Europäische Kommission stellt Pläne zur Reform des europäischen Normungssystems vor

(PresseBox) (Berlin, ) Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Antonio Tajani, hat am 1. Juni 2011 in Brüssel die Pläne der Europäischen Kommission zur Reform des europäischen Normungssystems vorgestellt. Das so genannte "Normungspaket" besteht aus einer politisch-strategischen Mitteilung sowie einer europäischen Verordnung für die rechtliche Umsetzung. Ein effizienteres und transparenteres Normungssystem soll Europas Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) begrüßt im Grundsatz die Pläne der Kommission zur Neuordnung des europäischen Normungssystems. Die europäische Normung kann künftig einen noch größeren Beitrag zur Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft in Europa leisten.

Bei der Umsetzung des Reformvorhabens setzt sich das BMWi dafür ein, dass die Mitgliedstaaten die europäische Normungspolitik weiterhin aktiv mitgestalten. Denn der Erfolg des europäischen Normungssystems basiert auf dem Know-how und dem Engagement der Unternehmen in den Mitgliedstaaten. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen sollen sich über die nationalen Normungsorganisationen in die Normung einbringen können.

Im Dienstleistungsbereich wird es darauf ankommen, "passgenau" dort zu normen, wo die Normung einen echten Mehrwert für Unternehmen und Kunden bringt. Das BMWi wird Normungsvorschläge für Dienstleistungen - auch in Konsultation mit den betroffenen Verbänden - in diesem Sinne sorgfältig und intensiv prüfen.

Das BMWi macht sich zudem für ein widerspruchsfreies Normenwerk in Europa stark. Denn Unternehmen und Verbraucher profitieren von einheitlichen technischen Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen.

Kontakt

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
D-10115 Berlin
Social Media