bereich angepasst werden können", erläutert Peter Hecker, NSMT, das Ziel der Ausschussgründung.

Die Gründungssitzung des neuen Arbeitsauschusses der Normenstelle Schiffs- und Meerestechnik (NSMT) im DIN e. V. findet am 15. Juni 2011, 15 Uhr, in Hamburg statt.

Interessierte können sich bis zum 8. Juni 2011 melden unter der folgenden Adresse: offshore-windenergie-nsmt[at]din.de.

Kontakt

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Am DIN Platz - Burggrafenstraße 6
D-10787 Berlin
Sibylle Gabler
Kommunikationsmanagerin
Social Media