Weidmüller "Riderseries FG" : Koppelrelais mit zwangsgeführten Kontakten zur Überwachung von Signalen in sicherheitsrelevanten Stromkreisen

Weidmüller (PresseBox) (Detmold, ) Mit "Riderseries FG" erweitert Weidmüller seine RIDERSERIES um eine Relais-Variante mit zwangsgeführten Kontakten. Dementsprechende Relais zählen mit einem Diagnosedeckungsgrad von 99 Prozent zu den bewährten Bauteilen in der Sicherheitstechnik. Eine mechanische Vorrichtung verhindert, dass Öffner- und Schließerkontakt gleichzeitig geschlossen sein können. Das stellt sicher, dass im Fehlerfall der Meldekontakt den gleichen Schaltstatus beibehält, wie es beispielsweise beim Verschweißen des Arbeitskontakts durch Überlastung vorkommen kann. Durch die Abfrage des Meldekontakts und dem Soll-/ Ist-Wertvergleich in der (Sicherheits-)Steuerung lassen sich so im Fehlerfall rechtzeitig Maßnahmen zum Schutz von Mensch und Maschine einleiten. Weidmüller "Riderseries FG", in schmaler 16mm Baubreite, bestehen aus tragschienenmontierbarem Relaissockel, einer LED-Anzeigeeinheit, vibrationssicherem Haltebügel, steckbarem Relais und Markierern. Anwender wählen frei zwischen Zugfeder- oder Schraubanschluss. Koppelrelais mit zwangsgeführten Kontakten kommen beispielsweise in der Signaltechnik, bei Aufzugssteuerungen oder NOT-HALT-Geräten zum Einsatz. Mit Nennsteuerspannung von 24 VDC, Schaltspannung von 250 V AC, einem maximalen Schaltstrom von 6 A, zwei Wechslern und AgCuNi-Kontakten entsprechen "Riderseries FG" dem State of the Art.

Weidmüller hat seine RIDERSERIES um eine Relais-Variante erweitert: Die neuen "Riderseries FG", in schmaler 16 mm Braubreite, sind Koppelrelais mit zwangsge-führten Kontakten und dienen der Signalüberwachung in sicherheitsrelevanten Stromkreisen. Mit einem Diagnosedeckungsgrad von 99 Prozent gehören Relais mit zwangsgeführten Kontakten zu den bewährten Bauteilen in der Sicherheitstechnik. Ein zwangsgeführter Kontakt besteht dabei aus mindestens einem Öffner und einem Schließer mit mechanischer Vorrichtung die verhindert, dass Öffner- und Schließer-kontakt gleichzeitig geschlossen sind.

Dadurch wird sichergestellt, dass im Fehlerfall der Meldekontakt den gleichen Schaltstatus beibehält. Durch Abfrage des Meldekontakts und Vergleich mit Soll-/Ist-Werten in der (Sicherheits-)Steuerung können bei Fehlern entsprechende Maßnah-men zum Schutz von Mensch und Maschine eingeleitet werden.

Über zwei zusammengeschaltete Koppelrelais in Verbindung mit einer sicherheits-gerichteten Steuerung oder mit Sicherheitsschaltgeräten können Anwender eine effiziente, sicherheitsgerichtete Ansteuerung gemäß der vorgegebenen Struktur nach EN ISO 13849-1 (Kategorie 3 und 4) aufbauen.

Die "Riderseries FG" sind robust und vibrationssicher ausgeführt: Ein Metallbügel gewährleistet den sicheren Halt auch unter rauen Umgebungsbedingungen. Im Fehlerfall können Anwender komfortabel einen schnellen Austausch vornehmen, ohne die Anschlussleitung lösen zu müssen. Zur einfachen Vorort-Diagnose besitzt das Koppelrelais ein gut sichtbares LED-Anzeigemodul mit integrierter Frei-laufdiode, welche die vorgeschaltete Elektronik schützt. Riderseries FG mit zwangsgeführten Kontakten (2 Wechsler, DC-Spule) bestehen aus einem trag-schienenmontierbaren Relaissockel, einem steckbarem Relais sowie Markierern. Sie sind wahlweise mit Zugfeder- oder Schraubanschluss erhältlich.

Die technische Mitgift überzeugt und ist auf raue Umgebungsbedingungen sowie eine hohe Lebensdauer ausgelegt: Nennsteuerspannung von 24 VDC, Schalt-spannung von 250 V AC, einem maximalen Schaltstrom von 6 A, zwei Wechslern, AgCuNi-Kontakten und einer mechanischen Lebensdauer von 50*106 Schaltungen. Die sichere Trennung nach VDE 0106 Teil 101 ist gegeben. Weidmüller Kop-pelrelais sind bei Umgebungstemperaturen von -40 °C bis +70 °C uneingeschränkt einsatzfähig.

Weidmüller - elektrische Verbindung, Übertragung und Wandlung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld.

Zusätzliche Informationen: www.weidmueller.com und www.energie-signale-daten.de

Kontakt

Weidmüller
Klingenbergstraße 16
D-32758 Detmold
Horst Kalla
Referent Fachpresse

Bilder

Social Media