Betriebs- und Produktionsausfälle verhindern mit neuer kostengünstiger Hochverfügbarkeitslösung

Hochverfügbarkeit ist kein unbezahlbarer Luxus mehr: JOBRI zeigt einen neuen Ansatz, um im Mittelstand eine Verfügbarkeit von 99,99+ % zu erreichen. Betriebs- und Produktionsausfälle gehören so der Vergangenheit an – und das ist neuerdings bezahlbar.
IT-Systemhaus JOBRI informiert am 12. Oktober in Bielefeld: Anwendungen, Daten und Dienste ausfallsicher und hochverfügbar – und das bezahlbar (Foto: Hochverfügbarkeit im Mittelstand am 12.10.2011 / JOBRI GmbH) (PresseBox) (Bielefeld, ) In immer mehr Branchen wird das Thema Hochverfügbarkeit relevant. Ganz verschiedene Abläufe, Anwendungen und Dienste müssen kontinuierlich zur Verfügung stehen. Betriebs- und Produktionsausfälle sind oft mit horrenden Kosten- und Zeitaufwendungen verbunden.

Klassische Hochverfügbarkeitslösungen stellen an kleine und mittlere Unternehmen oftmals sehr große Anforderungen, was die Installation, Wartung und Anschaffungskosten angeht. Das IT-Systemhaus JOBRI aus Bielefeld, Spezialist für effiziente IT-Infrastrukturen, stellt eine neue einfache Lösung vor, wie in kleinen und mittleren Unternehmen überdurchschnittliche Hochverfügbarkeit der IT-Systeme gewährleistet werden kann.

Angefangen bei der Einrichtung, für die keine IT-Fachkenntnisse erforderlich sind, über die Software, die ihren eigenen Betrieb konfiguriert und administriert, stimmt sogar der Preis. Noch nie war es so einfach mit zwei gewöhnlichen Servern eine ausgereifte Hochverfügbarkeitsplattform zu schaffen, die das Unternehmen vor hohen Kosten durch Ausfallzeiten, Datenverlust und Produktivitätseinbußen schützt.

Es sind immer mehr Branchen, die den Kosten-Nutzen darin entdecken, sich für Hochverfügbarkeit zu entscheiden. Zum einen die klassischen Industrieunternehmen, für die Ausfälle in der IT den Stillstand in der Produktion, und somit enormen betriebswirtschaftlichen Schaden bedeuten. Aber auch im Handel- und Dienstleistungssektor werden immer häufiger IT-Systeme genutzt, die durchgehend zur Verfügung stehen müssen. Oft bedeutet ein Ausfall in der EDV den Stillstand nahezu sämtlicher Geschäftsprozesse. Egal ob Arztpraxis, Webshop, Steuerkanzlei, Online-Portal oder Werbeagentur – der abrupte Abbruch von Prozessen und Anwendungen ist häufig ein folgenreiches Problem.

Zahlenmäßig hört es sich zunächst nicht nach einem großen Unterschied an, ob die Hochverfügbarkeit nun, wie bei herkömmlichen Systemen, zu 99 %, oder, wie bei der von JOBRI vorgestellten Lösung, zu 99,99+ % gewährleistet wird.

Aber aufs Jahr gerechnet muss bei einer Hochverfügbarkeit von nur 99 % immer noch mit einer Ausfallzeit von bis zu drei ganzen Tagen gerechnet werden. Dagegen handelt es sich bei mehr als 99,99 % nur noch um weniger als eine Stunde mögliche Ausfallzeit im Jahr. Wer schon einmal einen totalen Ausfall der IT-Systeme im Unternehmen miterleben musste, weiß, hier geht es nicht um Erbsenzählerei – bei derart unterschiedlichen Ausfallzeiten geht es darum die oft immensen Ausfallkosten gering zu halten.

Für den Anwender bedeutet Hochverfügbarkeit im Grunde nur so viel: egal was da an Fehlern oder ähnlichen im Hintergrund passiert, meine Anwendungen, Dateien und Dienste bleiben verfügbar. Wie kann das funktionieren?

Stellt das von JOBRI gezeigte System ein Problem auf einem der beiden Server fest, wird eine Live-Migration der Anwendungen auf den nicht betroffenen Server durchgeführt: alle Anwendungen und Dienste laufen ununterbrochen weiter. Das System spiegelt vollautomatisiert alle Daten synchron auf den zweiten Server. So kann optimaler Schutz gegen jeglichen Datenverlust gewährleistet werden. Bei Wiederinbetriebnahme des ausgefallenen Servers findet die Resynchronisierung automatisch statt. Ohne jegliche Unterbrechung oder Umschaltzeit läuft so auch bei kritischen Problemen alles weiter – dem Anwender bleiben durchgehend alle Anwendungen und Dienste verfügbar.

Detaillierte, und sogar präventive Meldungen zur Fehlererkennung- und einleitenden –behandlung werden über automatisierte E-Mail Alarm-, Benachrichtigungs- und Call-Home-Funktionen so weitergeleitet, dass Probleme schnell gelöst werden können.

Das IT-Systemhaus JOBRI, oftmals in der Region um Bielefeld als „die externe EDV-Abteilung“ im Einsatz, informiert gemeinsam mit dem marktführenden Hersteller Stratus, wieso diese Lösung gerade im Mittelstand Beachtung finden sollte.

Interessierten IT-Entscheidern bietet sich am Mittwoch, den 12. Oktober 2011 ab 13:30 Uhr im Hause der Firma JOBRI die Gelegenheit, einen betriebswirtschaftlichen Vortrag zu hören, über die Risiken von Ausfällen so wie die Verpflichtungen Hochverfügbarkeit zu gewährleisten.

Ergänzend dazu wird die Lösung live gezeigt: was passiert tatsächlich beim Ausfall einer Komponente? Was merkt der Anwender? Wie bequem ist die Administration? Diese und gerne individuelle Fragen werden bei der garantiert spannenden und kostenlosen Veranstaltung geklärt.

Informationen und Anmeldung unter: www.jobri.de

Kontakt

JOBRI GmbH
Am Tüterbach 7
D-33649 Bielefeld
Arne Berg
Marketing, Vertrieb & PR

Bilder

Social Media