Neue Dämpfungslösungen von ACE für effizientere Presswerkzeuge auf der "Blechexpo" vorgestellt

Die schwarzen Anbebeleisten werden von Gasfedern im geöffneten Zustand des Werkzeugs nach oben gedrückt. Das blaue Blech stellt das zu verformende Bauteil dar. Sobald sich das Werkzeug schließt, werden die Leisten nach unten gedrückt  (Bild: ACE, Fotografie: H. Stecher, plus2 GmbH) (PresseBox) (Langenfeld, ) Vielen Entwicklern und Anwendern sind die TUBUS-Strukturdämpfer der ACE Stoßdämpfer GmbH schon seit dem Jahr 2000 als kostengünstige, langlebige Notstopper für viele Einsatzfälle bekannt. Neues aus dieser Familie präsentiert ACE auf der "Blechexpo" in Form von vier innovativen Dämpfungslösungen, die in den unterschiedlichsten Presswerkzeugen der Automobil- und Haushaltsgeräteindustrie zum Einsatz kommen. Anstoß für ihre Entwicklung war, dass die vormals eingesetzten PU-Federn mit dem Tempo moderner Anlagen nicht mehr Schritt halten konnten. Dank den aus Co-Polyester Elastomer bestehenden neuen Dämpfern von ACE sind die Presswerkzeuge schneller, effizienter und ausfallsicherer geworden.

Niederhalterdämpfer, Anhebedämpfer, Dämpfungsstopfen und Pressendämpfer: Die vier neuen Mitglieder der Langenfelder TUBUS-Familie heißen so wie ihre in den Presswerkzeugen eingesetzten Vorgänger. Mit der rohrähnlichen Form ihrer TUBUS-Mütter und -Väter haben sie wenig zu tun. Denn die Vorgabe innovativer Hersteller von Presswerkzeugen vornehmlich für die Kfz-Industrie lautete: Die neuen Dämpfungselemente müssen leistungsstark sein und dürfen in ihrer Dicke nicht die Maße der Vorgänger übersteigen, die von der Form her Unterlegscheiben und Verschluss-Stopfen ähneln.

Niederhalter und Dämpfungsstopfen - die Lage macht den Unterschied

Strukturdämpfer von ACE sind bei vielen anderen Belastungssituationen konventionell eingesetzten PU-Federn überlegen. Als Niederhalterdämpfer und als Dämpfungsstopfen sind sie dafür zuständig, beim Öffnen der Presswerkzeuge die Halteschrauben bzw. Steckbolzen und somit die Werkzeuge zu schützen. Weil der Dämpfungsstopfen jedoch seitlich montiert ist, kommen hier radial dämpfende, beim Niederhaltderdämpfer dagegen axial arbeitende Elemente zum Einsatz. Die Halteschrauben wiederum dienen der Hub-Begrenzung des Niederhalters. Durch die steigenden Rückhubgeschwindigkeiten nach der Blechumformung und den analog anwachsenden Kräften wurden die bis dato eingesetzten PU-Federn buchstäblich zerbröselt. Sie ließen so die Halteschrauben, Werkzeuge und Niederhalter ohne Schutz. Da die Halteschrauben abrissen, entstanden Produktionsausfälle sowie erhebliche Reparaturkosten an den Werkzeugen. Es wurden daraufhin bei ACE in Langenfeld spezielle Niederhalterdämpfer für die verschiedenen Halteschraubendurchmesser von M10 bis M30 entwickelt. Ein Vergleich zwischen den so entstandenen Niederhalterdämpfern, die aus Co-Polyester Elastomer gefertigt sind, und PU-

Federn zeigte unter statischen Bedingungen, dass die Gesamtenergie und insbesondere die absorbierte Energie der ACE Produkte deutlich über denen der PU-Dämpfer liegen. Unter den tatsächlichen dynamischen Bedingungen bescheinigen die Autobauer den Strukturdämpfern sogar, dass sie die Ergebnisse ihrer Vorgänger um fast das Dreifache übertreffen. Anwender berichten, dass mit den neuen Niederhalterdämpfern und den Dämpfungsstopfen die zuvor benannten Probleme ausgeschlossen sind. Die Kfz-Hersteller bescheinigen ACE "hohe Entwicklungskompetenz beim Finden kundenspezifischer Lösungen" und berichten, dass die neuen Dämpfer eine erheblich höhere Standzeit gegenüber PU-Dämpfern haben. Anwender und das Team von ACE stellen zudem fest, dass die Presswerkzeuge erstmals volle Geschwindigkeiten über einen längeren Zeitraum fahren können. Auch die Betriebssicherheit der Werkzeuge werde gesteigert und der Dämpfungshub sei höher als zuvor, so die zufriedenen Anwender.

