Die Nachfrage nach Business Intelligence Systemen steigt rasant

Immer mehr Angebote für KMUs durch Einzelplatzlösungen und SaaS
Inhouse- und OnDemand-Modelle (PresseBox) (Hamburg, ) Flexible und moderne Software zur marktgerechten Unternehmenssteuerung wird für Firmen immer wichtiger und kann zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil gereichen. Die Nachfrage nach Business Intelligence (BI) steigt daher stetig - nicht nur im industriellen Umfeld. Auch die Funktionalitäten von BI-Lösungen werden immer vielfältiger. BI-Software dient den Unternehmen nicht mehr nur noch für das reine Berichtswesen (Reporting), sondern entwickelt sich vielmehr zu einem dynamischen Steuerungsinstrument, um sich proaktiv den sich stetig ändernden Marktanforderungen zu stellen. Mit der aktuellen "SoftTrend Studie 261 - BI Software 2011", die ab sofort erhältlich ist, bietet das Hamburger Beratungshaus SoftSelect Unternehmen eine fundierte Entscheidungshilfe und zeigt aktuelle Trends und Entwicklungen auf. Insgesamt 51 Anbieter mit 80 BI-Lösungen haben sich an der aktuellen SoftSelect-Untersuchung beteiligt.

Business Intelligence (BI) ist momentan der am stärksten wachsende Bereich der Unternehmenssoftware. Selbst in der Wirtschafts- und Finanzkrise konnte das BI-Segment entgegen dem Trend leicht zulegen. Mit Anziehen der Konjunktur in der DACH-Region ist nun ein regelrechter Boom im BI-Markt entfacht. Unternehmen über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg investieren zurzeit in moderne Unternehmenssteuerungs-Software. Die starke Nachfrage liegt zum einen daran, dass BI-Software von den Anschaffungskosten günstiger und damit für viele mittelständische und kleine Unternehmen erst erschwinglich geworden ist. Und zum anderen daran, dass die Banken bei der Kreditvergabe an Unternehmen mittlerweile schnell verfügbare und verlässliche Kennzahlen durch den Einsatz einer professionellen Unternehmenssteuerungs-Software verlangen. Die verschärften Kapitalvergabevorschriften der EU - Stichwort: Basel II haben somit unbeabsichtigt für spürbar positive Effekte auf dem IT-Markt gesorgt. Die Zeiten, in denen Unternehmen allein mit Excel-Listen arbeiteten, um ihre Kennzahlen aufzubereiten, dürften vor diesem Hintergrund bald vorbei sein.

Die stärkste Verbreitung findet BI nach wie vor im industriellen Sektor. In einer parallel von SoftSelect durchgeführten Erhebung unter 2024 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz gaben knapp drei Viertel der Industrieunternehmen an, bereits mit einem BI-System zu arbeiten oder BI-Funktionalitäten in einem ERP-System zu nutzen. Auch im Handel nutzen bereits fast zwei Drittel der Unternehmen Business-Intelligence-Werkzeuge. Besonders im Dienstleistungssektor mit seinen überwiegend kleineren Firmen schlummert noch ein deutliches Potenzial für BI-Software. Auch der Markt hat dies erkannt, so dass immer mehr Anbieter ihre BI-Produkte auch an kleinere Firmen adressieren und Einzelplatzlösungen anbieten.

Immer mehr Einsatzgebiete für Business Intelligence

Die Anforderungen an BI-Software werden vielfältiger. Immer mehr Unternehmen wollen nicht mehr nur noch passiv durch Reports über den Stand der Geschäfte informiert werden, sondern BI-Software aktiv nutzen, um das operative Geschäft effizienter zu steuern. Der Markt trägt diesem Wunsch Rechnung: BI entwickelt sich immer mehr zu einem umfangreichen und dynamischen Controlling-Instrument. Eine Vielzahl der untersuchten Lösungen eignet sich für Analysen und Simulationen oder für die Finanz- und Absatzplanung. Auch Investitionen und Personalkosten lassen sich mittels der meisten BI-Lösungen steuern. Ferner werden moderne Managementmethoden wie Balanced Scorecard zunehmend unterstützt und durch BI darstellbar gemacht.

SaaS-Angebot wächst

Zwar bieten nahezu alle Hersteller ihre Produkte noch in der klassischen Inhouse-Variante an, doch können immerhin 41 % der untersuchten BI-Produkte bereits als Software as a Service (SaaS) bezogen werden (ASP 49 %). Planbare, kontinuierliche Umsätze für Miete, Hosting, Wartung und Support sowie die leichte Skalierbarkeit sind attraktive Faktoren, die die Verbreitung von On-Demand-Modellen auch in Zukunft weiter begünstigen dürften.

Dennoch liegt der Anteil der Mietmodelle SaaS und ASP im BI-Segment zum Teil deutlich unter dem anderer Bereiche von Unternehmens-Software. Die IT-Entscheider in den Unternehmen begegnen SaaS-Lösungen nach wie vor mit Vorbehalten. Gerade im Bereich Business Intelligence ist die Skepsis diesbezüglich groß, da hier die zentralen und zum Teil sensiblen Informationen eines Unternehmens verwaltet werden. Zu groß ist für viele die Gefahr, die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren und in Abhängigkeit Dritter zu geraten.

Datenqualität von entscheidender Bedeutung

"Der entscheidende Erfolgsfaktor einer Business-Intelligence-Lösung liegt in der Qualität der Daten. Zugleich wissen wir aus unserer Beratertätigkeit, dass mangelnde Datenqualität den Nutzern bestehender BI-Systeme in den Unternehmen den größten Grund zur Klage gibt", gibt Michael Gottwald, Geschäftsführer der SoftSelect GmbH zu bedenken. "Gute Daten verfügen über eine einheitliche Struktur, sind vollständig, konsistent und korrekt und werden stets auf dem neuesten Stand gehalten. Nur wenn diese Qualitätskriterien für die Stamm- und Transaktionsdaten erfüllt sind, kann eine BI-Lösung verlässliche Resultate liefern. Eine schlechte Datenbasis hingegen liefert falsche Ergebnisse und kann somit fatale Fehlentscheidungen begünstigen."

Für die Bewertung einer geeigneten BI-Lösung kommt es daher nicht so sehr auf die Funktionalität der Benutzeroberfläche an, mit der Anbieter zu überzeugen versuchen. Für gute Datenqualität und hohe Performance des Systems sind Analysefunktionen und die Fähigkeiten zur Datenintegration viel entscheidender. Doch gerade in diesen Bereichen zeigt die SoftTrend BI-Studie deutliche Unterschiede zwischen den Herstellern und Lösungen auf. Interessierte sollten daher einen prüfenden Blick auf die technologische Basis und die Funktionalitäten von Data Warehouse, Data Mining & Co. werfen und sich nicht von den Versprechungen der Hersteller und den bunten und vielfältigen Funktionen auf der Benutzeroberfläche blenden lassen. Ein BI-System ist nur so gut wie seine Datenbasis.

Die SoftTrend Studie 261 BI Software 2011 kann ab sofort für 150,- Euro zzgl. MwSt. und Bereitstellungspauschale auf unserer Website softselect.de bezogen werden.

Kontakt

SoftSelect GmbH
Oeverseestraße 10 - 12
D-22769 Hamburg
Petra Spielmann
trendlux pr GmbH
Pressekontakt
Michael Gottwald
SoftSelect GmbH
Unternehmenskontakt

Bilder

Social Media