ESI begrüßt Mittelbewilligung der französischen Regierung für das RAILENIUM-Projekt

(PresseBox) (Eschborn, ) ESI Group, wegbereitender und einer der weltweit führenden Lösungsanbieter für Virtual Prototyping, erklärt, dass man von der Mittelbewilligung der französischen Regierung für das RAILENIUM-Projekt profitieren wird, einem Infrastrukturprojekt für den Schienenverkehr, an dem auch ESI beteiligt ist. Die französische Hochschul- und Forschungsministerin kündigte am 9. Mai zusammen mit dem Delegierten für allgemeine Investitionen an, dass die Regierung im Rahmen der nationalen Strategie für "Investitionen in die Zukunft" staatliche Mittel für das RAILENIUM-Projekt bewilligt habe.

RAILENIUM steht für das europäische Institut für Technologieforschung, zuständig für Schienenverkehrsinfrastruktur, das hinsichtlich Forschung und Entwicklung, Innovationen und Ausbildung von Technikern im Schienenverkehr sowie bei der Förderung hochentwickelter französischer und europäischer Technologien die Führungsrolle übernehmen soll. Mit dem Regierungszuschuss verfügt RAILENIUM über ein Gesamtbudget von 550 Millionen Euro.

"ESI, weltweit führendes Unternehmen bei Software für Virtual Prototyping, hat sich der RAILENIUM-Arbeitsgemeinschaft gern angeschlossen. Diese besteht aus Industriegesellschaften, Universitäten sowie lokalen Behörden aus den Regionen Nord-Pas-de-Calais und Picardie mit beispiellosen Kompetenzen in Bezug auf den öffentlichen Fern- und Nahverkehr. Durch das RAILENIUM-Projekt soll ein globales Forschungs- und Technologieinstitut für Schienenverkehr geschaffen werden. Die Beteiligung von ESI erlaubt uns, unsere Softwarelösungen für numerische Simulationen besser auf die Schienenbranche auszurichten und eine internationale Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Arbeitsgruppe anzustreben", sagte Alain de Rouvray, Chairman und CEO von ESI Group.

RAILENIUM baut auf den Grundlagen des Unternehmensverbands I-Trans auf und verfügt über die Unterstützung und Erfahrung eines starken Konsortiums:
- Industrieunternehmen, angeführt von der RFF (Betreiberin des französischen Schienennetzes), sowie 24 weitere Unternehmen, darunter ESI Group, ALSTOM, BOUYGUES, EUROTUNNEL, SNCF und andere
- öffentliche Forschungsanstalten, darunter acht Universitäten, angeführt vom der Forschungs- und Hochschulabteilung der Universität Lille
- Lokale Behörden aus der Region Nord-Pas-de-Calais und Partnerregionen

Bislang ist ESI das einzige Softwareunternehmen auf der RAILENIUM-Mitgliederliste.

Das technologische Forschungsinstitut RAILENIUM wird sich darum bemühen, den Bedarf der Branche an hochmoderner Schienenverkehrstechnologie in Übereinstimmung mit Umweltanforderungen abzudecken. Durch öffentliche und private Partnerschaften in den Bereichen Forschung, Schulung und Innovation wird das Institut Innovationen antreiben und die Zertifizierung von Ausrüstung ermöglichen. Das Institut wird für Europa einzigartige Ausrüstungs- und Forschungsplattformen bereitstellen, darunter Versuchsstrecken mit einer Länge von fünf Kilometern, Teststrecken für Straßenbahnen sowie für Ermüdungssimulationen, dynamische Plattformen und Service-Strukturen.

Es wird davon ausgegangen, dass das RAILENIUM-Institut die wissenschaftlichen Erkenntnisse in Bezug auf Materialeigenschaften erweitern wird, insbesondere hinsichtlich der Materialbeständigkeit und CO2-Bilanz. Darüber hinaus will man einen Beitrag zur Verbesserung von Managementsystemen leisten. ESI wird dabei helfen, die Entwicklung und Nutzung von numerischen Simulationen und Modellierungstechniken voranzutreiben, um so Forschungs- und Entwicklungskosten zu senken, Innovationen zu beschleunigen und mit virtuellen Prototypen die Anzahl der benötigten physischen Prototypen zu reduzieren.

"Die meisten Forschungs- und Entwicklungsprogramme des RAILENIUM-Projekts stimmen perfekt mit den Kernkompetenzen von ESI überein, besonders das Programm Nr. 7, das auf numerischer Modellbildung und virtuellen Prototypen für Vorzulassungen aufgrund von Berechnungen beruht - ein Programm, das von Prof. Mohamed Ali Hamdi von der Technischen Universität Compiègne (UTC), dem wissenschaftlichen Leiter für Vibroakustik bei ESI Group, koordiniert wird", fügte Argiris Kamoulakos, Generalsekretär des wissenschaftlichen Komitees von ESI Group, hinzu.

Zusätzliche Informationen über RAILENIUM, einschließlich einer Mitgliederliste: www.i-trans.org/...

Weitere Neuigkeiten über ESI finden Sie unter: www.esi-group.com/newsroom

Kontakt

ESI Engineering System International GmbH
Siemensstr. 12B
D-63263 Neu-Isenburg
Céline Gallerne
ESI Group
Media Relations
Andrea Gittens
Marketing & Business Development Manager Germany, Austria and Switzerland
Social Media