Anhebedämpfer gehen anderen Weg für gleiche Aufgabe

Vieles gestaltet sich beim Anhebedämpfer wie beim Niederhalterdämpfer und beim Dämpfungsstopfen. Auch er wird anstelle von PU-Federn in der Automobilindustrie eingesetzt. Auch diese Lösung wurde entwickelt, weil die PU-Federn bei neuen, leistungsstärkeren Presswerkzeugen, besonders bei den modernen Progdie-Pressen, überlastet waren und zu Schäden sowie Produktionsausfällen führten. Auch er dient der Endlagendämpfung. Aber die Art wie er mitgeführt wird, verhält sich zu der der Niederhalterdämpfer umgekehrt. Denn die neuen Dämpfungselemente sitzen auf den Halteschrauben der gefederten Bandführungsleisten oder Hochheber im Werkzeug-Unterteil des Folgeverbundwerkzeugs. Bei dem eigentlichen Pressvorgang werden die gefederten Bandführungsleisten und Hochheber mit dem Blech nach unten gedrückt. Danach werden sie mit dem umgeformten Blech mittels Gasdruckfedern wieder nach oben gedrückt. Der Blechstreifen wird nun automatisch um eine Vorschublänge weiter getaktet, Halteschrauben werden zur Hubbegrenzung für die gefederten Bandführungsleisten und Hochheber eingesetzt. Diese schützen wie bei Niederhaltern die neuen Dämpfer und machen so die weiteren Arbeitsschritte möglich.

Pressendämpfer: Nebeneffekt Lärmschutz wird zur Hauptsache

Die hier beschriebenen Dämpfer haben eine weitere Gemeinsamkeit: Sie reduzieren Lärm. Während das bei Niederhalterdämpfern, Dämpfungsstopfen und Anhebedämpfern nur eine untergeordnete Rolle spielt, kommt diesem Aspekt bei den Pressendämpfern die entscheidende Bedeutung zu. Dieser Umstand liegt an ihrem Einsatz in - von Herstellern großer Haushaltsgeräte genutzten - Exzenterpressen. Dort sind die erreichten Taktzahlen und Geschwindigkeiten höher als in Pressen der Automobilindustrie, und daraus resultieren entsprechende Geräuschpegel. Der Blechstreifen wird hier von einem Niederhalter fixiert und festgehalten sowie zudem von Gasdruckfedern unterstützt. Sie befinden sich im Werkzeug-Oberteil und üben die nötigen Kräfte von oben auf den Blechhalter und den Blechstreifen aus. Beim Schließen der Presse prallen die Kolbenstangen der Gasdruckfedern ungedämpft auf den Niederhalter. Die Dämpfungselemente sitzen dort spielfrei in einer Bohrungstasche. Dadurch ergibt sich die gewünschte Lärmreduzierung von 91 auf 89 dB.

Auf der "Blechexpo" in Stuttgart präsentiert ACE vom 6. bis zum 9. Juni 2011 die hier beschriebenen Lösungen in Halle 8 auf Stand 8008 live und anhand eines extra angefertigten Modells, das die Funktionsweise der Anhebe- und Niederhalterdämpfer im Werkzeug verdeutlicht. ACE freut sich auf Ihren Besuch!

Blechexpo 2011 in Stuttgart:
Sie finden die ACE Stoßdämpfer GmbH
vom 6. bis 9. Juni 2011 in Halle 8, Stand 8008.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kontakt

ACE Stoßdämpfer GmbH
Albert-Einstein-Str. 15
D-40764 Langenfeld
Telefon: +49 2173922610
Robert Timmerberg
Geschäftsführender Gesellschafter
Herbert Stecher
plus2 GmbH

Bilder

Social Media