Security-Projekt lässt sich jetzt durch Energieersparnisse finanzieren

(PresseBox) (Berlin, ) .
- NAC-Sicherheitslösung der mikado soft reduziert gleichzeitig die Stromkosten aller im LAN steuerbaren Geräte
- Schneller ROI in etwa sechs Monaten durch die Reduzierung der Stromkosten

Mit einer "Zwei-in-eins"-Lösung von der mikado soft in Berlin lassen sich nun Security-Projekte zur Abwehr von internem Datendiebstahl durch die Einsparung bei den Energiekosten finanzieren. Denn das NAC-Produkt "macmon energy" bietet über seine Sicherheitsfunktionen hinaus ein Monitoring aller im Netzwerk angeschlossenen Geräte und stellt deren Energieverbrauch in Zeitreihen dar. Gleichzeitig ist die Lösung in der Lage, die in einem LAN integrierten Desktops und weiteren Systeme zeitgesteuert, ereignisgesteuert und benutzergesteuert ab- und anzuschalten.

Dadurch lassen sich erhebliche Ersparnisse bei den Energiekosten erreichen, weil nach verschiedenen Untersuchungen etwa 25 Prozent der Arbeitsplatzrechner in deutschen Unternehmen nachts und am Wochenende nicht ausgeschaltet werden. Indem diese unproduktiven Betriebszustände konsequent vermieden werden, sind Einsparungen von bis zu 15 Prozent der Stromkosten für den Betrieb der PCs möglich.

Gleichzeitig werden auf diese Weise die Sicherheitsrisiken reduziert, weil angeschaltete Geräte nachts unbemerkt angegriffen oder als Teil eines BOT-Netzes für Distributed-Denial-of-Service-Angriffe eingesetzt werden können. Die Steuerung der Ein- und Ausschaltvorgänge erfolgt nach individuellen Nutzerprofilen. Dazu gehört etwa, dass die Mitarbeiter in einem Kalender persönliche Weckzeiten für ihren Arbeitsplatz einrichten können.

"Klassischerweise kämpfen die Security-Vorhaben mit dem Problem, dass sie zwar als notwendig erachtet werden, aber bei den Investitionen meist hintenan stehen. Durch den Zusatznutzen unserer NAC-Lösung gilt dieses Argument nicht mehr, weil der Investitionsaufwand durch die Energiekostenersparnisse relativ schnell abgedeckt wird", verweist Reimund Reiter, Geschäftsführer der mikado soft, auf die positiven wirtschaftlichen Effekte. Bei einem Netzwerk mit 1.000 PCs und einem Anschaffungspreis von ca. 12.000,- Euro könnten auf diese Weise jährlich rund 25.000 Euro an Stromkosten und über 70 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Investition amortisiert sich bereits nach 6 Monaten. "Wenn man den Blick allein auf die Ersparniseffekte richtet, erhalten die Unternehmen oder Behörden letztlich eine Sicherheitslösung kostenlos dazu."

In der Praxis sieht Reimund Reiter allerdings durchaus das Problem, dass sich durch die verschiedenen Zuständigkeiten für die IT-Sicherheit und die Energiekosten bzw. ökologische Ausrichtung Entscheider mit sehr unterschiedlichen Interessen an einem Tisch setzen müssen, um den gesamten Nutzen für das Unternehmen zu optimieren. "Die ökologische Ausrichtung der Unternehmen ist als Querschnittsfunktion meist noch keinen klaren Verantwortlichkeiten zugeordnet", beschreibt er die Schwierigkeit. "Dadurch entsteht möglicherweise die Situation, dass der Security-Verantwortliche die Investition für die Lösung aus seinem Budget bezahlen muss, aber ein anderer Verantwortungsbereich die Ersparniseffekte bei den Kosten für sich verbuchen kann." Hier sei deshalb eine Korrektur des üblichen funktionsorientierten Entscheidungsverhaltens hin zu einem gesamtheitlichen Nutzendenken erforderlich, damit keine Vorteile ungenutzt bleiben.

Kontakt

macmon secure GmbH
Alte Jakobstr. 79-80
D-10179 Berlin
Larissa Leske
mikado soft
Marketing
Reimund Reiter
mikado soft
Geschäftsführung
Bernhard Dühr
denkfabrik groupcom GmbH
Social Media