Technology Review über Software zur Gesichtserkennung

Mit Brille auf Verbrechersuche
Das Titelbild der aktuellen Technology-Review-Ausgabe 6/2011 (PresseBox) (Hannover, ) Der bloße Blick ins Gesicht soll Verbrecher identifizieren: Das israelische Unternehmen Ex-Sight hat ein Brillensystem entwickelt, das Gesichter scannt und mit einer Datenbank abgleicht, schreibt das Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Juni-Ausgabe.

Bei der 51 Gramm schweren Brille filmt eine am oberen Rand befestigte Infrarotkamera kontinuierlich oder auf Knopfdruck Passanten und gleicht deren Gesichter mit rund fünf Millionen Einträgen einer Verbrecherdatenbank ab. Diese Daten trägt der Polizist gespeichert in der 500 Gigabyte-Festplatte eines flachen Computers auf dem Rücken.

Laut Ex-Sight-Gründer Tomer Dadon kann die Software rund 100.000 Gesichter pro Sekunde durchsuchen. Stellt das Programm eine Übereinstimmung zwischen einem gefilmten Gesicht und einem Datenbankeintrag fest, werden Bild und Daten des Kriminellen in einem LCD-Display am rechten Brillenglas angezeigt.

Derzeit testen Militärpolizisten in Sao Paulo und Rio de Janeiro das Brillensystem. Wie hoch die Trefferquote ist und auf welche Entfernung sich Passanten erkennen lassen, dazu machte Ex-Sight keine Angaben.

Kontakt

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
D-30625 Hannover
Anja Plesse
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bilder

Social Media