Neue Warnstreiks im Süden Deutschlands

Demo in Oberndorf mit DJV-Landeschef Thomas Godawa (PresseBox) (Berlin, ) Gemeinsame Warnstreiks von Redakteuren und Druckern gab es am heutigen Freitag in zwei Bundesländern. In Bayern, wo gestern schon mehrere Warnstreiks stattfanden, verließen heute Kolleginnen und Kollegen ihre Arbeitsplätze bei der Augsburger Allgemeinen und der Allgäuer Zeitung. Allein in Augsburg nahmen insgesamt rund 150 Kollegen, darunter 80 Redakteure, am ganztägigen Warnstreik teil. Der Bayerische Journalisten-Verband und verdi hatten zu den Warnstreiks aufgerufen. Über 30 Redakteure beteiligten sich zusammen mit den Kollegen aus der Druckerei am Streik bei der Allgäuer Zeitung und forderten die Verleger auf, ihre Forderung nach einem Dumping-Tarifvertrag zurück zu nehmen.

An den Warnstreiks in Baden-Württemberg beteiligten sich Kolleginnen und Kollegen des Böblinger Boten, der Leonberger Kreiszeitung, der Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung sowie des HIER-Verlags. Etliche von ihnen fuhren zu einer Solidaritätsaktion zum Schwarzwälder Boten nach Oberndorf. Dort streikten zahlreiche Kollegen für einen Haustarifvertrag und gegen die Tarifflucht ihres Verlegers. Fast 250 Streikende versammelten sich in der Schwarzwald-Metropole zu einem historischen Augenblick: Zum ersten Mal seit 175 Jahren fand beim Schwarzwälder Boten heute ein Streik statt, sagte der Betriebsratsvorsitzende der Zeitung.

Kontakt

Deutscher Journalisten-Verband e.V. Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Charlottenstr. 17
D-10117 Berlin
Gerda Theile
DJV-Referat Tarifpolitik
E-Mail: djv@djv.de
Hendrik Zörner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher
E-Mail: zoe@djv.de

Bilder

Social Media