Solarleuchten "Made in Germany" für die Dritte Welt

Das kleinste Solarkraftwerk der Welt - TELEFUNKEN Solar bringt mit Sonnenenergie zuverlässig und günstig Licht in die Hütten tansanischer Familien
Fotocopyright: ast. PR und Redaktion - Georg Kunz (Geschäftsführer der kpg Design Group GmbH, Erfinder und Entwickler des Systems), Berufsschullehrer Werner Friedel und Uwe Freund (CEO der TELEFUNKEN Solar International) überbringen der Gemeinde Uomboni am Fuße des Kilimandscharo in Tansania die ersten mobilen Solarsysteme (PresseBox) (Dresden, ) Weltweit leben mehr als 1,5 Milliarden Menschen in Gebieten, in denen es keinen Strom gibt. Zu ihnen gehören auch die etwa 10 000 Menschen in der tansanischen Gemeinde Uomboni am Fuße des Kilimandscharo - nur sporadisch haben sie Energie; leben abends im Schein von Kerzen, Holzfeuer oder Petroleumlampen. Das kleine mobile Solar-System "Sunset", das TELEFUNKEN Solar in Kooperation mit der Firma Würth Solar produziert und exklusiv in der Dritten Welt vermarktet, kann nun die feuergefährlichen, gesundheits- und umweltschädigenden Petroleumlampen ersetzen, die abends für Näharbeiten oder Hausaufgaben notwendiges Licht bringen.

"Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, in regenerative Energieversorgungskonzepte für die Dritte Welt zu investieren. Zum einen leisten wir damit menschliche Sofort-Hilfe. Zum anderen tragen wir dazu bei, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, der allein durch die Verwendung von Petroleum jährlich 190 Millionen Tonnen ausmacht", erklärt Uwe Freund, CEO der TELEFUNKEN Solar International zum Projekt, das in Zusammenarbeit mit Werner Friedel entstand. Der Berufsschullehrer ist seit 20 Jahren mit seiner Kinderhilfe Tansania in Afrika aktiv: Mit Spendengeldern erbaute er in Uomboni einen Kindergarten und ein Ausbildungszentrum.

Das kleinste Solarkraftwerk der Welt erzeugt inzwischen bereits für 250 Familien Strom ohne jedes Risiko. Das leistungsstarke "GeneCIS"-Solarmodul von Würth wandelt Sonnenlicht in elektrische Energie um. Die Energie fließt in die Basisstation des Systems mit zwei Akkus, die dann bis zu zwei tragbare Lampen gleichzeitig aufladen kann. Zusätzlich können in zwei Ladeschächten handelsübliche Mono-Batterien aufgeladen und über einen 12-Volt-Anschluss z. B. Radios oder Mobilfunkgeräte betrieben werden.

Im Solarleuchten-Test 2009 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH ging die Solarleuchte der Firma Würth Solar als Testsieger der technischen Prüfung hervor: "Dieses System funktioniert mit dem am Abstand größten und leistungsstärksten Modul und der besten und vielseitig nutzbaren Ladestation hervorragend."

Weitergehende Informationen finden Sie unter: www.telefunken-solar.de

Kontakt

TELEFUNKEN Solar AG
Reichsstr. 92 A
D-14052 Berlin
Mark Bielefeld
Assistent Geschäftsleitung

Bilder

Social Media