Airbnb – US-Hype soll auch Deutschland erobern

Brian Chesky, Mitgründer und CEO von Airbnb (PresseBox) (San Francisco, USA, ) Mit einer Luftmatratze (engl. Airbed) und einem selbst gemachten Frühstück (engl. Breakfast) begann 2007 in einem Wohnzimmer in San Francisco die Erfolgsgeschichte von Airbnb (www.airbnb.com). Was in weniger als vier Jahren in den USA zu einer Bewegung wurde, macht jetzt auch in Deutschland von sich Reden. Mit der letzte Woche angekündigten Übernahme des deutschen Mitbewerbers Accoleo und dessen Team hat Airbnb seine erste deutsche Dependance gegründet und sich zugleich für den europäischen Markt große Wachstumsziele gesteckt. Was aber steckt hinter der Erfolgsgeschichte aus dem Silicon Valley, der Marktbeobachter zutrauen, den Reisemarkt zu revolutionieren?

Gegründet im Loft
Die beiden Gründer Joe Gebbia und Brian Chesky boten während einer großen Messe in San Francisco – Hotelzimmer sind in diesen Zeiten knapp – ihr Loft als Übernachtungsmöglichkeit für Messegäste an. Schnell stellte sich heraus, dass eine ganze Menge Leute nach Unterkünften suchen, in denen das Bier aus der Minibar keine sechs Euro kostet und man sich als Gast wirklich willkommen fühlt. Damit war die Idee von Airbnb geboren: Gastgeber vermieten ihr persönliches und damit einzigartiges Zuhause an Menschen, die Städte und Kulturen aus erster Hand und über lokale Gastgeber kennen lernen möchten – so als würde man bei einem Freund übernachten.

Inzwischen weltweit erfolgreich
Mittlerweile finden Gäste auf Airbnb.com Unterkünfte in über 180 Ländern und mehr als 13.000 Städten. Fast 100.000 Gastgeber bieten mit ihren einzigartigen Wohnungen die größte und vielfältigste Auswahl an originellen Unterkünften. Sie reicht von "exklusiv" (z.B. Frank Sinatra's Wüstenvilla) bis hin zu "skurril" (z.B. Baumhäuser, ausrangierte Flugzeuge etc.). Allein in New York übernachten täglich mehr Menschen in Domizilen, die über Airbnb gebucht wurden, als das größte Hotel Manhattans an Kapazität bietet. Über 1,8 Millionen Nächte wurden bislang über das Onlineportal oder die iPhone-App von Airbnb gebucht.

Sicherheit für die Community
Airbnb gilt im Hinblick auf Mitglieder, Angebot, Zuverlässigkeit und Innovation weltweit als die "Nummer 1" unter den privaten Zimmer-Vermittlern. Man versteht sich dabei eher als Community – der persönliche Kontakt zwischen Gastgebern und Gästen ist nämlich ausdrücklich gewollt. Gleichzeitig legt Airbnb Wert auf eine faire und offene Umgangsweise mit den Gastgebern und Gästen. So gewährleistet das Unternehmen z.B. eine besonders sichere Abwicklung der Bezahlung: Der Gast überweist den vereinbarten Betrag an Airbnb. Die Summe wird von Airbnb bis 24 Stunden nach Check-in zurückbehalten und erst dann an den Gastgeber ausbezahlt, wenn seitens des Gastes keine Beschwerden kommen.

Finanzstarke Unterstützer
Airbnb wird aktuell mit US-$ 7,8 Mio. Kapital unterstützt. Zu den namhaften Investoren zählen unter anderen Sequoia Capital und Greylock Partners. Ebenfalls zu den Kapitalgebern und Botschaftern von Airbnb gehört US-Schauspieler Ashton Kutcher. Er ist ein Fan des Airbnb-Prinzips und von deren Idee überzeugt. Denn ein Haus ist ein sehr privater Platz für viele Deutsche. Um daraus ein Angebot für Konsumenten zu machen, braucht man großes Vertrauen - und genau das bietet Airbnb.

Weitere Links:
Weitere Informationen und Bilder: http://www.airbnb.com/....
Videos: http://tv.airbnb.com/
iPhone-App: http://www.airbnb.com/....
Twitter: http://www.twitter.com/airbnb.
Blog: http://blog.airbnb.com/.

Kontakt

Airbnb Germany GmbH
Brunnenstraße 196
D-10119 Berlin
Sven Kersten-Reichherzer
Schwartz Public Relations
Julia Maria Kaiser
Schwartz Public Relations

Bilder

Social Media