TÜV SÜD entwickelte mit E.ON und SEW EURODRIVE ein Prüfverfahren für das induktive Laden von Elektrofahrzeugen

Dr. Ondrej Vaculin, Leiter der Elektromobilität bei TÜV SÜD, präsentiert am 31. Mai 2011 dazu neueste Erkenntnisse und Lösungen auf dem KONGRESS des Forum ElektroMobilität e.V.
Dr. Ondrej Vaculin, Leiter e-mobility (PresseBox) (Berlin, ) Auch in diesem Jahr lädt das Forum ElektroMobilität wieder zum „KONGRESS“ ein. Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung, die am 31. Mai und 1. Juni 2011 im SpreePalais am Dom in Berlin stattfinden wird, sind die Ergebnisse der Systemforschung Elektromobilität und innovativen Batterietechnologien. Ein Zukunftsbereich, den TÜV SÜD durch innovative und neue Ansätze maßgeblich mit prägt. Die neusten Ergebnisse aus den Bereichen Netzintegration, Ladeinfrastruktur, Batterietechnologie sowie verschiedenste Erfolgsfaktoren der Elektromobilität werden von den TÜV SÜD-Experten in Fachvorträgen näher erläutert.

So wird Dr. Ondrej Vaculin, Leiter der Elektromobilität bei TÜV SÜD, unter anderem über die neuesten Erkenntnisse und Lösungen für das Prüfverfahren des induktiven Ladens für Elektrofahrzeuge aus einem gemeinsamen Projekt mit E.ON und SEW-EURODRIVE berichten. Die Präsentation konzentriert sich auf das von TÜV SÜD Senton entwickelte Messverfahren zur Begutachtung induktiver Ladevorgänge. „Das Hauptziel war, die Intensität des elektromagnetischen Feldes zu untersuchen und festzustellen, ob sich selbst Personen mit Herzschrittmacher älterer Bauart gefahrlos in dessen Nähe befinden können.“, so Vaculin.

Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Sicherheit von Batterien im Bereich der Elektromobilität. TÜV SÜD testet unter anderem sowohl das Einwirken von Temperaturunterschieden (z.B. bei Minusgraden) als auch die Auswirkung von erhöhtem Energiebedarf (z.B. Heizung, Klimaanlage) auf die Batterie. Der neu entwickelte Standard TÜV SÜD E Car Cycle (TSECC) ermöglicht dem Hersteller, diese Auswirkungen genauestens zu berechnen und realistische Aussagen über die Reichweite batteriebetriebener Fahrzeuge machen zu können. Das neue Verfahren wird bereits eingesetzt.

Mit der Entwicklung dieser und weiterer Verfahren und Normen kann TÜV SÜD maßgeblich zur Entwicklung der Elektromobilität beitragen. TÜV SÜD ist deshalb der technische Wahlpartner der Elektromobilitätsindustrie und unterstützt Hersteller entlang deren gesamter Wertschöpfungskette, von Einzelteilen und Systemen für Elektrofahrzeuge bis hin zu Batterien und der Ladeinfrastruktur. Die angebotenen Dienstleistungen sowohl im technischen Bereich als auch hinsichtlich Schulungen ermöglicht der Elektromobilitätsindustrie weltweit Sicherheit, Glaubwürdigkeit am Markt und einheitliche Normung.

Der Vortrag „Sicherheitsanforderungen an das induktive Laden“ von Dr. Vaculin, wird am 31.05.2011 auf dem KONGRESS des Forum ElektroMobilität e.V. im Berliner Spree Palais zu hören sein. Eine Übersicht des 2-tägigen KONGRESS-Programmes steht unter www.forum-elektromobilitaet.de/... zur Verfügung.

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung beim Forum ElektroMobilität e.V. erforderlich. Interessierte Unternehmen, die den KONGRESS 2011 aktiv mitgestalten möchten – im Bereich der Fachausstellung, nutzen bitte das Kontaktformular unter http://www.forum-elektromobilitaet.de. Sowohl die Teilnehmerzahl als auch die Ausstellungsflächen sind begrenzt.

Kontakt

Forum ElektroMobilität e.V. c/o innos-Sperlich GmbH
Schiffbauerdamm 12
D-10117 Berlin

Bilder

Social Media