HypoVereinsbank will Kreditvolumen im Public Sector steigern

(PresseBox) (Bonn, ) Die HypoVereinsbank (UniCredit) will ihre Marktanteile im Geschäft mit öffentlichen Kunden deutlich ausbauen. Bis Ende 2012 will die HypoVereinsbank ihr Kreditvolumen im Public Sector von aktuell rund 9 Mrd. Euro um 11 Prozent auf 10 Mrd. Euro steigern. Die Ausweitung der ausgereichten Kreditmittel soll neben einem spürbaren Wachstum bei Bestandskunden auch über neue Kundenverbindungen erreicht werden.

Sandra Bindler, Bereichsvorstand der HypoVereinsbank für Kleine und Mittlere Unternehmen zur HaushaltsZeitung: "Der öffentliche Sektor in Deutschland steht vor enormen Herausforderungen. Die anstehende Energiewende und die anhaltende Staatsverschuldung werden für viele kommunale Einrichtungen, Gemeinden aber auch Länder zu bedeutenden Aufgaben. Hier wollen wir uns als starker Partner positionieren und unsere Kreditstärke aktiv nutzen, um über ein deutliches Wachstum unserer Kundenbeziehungen unsere Marktanteile spürbar zu erhöhen."

Mit ihrer Kompetenz plane die HypoVereinsbank bis Ende 2012 ihre Kundenzahl besonders im kommunalen Bereich um 600 Neukunden zu erhöhen, dann auf 5.800 staatliche Einrichtungen, Kommunen und öffentliche Unternehmen. Die enorme Ausweitung dieses Geschäftsfeldes soll auch durch einen Personalaufwuchs in diesem Bereich begleitet werden. So sollen bis Ende des kommenden Jahres 75 speziell ausgebildete Branchenexperten für die HypoVereinsbank bundesweit in diesem Segment tätig werden, das entspricht einem Personalzuwachs hier um 7 Prozent gegenüber dem derzeitigen Stand. Die HypoVereinsbank vollzieht damit die Vorgaben des italienischen Konzerns UniCredit, der auch im Heimatmarkt traditionell stark im öffentlichen Sektor und insbesondere im Kommunalbereich aktiv ist.

Für den Segmentleiter Thomas Grotowski ist die bevorstehende Kreditvolumenerweiterung besonders vor dem Hintergrund der Verstärkung der Daseinsvorsorge der Kommunen und der Stadtentwicklung zu sehen. Besonders die kommunalen Energieversorger strebten eine weitere Kooperation, auch die Rücknahme von Netzlizenzen an Private und den Eigenbetrieb im Energiebereich an. Grotowski zur HaushaltsZeitung: "Das ist sicherlich kein Geschäft mit hohen Margen, aber ein stetiges und langfristiges Modell unseres Hauses." Die von der Bank definierte Zielgruppe der Kunden sei bereits heute mit einer Marktdurchdringung von 50 Prozent erreicht und man wolle dieses Geschäft stabilisieren und offensiv ausbauen.

Kontakt

ProPress Verlagsgesellschaft mbH
Friedrich-Ebert-Allee 57
D-53113 Bonn
Guido Gehrt
Behörden Spiegel - Verlagshaus Bonn -
Redaktioneller Leiter HaushaltsZeitung
Social Media