Aichacher Zeitung entscheidet sich für modular erweiterbare Druckplattenbearbeitung von Beil

Druck- und Mediengruppe Mayer & Söhne entscheidet sich für KBA Commander CT-Druckplattenbearbeitungszentrum von Beil
Die technische Diskussion geht auch nach der Vertragsunterzeichnung weiter: Josef Ettner, Leiter Druckvorstufe bei Mayer & Söhne, Christian Koller, verantwortlich für die Qualitätssicherung und Projektleiter Plat-tenbelichtung sowie Thomas Kögl, Geschäftsführer der Beil Registersys-teme GmbH (v.l.n.r). (PresseBox) (Abensberg, ) Die Mayer & Söhne Druck- und Mediengruppe GmbH & Co. KG wurde 1862 in Aichach gegründet, einer quirligen Kreisstadt in Bayerisch-Schwaben, etwa 25 km nordöstlich der Fuggerstadt Augsburg. Bereits 1865 gab der Buchdruckermeister Ignaz Mayer das Amtsblatt für das königliche Bezirksamt Aichach heraus – der Vorläufer der heutigen, werktäglich erscheinenden Aichacher Zeitung. Mit einer verkauften Auf-lage von rund 9.000 Exemplaren ist die Aichacher Zeitung zwar eine der kleineren Lokalzeitungen in Deutschland, kann sich aber durch ihre regionale Verwurzelung und die eigene Lokalredaktion in Augsburg seit bald 150 Jahren erfolgreich im hart umkämpften Markt behaupten.

Neben der eigenen Tageszeitung gibt das Unternehmen mit der Stadt-zeitung eine eigene, werbefinanzierte Wochenzeitung mit einer Ge-samtauflage von über 400.000 Exemplaren heraus. Die Erfahrung und das Know-how aus dem Druck der eigenen Zeitungen stellt Mayer & Söhne anderen Verlagen zur Verfügung. Beispielsweise wird die BILD City München für den Axel Springer Verlag ebenso in Aichach gedruckt, wie Anzeigenblätter und Zeitschriften anderer Verlage, sowie zahlreiche Kataloge, Geschäftsberichte und Prospekte für Handels- und Industrie-kunden.

Schon früh setzte das Unternehmen konsequent auf Innovationen und neue Technologien und stellte bereits 1975, als eine der ersten Zei-tungsdruckereien in Süddeutschland, vom Blei- auf den Fotosatz sowie 1979 von Hoch- auf Offsetdruck um.


Neben der auf vierfarbige Aufträge ausgelegten Druckerei in Aichach gehört auch der auf ein- und zweifarbigen Offsetdruck spezialisierte AS-Druck in Lahr (Schwarzwald) zur Unternehmensgruppe.

Neue Kompaktrotation zum 150. Geburtstag
Im Herbst letzten Jahres hat sich Mayer & Söhne für eine Kompaktrota-tion KBA Commander CT von Koenig & Bauer (KBA) entschieden und dem Druckmaschinenhersteller damit den 20. Auftrag für diesen Ma-schinentyp erteilt. Die 32-Seiten-Anlage im Berliner Format ist mit ei-nem Plattenwechselautomaten, Rollenwechslern und Falzwerk ausges-tattet und soll 2012 in Betrieb gehen, rechtzeitig zum 150. Firmenjubi-läum. Zusätzliche Erweiterungen sind ebenso vorgesehen, wie der An-bau weiterer Drucktürme. Thomas Sixta, Hauptgesellschafter von Mayer & Söhne und Geschäftsführer der Tochterverlage: „Für uns ist es wich-tig, dass sich die Installation modular erweitern lässt um damit die be-reits getätigten Investitionen langfristig abzusichern. KBA und Beil ha-ben das sofort verstanden und uns mit entsprechenden Planungen und Konzepten tatkräftig unterstützt.“

Modulare Anlage für die Druckplattenbereitstellung
Für die Druckplatten der neuen Druckmaschine hat Mayer & Söhne jetzt bei der Beil Group eine vollautomatische Schneid-, Stanz-, Abkant- und Sortieranlage bestellt. Kernstück dieser Anlage ist ein vollautomatischer Schneid-, Stanz- und Abkantautomat mit optischer Einpassung, wie er auch an die Rheinzeitung, Koblenz, geliefert wird. Anhand eines aufge-druckten Barcodes werden die Druckplatten danach automatisch nach vom Kunden vorgegebenen Kriterien sortiert und in den mit insgesamt 32 Ablagefächern ausgestatteten doppelstöckigen Sorter abgelegt. Eine Hub-Drehstation gewährleistet dabei, dass die Druckplatten immer auf der vorlaufenden Kante abgestellt werden. Die Druckplatten werden dann manuell aus den Ablagefächern entnommen und in die Beil Trans-portboxen eingelegt, die jeweils Single- oder Panoramaplatten Platz bieten.

Express-Station für höchste Aktualität
Die Sortieranlage verfügt zusätzlich über eine Express-Station, die von der Beil PlateTracking-Software (BEIL-PTS) bevorzugt bedient wird, um auf aktuelle Ereignisse oder auch fehlerhaft belichtete Platten sofort reagieren zu können. Die BEIL-PTS behält jederzeit den Überblick über die Positionen aller Druckplatten und kommuniziert auf Statusebene mit dem Workflow-System.


Modulare Erweiterbarkeit
In der ersten Ausbaustufe werden die Transportboxen noch manuell in den Drucksaal befördert; die Plattenbehälter sind aber bereits für den automatisierten Transport mittels eines schienengebundenen Leicht-gut-Fördersystems ausgelegt, das auf dem von Beil und KBA gemein-sam entwickelten PlateTrans-System beruht.

Kontakt

BEIL Registersysteme GmbH
Kagrastrasse 15
D-93326 Abensberg
Tom Weber
Head of Sales & Marketing

Bilder

Social Media